Umbau DENON X3000 bis X4400 & MARANTZ SR6008->7009 f.ATM

Fragen und Antworten zu Nubert ATM-Modulen
Benutzeravatar
rudijopp
Star
Star
Beiträge: 9223
Registriert: Fr 5. Dez 2003, 11:05
Wohnort: Ostseebad Kühlungsborn
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: Umbau DENON X3500

Beitrag von rudijopp »

thomy78 hat geschrieben: Di 2. Nov 2021, 16:45Ich habe einen AVR-X3500H und möchte die Front Kanäle zwischen Vor- und Endstufe auftrennen.
Moin Moin,

hier viewtopic.php?f=10&t=36789 findet man(n) über den Denon-Link viewtopic.php?p=855652#p855652 auch nen Hinweis zum X3500, dass dieser „prinzipiell ähnlich“ wie der X3200 umgebaut werden kann viewtopic.php?p=858378#p858378 und nen Link zu ner BILDDOKUMENTATION gibt es da auch, die aber vorhandene Buchsen nutzt (die ja bereits Masse/GND haben) :wink:

…vielleicht hilft dir das ja weiter und ja, natürlich MUSS Masse/GND an der MainIn-Verbindungsstelle im Gerät mit verlötet werden, wenn man(n) separate Buchsen oder MainIn-Kabel verwendet :!: Die Masse/GND-Kabel sind ja immer gleich daneben. Welches verwendet wird is dabei egal, Hauptsache AGND und es muss auch nicht durchtrennt werden.

Gruß vom Rudi
Paet12
gerade reingestolpert
Beiträge: 1
Registriert: So 11. Sep 2022, 10:36

Re: Umbau DENON X3000 bis X4400 & MARANTZ SR6008->7009 f.ATM

Beitrag von Paet12 »

JimRockford hat geschrieben: Do 13. Mai 2021, 16:47 So, jetzt hat das mit dem Umbau endlich geklappt ... er hatte sich aus verschiedenen Gründen etwas verzögert.

Umgebaut habe ich den Receiver DENON AVC-X3700H.

Meine Motivation war ja, rückbaufähig umbauen und dazu den Übergabestecker von der Vor- zur Endstufe zu nutzen. Vorteil neben der Rückbaufähigkeit ist auch, dass man an diesen Übergabestecker auch ohne den Ausbau irgendwelcher Platinen gut herankommt.

Dieser Stecker sitzt etwas versteckt unter einem schwarzen Flachbandkabel. Zum Lösen des Steckers nutzt man am besten ein geeignetes Hebelwerkzeug aus Plastik, um die Rastnase des Steckers anzuheben.

Die beiden Kabel der Frontkanäle (Kabel Nr. 3 und 7) lassen sich aus dem Stecker herausziehen, wenn man mit einem kleinen dünnen Schraubenzieher (WIHA 260 1,5x40 oder ähnlich) die jeweilige Rastnase etwas anhebt.
Bild Bild

Zum Vorschein kommt folgender gerade mal 7 mm langer Crimp-Kontakt:
Bild Bild Bild Bild

Zunächst habe ich mein Glück mit einem alten CD-Kabel versucht, aber die Steckerchen von diesem Kabel wollten nicht so richtig in den Übergabestecker passen.
Ich hatte auf Verdacht bei Reichelt zuvor einige Crimp-Kontakte bestellt. Darunter befand sich auch ein Kontakt von JST mit der Bezeichnung PHD CKS (https://www.reichelt.de/jst-crimpkontak ... 6.html?r=1):

Bild

Dieser Crimp-Kontakt sieht dem Denon-Crimp-Kontakt sehr ähnlich. Wesentliche Unterschiede sind:
(1) im mittleren Teil sind die Metallwangen rechteckig (Denon: angeschrägt)
(2) kleiner Widerhaken am unteren Ende des Kontaktes (Denon hat keinen)

Ich habe mich dann entschieden, das 2-polige Cinch-Kabel mit den Reichelt-Crimp-Kontakten selbst zu konfektionieren. Dazu habe ich zunächst an einer Seite die beiden Cinch-Stecker abgeschnitten, jeweils den äußeren Kabelmantel entfernt, die Masseleitungen gekürtzt und dann mit einer Abisolierzange die beiden Signalkabel abisoliert und die abisolierten Leiter auf passende Länge gekürzt. Mit einer kleinen Modellbau- bzw. Elektroniker-Flachzange und einer ruhigen Hand ist mir dann das Selbstkonfektionieren der Crimp-Kontakte auch ganz gut gelungen:
Bild

Leider passten die Kontakte (noch) nicht in den Übergabestecker, der o.g. Widerhaken (2) störte. Diesen habe ich dann mit der Flachzange noch in den Crimp-Kontakt reingedrückt. Um den Kontakt dabei nicht zu verbiegen, führt man am besten den kleinen Schraubenzieher zwischen die Metallzungen des Kontaktes und drückt den Widerhaken dann mit der Zange in den Crimp-Kontakt rein:
Bild

Jetzt passen die Crimp-Kontakte wunderbar (auf die richtige Belegung achten, ist neben dem Übergabestecker auf der Platine aufgedruckt) und lassen sich ebenso wie die originalen Kontakte leicht auch wieder aus dem Übergabestecker lösen.

Die originalen Kontakte habe ich noch beschriftet (L, R) und isoliert. Ebenso habe ich das umgebaute Cinch-Kabel noch mit Schrumpfschlauch an den Stellen isoliert, an der die Masseleitung aus dem gekürzten äußeren Kabelmantel noch ein Stück heraus schaute.
https://www.nubert-forum.de/nuforum/app ... 062/source

Abschließend habe ich den Übergabestecker wieder angeschlossen und zunächst einmal den noch geöffneten Receiver wieder in Betrieb genommen, um zu testen, ob beide Kanäle funktionieren und nichts brummt. Ergebnis: alles ok!

Receiver also wieder abgekabelt und dann noch das Cinch-Kabel durch das Gehäuse seitlich rechts nach außen verlegt. Zum Schutz des Kabels habe ich die Kabeldurchführung (Öffnung) mit schwarzem Tape abgeklebt. Zu guter Letzt habe ich den Deckel wieder verschraubt, im Bereich des herausgeführten Cinch-Kabels allerdings nur leicht, um hier keinen Druck auf das Kabel auszuüben. Der Gehäusedeckel steht dadurch zwar seitlich minimal ab, das fällt aber nicht auf.

Ergebnis: Ein aufwandsarmer Umbau ganz ohne Zerlegen des Receivers und Auftrennen oder Löten irgendwelcher Verbindungen, das Ganze rückbaufähig und sogar wiederverwendbar, wenn man beim nächsten Receiver beim Übergabestecker wieder denselben Steckertyp vorwindet.

Ganz besonders bedanken möchte ich mit bei @rudijopp und @SRVBlues, ohne deren Inspirationen dieser Umbau nicht möglich gewesen wäre.

Habt Spaß mit euren Umbauten und bleibt gesund!

P.S.: Wer nicht selbst konfektionieren mag: Es sieht so aus, als ob es auch ein fertig konfektioniertes Kabel gibt, bspw. bei Conrad: https://www.conrad.de/de/p/jst-konfekti ... 15184.html.

Jim
Leider sind die Bilder nicht mehr aktiv.
Gibt es hierfür noch ein update?
Benutzeravatar
rudijopp
Star
Star
Beiträge: 9223
Registriert: Fr 5. Dez 2003, 11:05
Wohnort: Ostseebad Kühlungsborn
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: Umbau DENON X3000 bis X4400 & MARANTZ SR6008->7009 f.ATM

Beitrag von rudijopp »

Moin,

INFO: ALLE Bilder des zitierten Postings sind sichtbar.

TIPP: Probiere ggf. einen anderen Browser oder lösche mal den kompletten Browserverlauf.

Gruß vom Rudi
Antworten