Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten begrüßen zu dürfen. Falls Sie noch kein Mitglied sind, registrieren Sie sich doch einfach kostenlos und unverbindlich, um aktiv am nuForum teilnehmen und sämtliche Funktionen nutzen zu können.

Welchen Verstärker an NuJu35 Yamaha a-s801 / Pioneer A-50DA

Diskussionen über klassische Zwei-Kanal-Geräte wie Verstärker, CD-Player, Plattenspieler

Re: Welchen Verstärker an NuJu35 Yamaha a-s801 / Pioneer A-5

Beitragvon n.u.b.e.r.t » So 1. Jul 2018, 19:20

BlueNu hat geschrieben:Als bezahlbares Gerät habe ich noch den Denon PMA-1510 gefunden. :oops:


Der ist auch nicht auftrennbar, im fehlt der Main In.
Hat nur einen Endstufen Direct Eingang für die Verwendung als reine Endstufe wenn im Heimkino erwünscht.

Richtig auftrennbar sind noch Geräte von NAD sowie AMC,
welche ich persönlich den Yamahas und Pioneers deutlich vorziehen würde.

Gruß
n.u.b.e.r.t

Re: Welchen Verstärker an NuJu35 Yamaha a-s801 / Pioneer A-5

Beitragvon BlueNu » Mi 4. Jul 2018, 06:04

Hallo n.u.b.e.r.t,

Danke f.die Tipps. Die AMC's sind ja schöne Geräte. Doch sind die Modell-Bezeichnungen und Infos zu Modulen sehr verwirrend... kannst Du mir etwas Licht ins Dunkel bringen?

1. Sind die Modell-Bezeichnungen Xia 100=3100MkII und XIA 150=3150MkII identisch ?
2. Wie es aussieht, kann man NUR wahlweise das Phono oder DA2-Modul verbauen?
3. Kann/könnte man auch den Raspberry+HifiDAC an den XIA 100 oder XIA 150 anschließen?
4. Kann man das AMC DA 2-Modul auch einzeln (im Fachhandel) erwerben?
BlueNu

Re: Welchen Verstärker an NuJu35 Yamaha a-s801 / Pioneer A-5

Beitragvon sele » Mi 4. Jul 2018, 06:49

BlueNu hat geschrieben:
1. Sind die Modell-Bezeichnungen Xia 100=3100MkII und XIA 150=3150MkII identisch ?
2. Wie es aussieht, kann man NUR wahlweise das Phono oder DA2-Modul verbauen?
3. Kann/könnte man auch den Raspberry+HifiDAC an den XIA 100 oder XIA 150 anschließen?
4. Kann man das AMC DA 2-Modul auch einzeln (im Fachhandel) erwerben?

Hi BlueNu.
Ja, ich finde sie auch nach wie vor schick. Optisch und auch technisch haben die AMC ihre Wurzeln bei NAD.
Zu deinen Fragen:
1. genau, die sind jeweils identisch, zumindest kenne ich keinen Unterschied. Die XIA-Reihe ist halt als Serie neu benannt worden, Marketing denke ich.
2. richtig, Phono oder DA2
3. ich habe Raspi mit Hifiberry DAC pro per Cinch dran, das funktioniert mit Volumio ganz hervorragend
4. ich meine das geht, kostet glaube ich 150 €
guck mal bei Audium.com oder Boxen Groß Berlin
http://www.boxengross.de/produktmatrix. ... 34#prod805

Viel Erfolg!
nuLine 284 | AMC 3150 MK2 | AMC XCDi | Raspberry Pi 3B + Hifiberry DAC+ Pro
NuPro A-10 | Squeezebox Classic
Benutzeravatar
sele

Re: Welchen Verstärker an NuJu35 Yamaha a-s801 / Pioneer A-5

Beitragvon n.u.b.e.r.t » Mi 4. Jul 2018, 22:21

Hallo,

ergänzend dazu,
bezüglich Phono würde ich mir überlegen einen externen Pre zuzulegen welchen ich auch besser individuell an den TA anpassen kann.

Empfehlung, Project Phono Box DS Plus (oder ohne Plus),

Gruß
n.u.b.e.r.t

Re: Welchen Verstärker an NuJu35 Yamaha a-s801 / Pioneer A-5

Beitragvon BlueNu » Fr 13. Jul 2018, 10:00

Eine Frage noch zum hören der NuJu35 mit/ohne ATM-Modul:

Wenn man die LS an einem Verstärker (der auch Auftrennbar ist) mit einer Bandbreite von 20-20000kHz (0,5db) LS - betreibt, hört man dann Unterschiede zu z.B. einem AMC 100/150 ?

PS: Ich Denke so ein Verstärker lohnt sich nicht wirklich, oder?
BlueNu

Re: Welchen Verstärker an NuJu35 Yamaha a-s801 / Pioneer A-5

Beitragvon burlie » Sa 14. Jul 2018, 09:52

Seit ein paar Tagen steht jetzt ein 803d bei uns.Die Yamaha Music Cast App funktioniert tadellos ist einfach, schnell und unkompliziert zu bedienen.
Der Verstärker ist recht gut verarbeitet bis auf die Lautsprecherklemmen / Terminals, absolut billig. Bei ein Teil was 800€ kostet könnte man was hochwertigeres verlangen.
Von Klang her kann ich noch nicht viel schreiben. Ich habe nur das Gefühl, dass der 803 zum 326bbe softer klingt, konnte es leider noch nicht richtig testen.
burlie

Re: Welchen Verstärker an NuJu35 Yamaha a-s801 / Pioneer A-5

Beitragvon n.u.b.e.r.t » Sa 14. Jul 2018, 15:45

BlueNu hat geschrieben:Eine Frage noch zum hören der NuJu35 mit/ohne ATM-Modul:

Wenn man die LS an einem Verstärker (der auch Auftrennbar ist) mit einer Bandbreite von 20-20000kHz (0,5db) LS - betreibt, hört man dann Unterschiede zu z.B. einem AMC 100/150 ?

PS: Ich Denke so ein Verstärker lohnt sich nicht wirklich, oder?


Ich verstehe die Frage nicht wirklich...
n.u.b.e.r.t

Re: Welchen Verstärker an NuJu35 Yamaha a-s801 / Pioneer A-5

Beitragvon BlueNu » Sa 14. Jul 2018, 17:08

@n.u.b.e.r.t, bei vielen (Guten) Verstärkern steht ein Frequenzgang von 10-35000 o.ä.
Nun habe ich einen Verstärker gefunden, der eine Bandbreite von 20-20000 Hz angibt.

Meine Frage ist nun, ob sich der SCHLECHTERE Frequenzgang insofern HÖRBAR auswirkt, besonders wenn man vorhat Musik Ober- und Unterhalb von 20-20000 Hz wiedergeben zu wollen.

Ich verstehe auch nicht ganz was die Angabe "20-20000Hz Speaker" des Herstellers des Verstärkers bedeutet.
BlueNu

Re: Welchen Verstärker an NuJu35 Yamaha a-s801 / Pioneer A-5

Beitragvon HorstM » Sa 14. Jul 2018, 20:43

BlueNu hat geschrieben:20-20000kHz (0,5db)

Mach dir da keine Sorgen. Das Verwirrende ist, dass die Hersteller unterschiedliche Messverfahren benutzen. Bei Verstärkern sind 2 Verfahren "halbwegs" üblich:

1. Die Angabe des Übertragungsbereichs bei -3dB. Damit werden die Grenzen angegeben, zwischen denen der Verstärker einen brauchbaren Pegel liefert. Unterhalb und überhalb dieser Grenzen anrbeitet er auch noch, liefert aber weniger Saft. Bei Verstärkern gibt es nur selten Angaben, die anderes als bei -3dB gemessen werden. Bei Lautsprechern definieren sich dagegen die Hersteller sehr gerne eigene Grenzwerte (z.B. -6dB, oder auch -20dB), damit die Frequenzen beeindruckender aussehen. Nubert ist da eine sehr lobeswerte Ausnahme.

2. Eine dB-Angabe für den Bereich 20-20.000Hz gibt nicht die Grenzen des Übertragungsbereichs an! Damit wird gemessen, welche Schwankungen innerhalb des hörbaren Bereichs der Verstärker hat (hier also maximal 0,5dB Abweichung). Diese Messung sagt nichts darüber aus, wie hoch die obere und untere Grenzfrequenz ist. Der Bereich ist jedenfalls größer als 20-20.000Hz. Da Verstärker zwischen den Grenzfrequenzen fast immer einen linealglatten Frequenzgang haben, kann man diesen Messwert übrigens ziemlich vergessen.

Nochmal zu deinem Verstärker: Wenn der von 20-20.000 Hz nur 0,5dB Abweichung hat, dann kann er durchaus Grenzfrequenzen bei -3dB von 10-40.000Hz oder noch größer haben. Vielleicht findest du dazu ja doch noch einen Messwert.

Viele Grüße,
Horst
HorstM

VorherigeNächste

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu HiFi-Stereo-Gerätetechnik



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron