Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten begrüßen zu dürfen. Falls Sie noch kein Mitglied sind, registrieren Sie sich doch einfach kostenlos und unverbindlich, um aktiv am nuForum teilnehmen und sämtliche Funktionen nutzen zu können.

Interview zum neuen Messlabor unseres neuen Firmenzentrums

Fragen und Antworten rund um Produkte und Dienstleistungen der Nubert Speaker Factory und Nubert electronic GmbH.

Interview zum neuen Messlabor unseres neuen Firmenzentrums

Beitragvon R. Steidle » Mo 20. Nov 2017, 11:30

Hallo zusammen,

mit dem Einzug unserer Entwicklungsabteilung ist der Umzug großer Teile der Gmünder Speaker Factory in unsere neue Firmenzentrale in der Gmünder Nubertstraße abgeschlossen. Zur Einweihung haben wir ein Interview über unser neues Messlabor mit unseren beiden Entwicklern Thomas Bien und Christoph Meiler geführt. Besucher unserer Hausmesse nuDays konnten den Messraum bereits in Augenschein nehmen, für alle anderen gibt es im Anschluss einige Fotos.




Frage: Wie habt ihr denn bisher gemessen? Was waren die Vor- und Nachteile der bisherigen Messumgebung und warum stand ein neuer Messraum auf eurer Wunschliste für das Entwicklungszentrum in der Nubertstraße?

Thomas Bien: Zum Feintuning nach Gehör war der alte Laborraum eigentlich sehr gut. Er hatte aber auch einige Nachteile. Bei großen Lautsprechern und höheren Abhörpegeln hatten wir beispielsweise ein wenig mit Klirreinflüssen durch mitschwingende Flächen zu kämpfen. Es gab in bestimmten Frequenzbereichen Raummoden und durch den geringen Abstand von Boden und Decke zum Untersuchungsobjekt haben sich vor allem bei größeren Messabständen Reflexionen bemerkbar gemacht. Bei tiefen Frequenzen, also bei großen Wellenlängen oberhalb etwa drei bis fünf Metern, war es sehr mühsam, ordentliche Messergebnisse zu erzielen.

Frage: Wie seid ihr da bisher verfahren? Wie habt ihr das kompensiert?

Thomas Bien: Wir haben Teilmessungen in bestimmten Frequenzbereichen bei verschiedenen Entfernungen und Mikrofonhöhen gemacht und dann die Veränderungen an den Messkurven bewertet. Dadurch konnten wir die Raumeinflüsse relativ deutlich erkennen und uns sukzessive an ein verwertbares Messergebnis herantasten. Man bekam dadurch am Ende durchaus verlässliche Resultate, aber der Weg dorthin war immer mühsam und zeitaufwendig.
Bei unseren großen Lautsprechermodellen war es beispielsweise sehr aufwendig, die klanglichen Einflüsse der Übergangsfrequenzen zu bestimmen, weil man diese Frequenzbereiche eben in einer gewissen Entfernung messen muss, damit man die betreffenden Chassis gleichmäßig erfasst. Da mussten wir die Ergebnisse immer über unsere Mess-Software kompensieren. Das Ziel des neuen Messraums war deshalb, mit weniger Aufwand exakte Messergebnisse zu erzielen, um den Entwicklungsprozess zu beschleunigen.

Frage: Und ich nehme an, der erste Schritt dazu war, den Raum zu dimensionieren?

Thomas Bien: Korrekt. Damit man die Messabstände möglichst groß wählen kann, muss zwischen Wänden und Decke und dem Messobjekt genügend Luft sein. Der jeweils kleinste Abstand ist immer das limitierende Element in der Gleichung. Die untere Grenzfrequenz, die wir erfassen wollen, setzt eine Grundfläche von etwa sechs mal sechs Metern voraus. Daraus ergibt sich, dass die Deckenhöhe ebenfalls mindestens sechs Meter betragen sollte; letztlich sind es siebeneinhalb geworden. Die hohe Decke ermöglicht uns, sehr große Dämmelemente zu verwenden, die entsprechend tieffrequente, also lange Schallwellen absorbieren können.



Frage: Sprechen wir über das Dämpfungsmaterial! Ich nehme an, es gab verschiedene Optionen? Wie und warum habt ihr euch wofür entschieden?

Thomas Bien: Wir haben die Dämpfung anfangs gar nicht als entscheidend wahrgenommen, schließlich hatten und haben wir ja die Möglichkeit, die Reflexionen bei den Messungen über die Software herauszurechnen. Also war der erste Gedanke, wir nehmen einfach ein paar Kantenabsorber und legen los. Aber als wir dann nachgerechnet haben, haben wir schnell festgestellt, dass wir ganz schön viele solcher Kantenabsorber bräuchten – so viele, dass so eine „einfache“ Lösung am Ende sehr teuer geworden wäre …

Christoph Meiler: Wir haben dann verschiedene Angebote von professionellen Raumakustikern eingeholt, die üblicherweise mit bewährten Materialien wie Basotect oder Mineralwolle arbeiten. Aber auch da haben uns die Preise abgeschreckt. Thomas und ich sind zwar nur „zugewanderte“ Schwaben, aber so ein bisschen färbt die hiesige Sparsamkeit dann doch ab. Deshalb haben wir nachgeforscht, ob wir in Eigenregie vielleicht eine Lösung finden, die nicht nur günstiger, sondern auch qualitativ besser ist.

Thomas Bien: Genau! Wir brauchen ja eigentlich keinen „Standardraum“, der zertifiziert nach Industrienorm ABC-123 ist, sondern wir brauchen eine Messumgebung, die verlässliche, exakte Ergebnisse liefert und speziell auf Lautsprechermessungen ausgerichtet ist.

Christoph Meiler: Wir ermitteln hier ja keine Lärmemissionen von Bohrmaschinen oder dergleichen, sondern wir haben sehr spezielle Anforderungen, die ein individuelles Dämpfungskozept viel besser erfüllt als Raumakustik nach Schema F. Beispielsweise sind für uns Messungen im Bassbereich besonders wichtig, wofür solche Normräume weniger ausgelegt sind. Gleichzeitig sparen wir Geld dadurch, dass wir Ausstattungsmerkmale weg lassen, die wir nicht benötigen.



Frage: Also habt ihr euch entschieden, die Planung selbst zu übernehmen, und euch auf die Suche nach dem passenden Dämpfungsmaterial begeben …

Thomas Bien: Wie üblich merkt man erst nach mehreren Umwegen, dass das Gute doch so nahe liegt. Fündig geworden sind wir schließlich bei dem Hersteller, der auch das Dämpfungsmaterial für unsere eigenen Lautsprecher fertigt. Wir hatten eigentlich gar nicht damit gerechnet, dass der etwas Passendes im Angebot hat. Denn die Polyesterwatte, die wir in unseren Boxen verwenden, hat natürlich wesentlich kleinere Abmessungen als die Teile, die wir für so einen großen Messraum benötigen. Es hat sich dann aber herausgestellt, dass der Hersteller seit kurzer Zeit auch deutlich größere Elemente produzieren kann – zumindest, wenn man diese in entsprechend großen Mengen abnimmt. Aber das war uns ja gerade recht.
Wir haben insgesamt knapp drei Tonnen der Polyesterwatte verbaut, davon etwa anderthalb Tonnen an der Decke. Die Elemente messen zwischen 2,20 Meter und 3,80 Meter in der Länge, sind 1,70 Meter breit und über 20 Zentimeter dick.
Ein entscheidender Pluspunkt dieses Materials ist, dass es wirklich hervorragende dämpfende Eigenschaften bis in den Tiefbass hinab zeigt, weshalb wir es ja auch in unseren Lautsprechern verwenden. Wir haben dazu recht ausführliche Versuche angestellt: Im mittleren und oberen Frequenzbereich sind die Dämpfungswerte hervorragend. In den unteren Frequenzbereichen, wo man durch die großen Wellenlängen immer auch mit Teilreflexionen rechnen muss, konnten wir durch eine clevere Anordnung der Elemente fast alle Restreflexionen minimieren und zerstreuen.

Christoph Meiler: Unter anderem, um diese Anordnung zu ermitteln, haben wir uns dann schließlich doch noch einen externen Berater mit ins Boot geholt. Und zwar haben wir jemanden gefunden, der auch die Messräume für mehrere HiFi-Zeitschriften ausgestattet hat. Er ist eigentlich inzwischen in Rente, hat sich aber von uns nochmal zu einem Einsatz überreden lassen, um seine jahrzehntelange Erfahrung mit einzubringen. Er hat dann anhand unserer Ideen, unserer Wünsche und unserer Materialwahl das Raumkonzept noch einmal durchgerechnet und dabei seine Erfahrungswerte und Vorschläge ergänzt, beispielsweise, was die nicht ganz einfache Montage des Dämpfungsmaterials anbelangt. Damit hatten wir dann schließlich den finalen Bauplan - wenn man so will.



Frage: Wie kompliziert war denn die Montage?

Christoph Meiler: An den Wänden ist die relativ simpel: Da kommen schlicht Dämmstoffdübel zum Einsatz, wie man sie aus dem Hausbau kennt. Die Elemente an der Decke sind zwischen zwei Aluprofile geklemmt, die wiederum an Stahlseilen oder an einer Rohrkonstruktion hängen, sodass wir möglichst wenig hart reflektierendes Material verwenden mussten. Hier hatten wir Hilfe von einer örtlichen Veranstaltungstechnikfirma, die sich im Bühnenbau auskennt.

Frage: Wenn man einen Blick in den Raum wirft, fällt auf, dass der Boden nicht bedämpft ist, wie man das etwa in schalltoten Räumen sieht. Hallt das nicht?

Thomas Bien: Nein. Die Messumgebung ist als sogenannter Halbraum ausgelegt. Das heißt, die Messebene ist der Boden. Ein Mikrofon, das auf den Boden liegt, kann faktisch keine Bodenreflexionen erfassen, weil diese von der Bedämpfung an den Wänden und an der Decke absorbiert werden. Akustisch gesehen wirkt der Raum also doppelt so groß, wie er tatsächlich ist. Man spricht in diesem Fall von einer sogenannten Groundplane-Messung.

Christoph Meiler: Wir können zusätzlich auch Vollraummessungen vornehmen, wenn wir das Mikrofon und das Messobjekt erhöht positionieren. Dann legen wir auf dem Boden zusätzliches Dämpfungsmaterial aus. Erfordert etwas zusätzlichen Aufwand, aber möglich ist es. So einen abgehängten Boden, wie man ihn aus schalltoten Räumen kennt, wollten wir nicht, weil er im Endeffekt nur die Arbeit erschwert. Es ist ziemlich unangenehm, auf so einem wabernden Federboden zu laufen. Wenn man da eine 170er zur Messung trägt, kann’s schon ein bisschen wackelig werden…

Frage: Wie lange haben denn die Planung und dann schließlich die Umsetzung des Messraums gedauert?

Christoph Meiler: Der Aufbau war in nur drei Wochen erledigt. Vieles haben wir mit eigenen Händen gemacht, beispielsweise die Dämpfungselemente nach der Anlieferung vom Lagerbereich nach oben in den Messraum geschleppt. Bei der Montage hatten wir Hilfe. Die Hauptarbeit war tatsächlich die Planung. Die hat sich über ein knappes Jahr erstreckt – natürlich nicht Vollzeit, aber immer mal wieder.

Frage: Und das Ergebnis …?

Thomas Bien: Nach ersten Tests können wir schon sagen, dass das Ergebnis bis auf kleinere Details genau so ist, wie wir es uns gewünscht haben. Wir sind noch dabei, die Kapazitäten des Raums final auszuloten, und zu schauen, wie sich eventuell minimale „Unebenheiten“ in der Bedämpfung beseitigen lassen. Aber bereits jetzt erhalten wir ohne spezielle Maßnahmen oder Tricks locker bis etwa 70 Hertz hinab saubere Messergebnisse. Mit leicht veränderter Anordnung der Dämmelemente, mithilfe cleverer Positionierung von Messobjekt und Mikrofon sowie etwas Software-„Zauberei“ schaffen wir auch bis 30 Hertz exakte, verlässliche und reproduzierbare Messergebnisse. Und das eben mit wesentlich weniger Zeitaufwand als früher. Das wäre in einem Standardmessraum nicht so einfach möglich gewesen.

Christoph Meiler: Ja, wir sind wirklich hochzufrieden. Die schnelleren, einfacheren Messungen werden letztlich unsere Entwicklungsarbeit spürbar beschleunigen und erleichtern.

Benutzeravatar
R. Steidle

Re: Interview zum neuen Messlabor unseres neuen Firmenzentru

Beitragvon S. Hennig » Sa 30. Dez 2017, 20:23

Noch ein paar Fotos









AVR: Yamaha CX-A5100 BRP: Oppo BDP-93 HD-DVD: Toshiba HD-XE1 CD: Yamaha CDX-1060
Front
2 x X-8000 1 x X-3000
Surround
6 x X-3000 2 x X-6000
Bass DBA 4 nL AW 1300 DSP
Beamer JVC X5000
Benutzeravatar
S. Hennig

Re: Interview zum neuen Messlabor unseres neuen Firmenzentru

Beitragvon S. Hennig » Sa 30. Dez 2017, 20:26









AVR: Yamaha CX-A5100 BRP: Oppo BDP-93 HD-DVD: Toshiba HD-XE1 CD: Yamaha CDX-1060
Front
2 x X-8000 1 x X-3000
Surround
6 x X-3000 2 x X-6000
Bass DBA 4 nL AW 1300 DSP
Beamer JVC X5000
Benutzeravatar
S. Hennig

Re: Interview zum neuen Messlabor unseres neuen Firmenzentru

Beitragvon S. Hennig » Sa 30. Dez 2017, 20:29









AVR: Yamaha CX-A5100 BRP: Oppo BDP-93 HD-DVD: Toshiba HD-XE1 CD: Yamaha CDX-1060
Front
2 x X-8000 1 x X-3000
Surround
6 x X-3000 2 x X-6000
Bass DBA 4 nL AW 1300 DSP
Beamer JVC X5000
Benutzeravatar
S. Hennig

Re: Interview zum neuen Messlabor unseres neuen Firmenzentru

Beitragvon S. Hennig » Sa 30. Dez 2017, 20:31





AVR: Yamaha CX-A5100 BRP: Oppo BDP-93 HD-DVD: Toshiba HD-XE1 CD: Yamaha CDX-1060
Front
2 x X-8000 1 x X-3000
Surround
6 x X-3000 2 x X-6000
Bass DBA 4 nL AW 1300 DSP
Beamer JVC X5000
Benutzeravatar
S. Hennig

Re: Interview zum neuen Messlabor unseres neuen Firmenzentru

Beitragvon SonicSaviour » Di 28. Aug 2018, 16:22

jetzt wäre es nur schön, wenn die Messergebnisse hinreichend genauer 3D Messergebnisse für alle Speaker auch veröffentlicht würden. Ich bin es leid, dass Hifi-Hersteller immer den Beweis schuldig bleiben, wie gut ihre Speaker wirklich sind. Einfach mal ein Beispiel an Neumann nehmen.
SonicSaviour

Re: Interview zum neuen Messlabor unseres neuen Firmenzentru

Beitragvon Andreas H. » Di 28. Aug 2018, 18:00

Also, anstatt hier gleich mit der Tür in's Haus zu fallen, könntest Du Dich zumindest mal vorstellen. :roll:
Ansonsten: Herzlich willkommen im Forum
Front: NuVero 14 an Hypex NCore500 Mono-Endstufen
Center: NuVero 7
Rear: NuVero 7
Sub: 2x AW 17
Cambridge Audio Azur 752 BD, cambridge CXR 200, Sharp Aquos 70"
Akustik: MR-Akustik / DIY-Deckensegel

Lasst den Metal-Thread nicht sterben !!!
Benutzeravatar
Andreas H.

Re: Interview zum neuen Messlabor unseres neuen Firmenzentru

Beitragvon feli05 » Di 28. Aug 2018, 22:29

Also für den scheinbar ersten Beitrag seit der Registrierung im Jahr 2016 gebe ich AndreasH wirklich recht. Oder es ist wieder ein Zweitkonto, dass man jetzt nach der Registrierung 2016 aus der Versenkung holt.

SonicSaviour hat geschrieben:j (...) Ich bin es leid, dass Hifi-Hersteller immer den Beweis schuldig bleiben, wie gut ihre Speaker wirklich sind. Einfach mal ein Beispiel an Neumann nehmen.


Also die Fa. Nubert veröffentlicht mehr Infos als ein Großteil der anderen Hersteller in der Branche.
Manchmal sogar mehr als ihnen gut tut und wieder eine ellenlange Diskussion wegen Kleinigkeiten daraus wird :!: :?:

Wer den Aufwand zum neuen Messraum mitverfolgt hat und ihn vor Ort live gesehen und erklärt bekommen hat, ist es nicht leid, dass er nicht alle "hinreichend genaue 3D Messergebnisse" erhalten hat. So ging es mir zumindest.

Deshalb schlage ich vor:
gemütlich ausatmen - gegebenenfalls ein Radler oder Bier aufmachen - und dann :!: reden wir über
Andreas H. hat geschrieben:(...)Herzlich willkommen im Forum

Und der Geschichte mit dem "sich Vorstellen" stimme ich auch zu.

@SonicSaviour: sorry und Prost :obscene-drinkingcheers:

@Sebastian: Danke für das Interview und Deinen Bericht :!:
The New Statement
CS-72; AW 1100
Rotel RB 981/RC972, Marantz CD 67 MKII OSE; Cambridge CXU
Pioneer SC-2023
nuVero 4 + ATM
Benutzeravatar
feli05

Re: Interview zum neuen Messlabor unseres neuen Firmenzentru

Beitragvon R. Steidle » Mi 29. Aug 2018, 09:04

Wir werden immer mal wieder nach zusätzlichen Messdiagrammen und -ergebnissen gefragt. Daran ist nichts verwerflich, auch wenn es in diesem Fall höflicher gewesen wäre, die Frage nicht als indirekten Vorwurf zu formulieren. Aber Schwamm drüber!

Dass wir uns auf die Angaben beschränken, die in den Handbüchern beziehungsweise auf den Infoseiten der jeweiligen Produkte zu finden sind, hat seine Gründe. Die dort veröffentlichten Daten können wir selbstverständlich ausnahmslos belegen. Tatsächlich "untertreiben" wir bei vielen Angaben wir den unteren Grenzfrequenzen, den Wirkungsgraden oder den Belastungsgrenzen unserer Lautsprecher im Zweifel sogar absichtlich. Das sieht man beispielsweise daran, dass Testzeitschriften bei unseren Boxen häufig bessere Werte als die angegebenen ermitteln, aber ich schweife ab.

Bei Frequenzverläufen, Wasserfalldiagrammen und dergleichen komplexen Messergebnissen gibt es aber das Problem, dass den allermeisten Kunden schlicht das Fachwissen fehlt, diese richtig zu interpretieren. (Das ist keineswegs abwertend gemeint! Auch mir selbst fehlt das technische Verständnis, um beispielsweise ein Zerfallsspektrum korrekt zu lesen.) Das heißt, dass man sich hier unter Umständen von scheinbar beeindruckenden Daten blenden lässt oder bei oberflächlich kritischen Stellen die Stirn runzelt, aber beispielsweise den Einfluss einer Kurvenglättung oder eines geschickt gewählten Ergebnisausschnitts nicht erkennt und auch die Qualität der Messmethodik oder -ausrüstung nicht einschätzen kann. Gerade solche "erweiterten" Angaben sind wahnsinnig anfällig für Tricksereien, weshalb diese auch sehr weit verbreitet sind. (Und nur damit klar ist, dass das kein Seitenhieb gegen einen hier im Thread genannten Mitbewerber sein soll, möchte ich diesen hiervon ausdrücklich ausnehmen! Dieser Firma zollt auch Herr Nubert Respekt.) Mit unseren ehrlichen Angaben würden wir da mitunter unverdient schlecht dastehen - deshalb verzichten wir lieber auf die Veröffentlichung dieser Daten.

Wer wissen möchte, wie wir unsere Messergebnisse ermitteln, der ist herzlich eingeladen, uns bei einer unserer Hausmessen zu besuchen (eventuell gibt es dieses Jahr sogar noch welche ...). Unsere Ingenieure erläutern unsere Messmethoden und Entwicklungsprinzipien sehr ausführlich. Unseren Messraum, um den es in diesem Thread ja ursprünglich ging, zeigen sie mit stolz geschwellter Brust gern jedem Interessenten. (Dem Labor wurde übrigens gerade vor wenigen Wochen die offiziell höchste mögliche Güteklasse für solche Einrichtungen bescheinigt.) Und mitunter lassen sie sich dabei sogar erweiterte Angaben aus der Nase ziehen ...

Um den Roman abzuschließen und zusammenzufassen: Wir veröffentlichen absichtlich nicht alle Ergebnisse. Aber die, die wir publik machen, wurden mit viel Aufwand so präzise wie möglich ermittelt. Und wir stehen hinter jeder einzelnen Zahl!
Benutzeravatar
R. Steidle

Re: Interview zum neuen Messlabor unseres neuen Firmenzentru

Beitragvon JFD » Mi 29. Aug 2018, 10:29

R. Steidle hat geschrieben:Bei Frequenzverläufen, Wasserfalldiagrammen und dergleichen komplexen Messergebnissen gibt es aber das Problem, dass den allermeisten Kunden schlicht das Fachwissen fehlt, diese richtig zu interpretieren.


Schade. Das klingt irgendwie nach "Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern".
Benutzeravatar
JFD

Nächste

Zurück zu Allgemeines über Nubert und nuProdukte



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste