Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten begrüßen zu dürfen. Falls Sie noch kein Mitglied sind, registrieren Sie sich doch einfach kostenlos und unverbindlich, um aktiv am nuForum teilnehmen und sämtliche Funktionen nutzen zu können.

Umsteiger Denon - Yamaha: Erfahrungsberichte erwünscht

Diskussionen über AV-Verstärker/Receiver, DVD-Player, TV-Geräte, Projektoren

Umsteiger Denon - Yamaha: Erfahrungsberichte erwünscht

Beitragvon RAXMusic » Di 1. Jan 2019, 22:45

Ich möchte meinen Denon AVR X-2400H ersetzten.
In der engeren Wahl sind hier der Denon AVR-X4500H (ggf. auch der Marantz SR7013) und der Yamaha RX-A1080 (eventuell sogar der RX-A2080).

Ich bin mit Denon nicht unzufrieden, auch wenn ich mir manches anders wünschen würde.
Yamaha hatte ich noch nie.

Der 4500er wäre hinsichtlich Preis/Ausstattung (Features) aus meiner Sicht der Attraktivste. Yamaha wäre da schon eine Spur teurer, vor allem müsste man ihn fast eher mit dem A2080 vergleichen (gleiche Anzahl Endstufen).

Mich würden kurze Erfahrungsberichte von Umsteigern von Denon (eventuell auch von Marantz) auf Yamaha (AVENTAGE, und da vor allem die 4stelligen Modelle) interessieren - oder auch in die andere Richtung. Relevant sind hier wohl eher nur Umsteiger mit ziemlich aktuellen Modellen, ich würde sagen der letzten 3 Jahre. Wie etwas vor 10 Jahren war, ist wohl nicht mehr sehr relevant, denn das sehe ich als Schnee von gestern an (aber wenn einer meint davon berichten zu wollen, soll das auch okay sein).
Wie (falls überhaupt) hat sich der Klang verändert? Was gefällt beim einen oder beim anderen (oder auch nicht)? Oder was wäre sonst zu beachten?


P.S.: Verwendungszweck sind TV/Film und Musik (Stereo) in etwa zu gleichen Teilen. Etwas mehr Leistung als jetzt würde ich mir wünschen, vor allem fehlen mir jetzt aber auch einige Features.
RAXMusic

Re: Umsteiger Denon - Yamaha: Erfahrungsberichte erwünscht

Beitragvon n.u.b.e.r.t » Mi 2. Jan 2019, 08:26

Hallo,

das große Manko des Yamaha ist eben der, das ein eventuell vorhandener Subwoofer automatisch in den meisten Fällen nur unzureichend korrigiert wird.
Man kann das Ergebnis zwar manuell noch etwas besser gestalten, wenn man sich damit beschäftigt,
aber Viele behelfen sich auch direkt mit einem zusätzlichen Antimode.

Beim Mittel Hochtonbereich halte ich den Yamaha für klanglich überlegen, beim Denon 4200 musste ich Audyssey bei den Fronts auf Bypass setzen,
da es sonst deutlich schlechter klang.

Da klingt der Yamaha freier, offener.

Gruß
n.u.b.e.r.t

Re: Umsteiger Denon - Yamaha: Erfahrungsberichte erwünscht

Beitragvon Malcolm » Mi 2. Jan 2019, 14:16

Klanglich im Pure Direct kaum zu unterscheiden, die Einmess-Systeme arbeiten aber sehr unterschiedlich.

Von Haus aus arbeitet der Denon nach Einmessung mit einer Hochtonabsenkung, das lässt sich aber nach belieben anpassen über die Audyssey App oder via "Audyssey Flat" Einmessung.

Insgesamt ist der Denon aus meiner Erfahrung besser anpassbar (Audyssey App, 2 Kanal kann unabhängig zu Surround konfiguriert werden, Video EQ ist sinnvoll vorprogrammiert).

Der Yamaha kann den Ton via Bluetooth auf Kopfhörer ausgeben, das macht Denon nicht.

Preis / Leistung ist beim Denon kaum zu toppen wenn man sich die Audyssey App für 20€ zulegt und ein bisschen damit auseinander setzt.
Viele schöne Sachen
Benutzeravatar
Malcolm

Re: Umsteiger Denon - Yamaha: Erfahrungsberichte erwünscht

Beitragvon RAXMusic » Mi 2. Jan 2019, 18:43

Danke erst einmal für eure Antworten.

Klangunterschiede wirklich zu beschreiben ist natürlich nicht ganz einfach. Noch nicht einmal der den direkten Vergleich durchzuführen, ist ganz einfach (denn wer kann schon direkt zwischen beiden Umschalten und am besten auch noch blind testen?).
Was davon mit diversen Einstellungen angepasst/ausgeglichen werden kann, ist das eine. Wie sich das bei einem selbst auswirkt (eigene Lautsprecher, Raum, persönliches Empfinden) ist das andere.

Dass vielleicht klangliche "Vorteile" des Yamahas (bei Mitten/Höhen; "freier, offener") - bzw. eventuelle "Nachteile" des Denon in diesem Bereich - Audyssey (vor allem mit Standard-Einstellungen) geschuldet sind, kann schon gut sein und klingt auch nicht unplausibel.
Dass sie im Direct-Modus kaum zu unterscheiden sein sollen, nimmt mir aber die Befürchtung, dass der Denon wirklich (deutlich) schlechter klingt.

Ich bin ja ohnedies auch schon jetzt klanglich nicht unzufrieden mit meinem kleinen Denon und für Musik (Zweikanal) kommt ohnedies primär der Direct-Modus zur Anwendung.


Die Audyssey-App ist sicher nicht ganz uninteressant, wenn wohl auch nicht ganz einfach zu handhaben. Ich habe mich bisher noch nicht darüber gewagt. Die 20 Euro sind kein Thema, viel mehr stört mich der "Beschaffungszwang" über Google (in meinem Fall), aber was soll's.

Kopfhörer ist für mich derzeit (und wohl auch in Zukunft) kein Thema und daher ginge mir eine fehlende Bluetooth-Unterstützung nicht groß ab. Es ist aber ganz schön, dass Yamaha das kann.


Die eigenständige Konfigurationsmöglichkeit für die 2-Kanal-Wiedergabe beim Denon gefällt mir grundsätzlich sehr gut und das wäre auch ein Feature, das ich gerne hätte. Ich betreibe ja derzeit (noch) ein 5.0-System, also ohne Subwoofer, und daher wäre das für mich (derzeit) praktisch nicht wirklich relevant. Aber mit gefällt dieses Feature ausgesprochen gut und beim Einsatz eines Subwoofers kann ich mir hier durchaus Vorteile ausmalen.
Yamaha hat die Möglichkeit zwei Schemas zu speichern. Wie leicht man die umschalten kann, weiß ich nicht. In gewissem Maße könnte das eine Workaround für eine andere Konfiguration für Stereo sein. Aber auch unabhängig davon finde ich die 2 Schemas als super Sache.


Ich bin nun auf einen weiteren Nachteil beim Yamaha gestoßen: Der Support für eine 6.1-Konfiguration (nur ein Surround -Back) wurde mit den aktuellen Modellen eingestellt (auch nachzulesen bei Bert Kößler). Sehr schade! Speziell bei mir wäre das durchaus eine praktikable Lösung und auch habe ich auch noch einen Lautsprecher (gleich wie meine Surround-Speaker) ungenutzt herumliegen. Sobald ich wieder etwas ändere, würde ich 6.0 gerne bei mir probieren, auch wenn es im Kabelkanal verdammt eng wird und wohl kein Kabel mehr hineinpasst.


Die Tendenz zu Denon verstärkt sich zwar, aber ich bin (bleibe) noch offen. Es pressiert ja nicht so (wobei es dann nicht selten eine Spontanaktion von mir gibt).
RAXMusic

Re: Umsteiger Denon - Yamaha: Erfahrungsberichte erwünscht

Beitragvon Indianer » Mi 2. Jan 2019, 19:42

RAXMusic hat geschrieben:Yamaha hat die Möglichkeit zwei Schemas zu speichern. Wie leicht man die umschalten kann, weiß ich nicht.

das Feature ist imho stark, du kannst auch andere Lautsprecherzuordnungen wählen und unabhängig einmessen, eigene PEQ-Settings dafür erstellen, das Ganze dann mit einigen anderen Parametern als Szene speichern, wird dann über eigene Tasten auf der FB einfachst aufgerufen …
die Möglichkeit gilt gemeinhin (wenn man's nutzen kann/will) als ein wesentlicher Vorteil der guten Yamahas :wink:
Benutzeravatar
Indianer

Re: Umsteiger Denon - Yamaha: Erfahrungsberichte erwünscht

Beitragvon pr » Mi 2. Jan 2019, 20:25

Kurz und knapp..mit beiden kann man nichts falsch machen. :wink: Hinzu kommt noch die Optik, die für den einen oder anderen auch entscheidend ist. Ich würde noch etwas warten wenn es keine Eile hat, denn dieses Jahr, in den neuen Modellen kommt bestimmt auch HDMI 2.1. Zur Zeit noch nicht relevant, aber vielleicht bald schon wieder Standard.
Es ist bereits alles gesagt, nur noch nicht von jedem !!
Benutzeravatar
pr

Re: Umsteiger Denon - Yamaha: Erfahrungsberichte erwünscht

Beitragvon RAXMusic » Mi 2. Jan 2019, 22:28

Indianer hat geschrieben:das Feature ist imho stark, du kannst auch andere Lautsprecherzuordnungen wählen und unabhängig einmessen, eigene PEQ-Settings dafür erstellen, das Ganze dann mit einigen anderen Parametern als Szene speichern, wird dann über eigene Tasten auf der FB einfachst aufgerufen …
die Möglichkeit gilt gemeinhin (wenn man's nutzen kann/will) als ein wesentlicher Vorteil der guten Yamahas :wink:

Okay, ich verstehe nun, wie das funktioniert. Man muss halt in der Bedienungsanleitung nach "LS-Anordnung" suchen und nicht nach "Schema" (mit "Pattern" im Owner’s Manual ist das doch etwas einfacher zu finden).
Das ist in der Tat ein tolles Feature und gefällt mir sehr gut.
Gegenüber Denons 2-Kanal-Wiedergabe sind die Yamaha-Patterns also deutlich umfangreicher und universeller einsetzbar, aber auch komplizierter zu konfigurieren und man muss manuell umschalten. Mir gefällt aber die Automatik für die 2-Kanal-Wiedergabe schon auch recht gut. Beide Features sind aber auch nur bedingt vergleichbar. Eine Kombination aus beiden Features wäre ein Hit.
RAXMusic

Re: Umsteiger Denon - Yamaha: Erfahrungsberichte erwünscht

Beitragvon RAXMusic » Mi 2. Jan 2019, 22:55

pr hat geschrieben:Kurz und knapp..mit beiden kann man nichts falsch machen. :wink:

Wohl wahr! Aber das macht mir eine Entscheidung ja auch nicht gerade leichter (eher sogar schwerer).


pr hat geschrieben:Hinzu kommt noch die Optik, die für den einen oder anderen auch entscheidend ist.

Optisch gefällt mir Denon (besonders seit der aktuellen Xx500H-Serie) auch besser. Und auch die kleine Größe vom Denon würde mir besser passen.
Beim Yamaha wird es wohl schon sehr knapp, bei mir. Aber da ist ohnedies auch ein Umbau angedacht.
Die Yamaha sind lüfterlos, wenn ich da richtig informiert bin. Grundsätzlich gefällt mir das schon besser, denn irgendwann ist jeder Lüfter einmal verdreckt, wird laut oder gibt den Geist auf.


pr hat geschrieben:Ich würde noch etwas warten wenn es keine Eile hat, denn dieses Jahr, in den neuen Modellen kommt bestimmt auch HDMI 2.1. Zur Zeit noch nicht relevant, aber vielleicht bald schon wieder Standard.

Ja, HDMI 2.1 dürfte vermutlich heuer noch kommen (und es würde mich nicht wundern, wenn es heuer nur für die größeren Modelle kommen würde).
Jetzt haben wir schon so lange auf HDMI 2.1 gewartet, und es wird wohl noch eine ganze Weile brauchen, bis es wirklich "zwingender" Standard wird. Und wie gut die ersten Chipsätze und Firmwares funktionieren, wird man erst sehen - wenn man dann auch irgendwann einmal neue Kabel bekommt. Irgendwie wäre ich da fast sogar beruhigter, erst in die zweite Generation von HDMI 2.1 einzusteigen.
Das für mich wohl wichtigste Feature, eARC, wird es aber auch für diese aktuellen Modelle geben. Ob ich sonst in absehbarer Zeit weitere Features von HDMI 2.1 brauche, weiß ich noch nicht. Ich bin ja noch nicht einmal richtig bei 4K angekommen (technisch zwar schon, zumindest teilweise; in der Praxis aber noch nicht - nicht zuletzt wegen dem AVR) und 4K 3D will und brauche ich nicht, 8K (am gesamten Weg) sehe ich für viel zu früh und womit ich die 14 Bit füllen soll, weiß ich auch noch nicht.
Zwar bin ich ein Feature-Freak, aber Early Adopter bin ich schon länger nicht mehr.
Im Gegensatz dazu könnte die umfassendere Verwendbarkeit der Auro-Matic bei den aktuellen D+M-Modellen sogar ein Vorteil der "alten" Modelle sein.
RAXMusic

Re: Umsteiger Denon - Yamaha: Erfahrungsberichte erwünscht

Beitragvon Indianer » Mi 2. Jan 2019, 23:30

RAXMusic hat geschrieben:Der 4500er wäre hinsichtlich Preis/Ausstattung (Features) aus meiner Sicht der Attraktivste. Yamaha wäre da schon eine Spur teurer, vor allem müsste man ihn fast eher mit dem A2080 vergleichen (gleiche Anzahl Endstufen).

die Yamahas sind mit stärkeren Netzteilen ausgerüstet, laufen nicht so heiß, haben mehr Leistungs- und Dynamikreserven, 1080 eher vergleichbar mit 6500, 2080 mit 8500 …
RAXMusic hat geschrieben:Etwas mehr Leistung als jetzt würde ich mir wünschen,

zur Orientierung die Leistungsstaffelung: 2400 ca 400?500W, 4400 ca 500?600W, 1080 ca 600?700W, 2080 ca 700?800Watt …

imho bildet die Auslegung der Geräte die Orientierung von Denon eher auf Film (mehr Kanäle, auf denen sich aber durchschnittlich nicht so viel tut) und von Yamaha eher auf Musik (nicht so viele Kanäle, die aber ohne Klangeinbußen deutlich höher belastbar sind) ab …

just my 2c 8)
Benutzeravatar
Indianer

Re: Umsteiger Denon - Yamaha: Erfahrungsberichte erwünscht

Beitragvon LogicFuzzy » Do 3. Jan 2019, 12:32

n.u.b.e.r.t hat geschrieben:Da klingt der Yamaha freier, offener.
Gruß

Mein Denon 3400 klingt frei und offen, seit ich seine Endstufen nicht mehr benutze.
Sollte zwar nicht so sein, aber ich glaub nicht, dass ich mir das einbilde.
Das ganze Klangbild wird bei (ungefähr) gleicher Lautstärke direkter, knackiger und durchsichtiger.
Eben der berühmte Vorhang, den man wegzieht.

Die Vorstufe des Denon scheint klanglich ok zu sein, wobei ich da jetzt keinen Vergleich habe.
Gruß LogicFuzzy
NuVero 140, XTZ A-300 Class-D Endstufe an Denon AVR X3400H, dazwischen: Palmer PLI-03 (Trennüberträger), Dynavox Verstärkerumschalter
Benutzeravatar
LogicFuzzy

Nächste

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Surround-/Heimkino-Gerätetechnik



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], tarzanoj und 5 Gäste