Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten begrüßen zu dürfen. Falls Sie noch kein Mitglied sind, registrieren Sie sich doch einfach kostenlos und unverbindlich, um aktiv am nuForum teilnehmen und sämtliche Funktionen nutzen zu können.

Endstufe zur Entlastung des AVR

Diskussionen über AV-Verstärker/Receiver, DVD-Player, TV-Geräte, Projektoren

Re: Endstufe zur Entlastung des AVR

Beitragvon Shuri » Sa 23. Jun 2018, 09:03

aaof hat geschrieben:Schlechte Raumakustik macht sich imho immer bei höheren Pegeln besonders bemerkbar.

Dann schaukeln sich kritische Moden auf und das hört man deutlich.

Für den Hochton benötigt eine Box wenige Watt, deine 683 ist nicht die wirkungsschwächste Box. Hier würde ich auf alle Fälle den Raum zuerst vermuten, als den Verstärker.

Ich hab vor Jahren bei einem nuDay die NV 70 und die NV 110 über einen Marantz SR 6004 ohne Endstufe gehört und das langte schon selbst für sehr hohe Pegel.

Räume in deiner Größe sind irgendwann satt, ich habe ja selbst nur knapp 20qm und kann meine vorhandene Leistung niemals komplett abrufen. Wobei ich meine Endstufe nicht missen möchte, bei sehr hohen Pegeln verspüre ich eine bessere Kontrolle, insbesondere Bässe federn nicht auf und bleiben was der Raum halt zulässt kontrollierter.


Okay, das wusste ich nicht.
Also würde für den Anfang zB die XTZ Edge reichen, und wenn ich dann umgezogen bin muss ich erst den Raum etwas bearbeiten?
Shuri

Re: Endstufe zur Entlastung des AVR

Beitragvon Shuri » Sa 23. Jun 2018, 09:05

Weyoun hat geschrieben:
aaof hat geschrieben:Schlechte Raumakustik macht sich imho immer bei höheren Pegeln besonders bemerkbar.

Dann schaukeln sich kritische Moden auf und das hört man deutlich.

So sieht es aus. Aber nicht nur die Moden sind schlimm, sondern auch zu häufig reflektierter Hochton, der sich eben erst ab einem bestimmten Pegel hörbar manifestiert. U ter einem bestimmten Pegel geht das Gehör noch "großzügig" damit um.

aaof hat geschrieben:Für den Hochton benötigt eine Box wenige Watt, deine 683 ist nicht die wirkungsschwächste Box. Hier würde ich auf alle Fälle den Raum zuerst vermuten, als den Verstärker.

Die besagten 112 dB bei 1 kHz und 450 Watt Verstärkerleistung und der Hochtöner hat auf der Stelle dein Gehör "gerichtet". :wink:
Hier ein Beispiel: die "80-Phon-Kurve" (also die Kurve "gleichempfundener Lautstäke bei konstant 80 Phon, laut geltender ISO 226) liegt bei 20 Hz bei 120 dB, bei ca. 3,5 kHz bei lediglich 78 dB. Wenn bei dieser Frequenz hier tatsächlich die möglichen 112 dB gespielt werden, dann gute Nacht für das Gehör. :wink:
aaof hat geschrieben:Räume in deiner Größe sind irgendwann satt, ich habe ja selbst nur knapp 20qm und kann meine vorhandene Leistung niemals komplett abrufen. Wobei ich meine Endstufe nicht missen möchte, bei sehr hohen Pegeln verspüre ich eine bessere Kontrolle, insbesondere Bässe federn nicht auf und bleiben was der Raum halt zulässt kontrollierter.

Der Raum ist "satt" klingt gut. Ich würde sagen, der Raum ist irgendwann "fertig". Ohne akustische Maßnahmen wie Absorber, Diffusoren und / oder DSP-Korrektur gibt es einen Maximalpegel in jedem Raum, bei dem Schluss mit lustig ist.


Das deckt sich ja mit der Aussage deines Vorredners, also würdest du auch sagen, erstmal die XTZ Edge und nach dem Umzug dann den Raum etwas optimieren?
Shuri

Re: Endstufe zur Entlastung des AVR

Beitragvon Shuri » Sa 23. Jun 2018, 09:18

Auf 110 habe ich es aber schon mit dem Marantz allein gebracht :mrgreen:
Dateianhänge
Shuri

Re: Endstufe zur Entlastung des AVR

Beitragvon aaof » Sa 23. Jun 2018, 10:06

Was du bei der XTZ beachten musst, die hat Schuko. Ich hatte mit Endstufen und auch mit Subs dieser Art immer Probleme mit Brummschleifen. Unser SAT-Anlage ist leider nicht gescheit geerdet. Nur eine kleine Warnung eines Leiderprobten. :wink:

Aktuell haben die Emotivas den 2 Pole Stecker, die dürften immer funktionieren (ohne Schutzleiter).

Ich werfe dennoch mal als Endstufe meine Rotel RB1552 ins Rennen. Die ist richtig gut verarbeitet, schwer und was sie insbesondere mit meinem Marantz (SR7011) auszeichnet: der Rauschabstand ist lächerlich gering. Du musst schon die Lauscher direkt an die Hts kleben, um was zu hören.

Rotel ist für mich echt noch bezahlbares High-End, nicht so geklappertes Zeugs wie es von NAD z.Bsp. für das gleiche Geld gibt. Rotel ist bei den Leistungsangaben ehrlich, Emotiva z.Bsp. trickst hier rum.
Gruß aaof

Es wird immer weitergehen, Musik als Träger von Ideen!

https://soundcloud.com/aaof
Benutzeravatar
aaof

Re: Endstufe zur Entlastung des AVR

Beitragvon Shuri » Sa 23. Jun 2018, 10:27

aaof hat geschrieben:Was du bei der XTZ beachten musst, die hat Schuko. Ich hatte mit Endstufen und auch mit Subs dieser Art immer Probleme mit Brummschleifen. Unser SAT-Anlage ist leider nicht gescheit geerdet. Nur eine kleine Warnung eines Leiderprobten. :wink:

Aktuell haben die Emotivas den 2 Pole Stecker, die dürften immer funktionieren (ohne Schutzleiter).

Ich werfe dennoch mal als Endstufe meine Rotel RB1552 ins Rennen. Die ist richtig gut verarbeitet, schwer und was sie insbesondere mit meinem Marantz (SR7011) auszeichnet: der Rauschabstand ist lächerlich gering. Du musst schon die Lauscher direkt an die Hts kleben, um was zu hören.

Rotel ist für mich echt noch bezahlbares High-End, nicht so geklappertes Zeugs wie es von NAD z.Bsp. für das gleiche Geld gibt. Rotel ist bei den Leistungsangaben ehrlich, Emotiva z.Bsp. trickst hier rum.


Klar, ich bin für Vorschläge immer offen :)
Okay, falls sie brummen würde, wäre sie natürlich zurückgegangen.
Die Rotel sieht sehr hochwertig aus, allerdings ist der Preis für 2x 130 Watt an 8 Ohm schon sehr heftig, 100 Watt an 8 Ohm leistet ja mein Marantz SR 5011 schon im 2 Kanal Betrieb, deiner hat bestimmt noch mehr, merkst du da wirklich einen Unterschied?
Wie viel sind das denn an 4 Ohm über das gesamte Frequenzspektrum? 260 Watt?
Shuri

Re: Endstufe zur Entlastung des AVR

Beitragvon aaof » Sa 23. Jun 2018, 10:34

Du musst dabei immer beachten, dass viele Hersteller (Yamaha übrigens auch!) die Leistung gern Mono und nur in bestimmten Frequenzen testen und damit angeben. Da wird soviel getuschelt und getrixt, hier würde ich aktuell nur auf Rotel und ja, auch gern auf Nubert vertrauen.

Dem Rest traue ich persönlich nicht mehr so zu. Aber das ist mein Meinungsbild.

Meine Rotel hat ca. 2x200 Watt an 4 Ohm, langt für meine Veros mit ATM und selbst DSP locker aus. Meine Raumgröße ist deiner sehr ähnlich. Du wirst diese Endstufe nicht ans Limit bringen können. Dafür müsste man schon echte Schweinereien machen, wie mit dem nuControl möglich.
Gruß aaof

Es wird immer weitergehen, Musik als Träger von Ideen!

https://soundcloud.com/aaof
Benutzeravatar
aaof

Re: Endstufe zur Entlastung des AVR

Beitragvon Shuri » Sa 23. Jun 2018, 11:15

aaof hat geschrieben:Du musst dabei immer beachten, dass viele Hersteller (Yamaha übrigens auch!) die Leistung gern Mono und nur in bestimmten Frequenzen testen und damit angeben. Da wird soviel getuschelt und getrixt, hier würde ich aktuell nur auf Rotel und ja, auch gern auf Nubert vertrauen.

Dem Rest traue ich persönlich nicht mehr so zu. Aber das ist mein Meinungsbild.

Meine Rotel hat ca. 2x200 Watt an 4 Ohm, langt für meine Veros mit ATM und selbst DSP locker aus. Meine Raumgröße ist deiner sehr ähnlich. Du wirst diese Endstufe nicht ans Limit bringen können. Dafür müsste man schon echte Schweinereien machen, wie mit dem nuControl möglich.


Okay, mittlerweile ist das ja die RB 1552 MkII.
Kostet leider so viel wie ein AW 1100 :mrgreen:
Muss ich mir gut überlegen, ob es mir das Wert ist oder ob ich einfach größere Subwoofer kaufe und die Stand-LS früher trenne, dann würde der Marantz sich im Bassbereich an den 683ern nicht so "auspowern" und hat mehr Luft nach oben.
Ich hatte ja gehofft, mit etwa 500 € aus dieser Nummer rauszukommen, weil es ja echt nur für eine Stunde pro Woche ist^^
Shuri

Re: Endstufe zur Entlastung des AVR

Beitragvon Indianer » Sa 23. Jun 2018, 12:07

Shuri hat geschrieben:... wenn man bei Musik mal aufdreht wird der Hochton schnell spitz ...

ich fürchte kein Verstärker auf diesem Planeten kann die klanglichen Konsequenzen deiner Aufstellung "reparieren"
auf dem 111dB Bild steht die linke 683 mit genau Null Abstand platt an der Wand! :cry:

PS: dein 5011er kann an 4 Ohm Stereo 2x 190Watt bei 0,7% Klirr, das ist nicht schlecht - auch um viel Geld wirst du nur etwa 3dB "gewinnen", das ist subjektiv fast nix
Benutzeravatar
Indianer

Re: Endstufe zur Entlastung des AVR

Beitragvon Dobbs » Sa 23. Jun 2018, 15:08

Kommt mir komisch vor, dass du mit einem Paar 683 und einem 993 12 m2 nicht richtig beschallt kriegst.
Es geht offenbar auch nur um Lautstärke. Wenn man sich die Aufstellung anguckt, ist der Klang ja nicht mal sekundär.
nuLine 84 // nuLine CS-64 // nuBox WS-103 // Denon AVR-X3300W
Benutzeravatar
Dobbs

Re: Endstufe zur Entlastung des AVR

Beitragvon volker.p » Sa 23. Jun 2018, 16:47

Shuri hat geschrieben:Auf 110 habe ich es aber schon mit dem Marantz allein gebracht :mrgreen:

Wie schafft / hält man das aus? Bei knapp über 70 dB ist bei mir schon ca. Grenze vom Raum her obwohl akustisch optimiert.
nuLine 334 | Rotel 1582 MK2 | nuControl | Panasonic DMP-BDT 500 | Vinyl: AT-LP5 | TV: Sony W9
Benutzeravatar
volker.p

VorherigeNächste

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Surround-/Heimkino-Gerätetechnik



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Retze1966 und 5 Gäste