ATM für nuVero 60

Fragen und Antworten zu Nubert ATM-Modulen
Operaguy
Newbie
Newbie
Beiträge: 17
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 10:26

Re: ATM für nuVero 60

Beitrag von Operaguy »

Ich hatte ja etwas die Befürchtung die Dynamic EQ Einstellung des Denon könnte auf Dauer die Musik für mich unnatürlich verändern und auf Dauer nicht gut sein. Jetzt ist ja etwas Zeit vergangen, ich bin sehr zufrieden mit dem Sound in meinem WZ. Kein Vergleich zu dem was vorher zu hören war. Puristen mögen nun ein paar Beruhigungsmittel nehmen, was auch immer da verändert und verbogen wird - das Resultat macht einfach nur Spaß - und das bei Klassik. Klingt für mich einfach "richtiger".
Wahrscheinlich hätte das ATM einen ähnlichen Effekt gehabt.
Nuvero 60, Denon AVR-X4000, Schiit Bifrost Dac, NAD C545BEE, Raspberry Pi / Hifiberry Digi "Squeezebox"
Christina
Newbie
Newbie
Beiträge: 48
Registriert: Di 13. Apr 2021, 20:18
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: ATM für nuVero 60

Beitrag von Christina »

Hi,
ich hole dieses Thema nochmal hoch und habe eine Frage dazu an die nuVero 60+ATM Besitzer:

Mit dem ATM soll die Box nach unten bis "34Hz" statt "36Hz" spielen?
In Noten ausgedrückt ist das ja nur ein Halbton: "Conta Des" statt "Contra D".

Kann man diesen kleinen Unterschied im Bass überhaupt hören – nuVero 60 mit und ohne ATM?
nuVero 60 / Technics SA-EX100
Zweck0r
Star
Star
Beiträge: 5438
Registriert: Sa 21. Mai 2005, 03:18
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: ATM für nuVero 60

Beitrag von Zweck0r »

Bei den aktuellen ATMs ist die Basserweiterung eher "symbolisch", die wesentlichen Funktionen sind der Bassregler und die Klangwaage. Und für Lauthörer das eingebaute Subsonicfilter, das unhörbaren Infraschall aussortiert, und damit die Box belastbarer macht.
Benutzeravatar
F.Lauschiplauschi
Star
Star
Beiträge: 1339
Registriert: Do 9. Apr 2020, 21:15
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

Re: ATM für nuVero 60

Beitrag von F.Lauschiplauschi »

Vorausgesetzt, man hat das ATM am Hörsitzplatz in greifbarer Nähe, dann ist die Bassregelung und die Klangwaage zumindest nicht schlecht, denn schon innerhalb eines Musikalbums, insbesondere BestOfs, gibt es teils erheblich Unterschiede z.B. in der Bassfülle oder der „“Aufdringlichkeit“ von höheren Tönen, da habe ich schon so manches mal gedacht: eigentlich müsste es albumstückbezogene, automatische „Hüllkurven“ (gemeint: EQ-Einstellungen) zur Optimierung der Abmischung geben, so wie je Stück ja auch Titelinformationen verarbeitet werden. Also zum Selberdefinieren oder als qualitätsgesicherter Community-Service.
:sweat: :idea: :?: :!: :arrow:
Problem würde sicherlich sein, dass jeder einen anderen EQ betreibt, also müsste sowas z.B. in Spotify integriert werden.
nuBox 483, nuPro A-100/AW-350/A-500, div. CanTeuf/AVR/DSP, UMIK-1/REW
Christina
Newbie
Newbie
Beiträge: 48
Registriert: Di 13. Apr 2021, 20:18
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: ATM für nuVero 60

Beitrag von Christina »

Ich meine schon das ATM-60 für die nuVero 60 und mit den beiden Reglern in Stellung LINEAR.
Dann hat man doch die Basserweiterung auf 34Hz statt 36Hz (Des1 statt D1 in der Kontraoktave).
Neu gibt es das ATM-60 nicht mehr. Und lohnt sich das überhaupt, eines gebraucht zu kaufen?

Bei der nuVero 4 soll die Basserweiterung mit dem ATM-4 gut sein, aber mich würde Interessieren, was Besitzer von ATM-60 und nuVero 60 davon hören und dazu sagen können.
nuVero 60 / Technics SA-EX100
Zweck0r
Star
Star
Beiträge: 5438
Registriert: Sa 21. Mai 2005, 03:18
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: ATM für nuVero 60

Beitrag von Zweck0r »

Christina hat geschrieben: So 30. Mai 2021, 18:27Bei der nuVero 4 soll die Basserweiterung mit dem ATM-4 gut sein
Die alten Nubert-Boxen sind anders abgestimmt, da war die Basserweiterung sozusagen "eingeplant".

Bei den aktuellen Modellen ist da praktisch nichts mehr zu holen. Die sind auf maximalen Tiefgang ohne ATM abgestimmt, nennenswert mehr gibt die Bassreflexabstimmung nicht her.
Christina
Newbie
Newbie
Beiträge: 48
Registriert: Di 13. Apr 2021, 20:18
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: ATM für nuVero 60

Beitrag von Christina »

Zweck0r hat geschrieben: So 30. Mai 2021, 18:55 Die alten Nubert-Boxen sind anders abgestimmt, da war die Basserweiterung sozusagen "eingeplant".
F.Lauschiplauschi hat geschrieben: So 30. Mai 2021, 15:47 Vorausgesetzt, man hat das ATM am Hörsitzplatz in greifbarer Nähe, dann ist die Bassregelung und die Klangwaage zumindest nicht schlecht, denn schon innerhalb eines Musikalbums, insbesondere BestOfs, gibt es teils erheblich Unterschiede z.B. in der Bassfülle oder der „“Aufdringlichkeit“ von höheren Tönen, (…)
Also ist das ATM-60 abseits der "Music Charts" unineressant?
nuVero 60 / Technics SA-EX100
Benutzeravatar
F.Lauschiplauschi
Star
Star
Beiträge: 1339
Registriert: Do 9. Apr 2020, 21:15
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

Re: ATM für nuVero 60

Beitrag von F.Lauschiplauschi »

Auch innerhalb normaler Alben gibt es teils erhebliche Unterschiede, vermutlich wenn nicht nur in einem Studio bzw. nicht nur mit einem Tonmeister produziert wurde.
nuBox 483, nuPro A-100/AW-350/A-500, div. CanTeuf/AVR/DSP, UMIK-1/REW
Benutzeravatar
Markus
Star
Star
Beiträge: 1443
Registriert: Di 12. Feb 2002, 15:02
Wohnort: Karlsruhe
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: ATM für nuVero 60

Beitrag von Markus »

@Christina Deine Beiträge gefallen mir inzwischen immer besser, Du kommst aus der Richtung Musik an das Thema HiFi heran.

Und ja, Du hast völlig Recht, die zwei zusätzlichen Hertz sind lediglich ein Halbton mehr in dieser Lage. Du wirst also bei Deinen Aufnahmen nur einen Unterschied hören - wenn überhaupt - wenn da ein Kontra Des wiedergeben werden soll. Die nuVero 60 kann im "Normalzustand" also die 5 untersten Tasten des Klaviers nur leiser wiedergeben, bei der nuVero 60 mit ATM sind es die untersten 4 Tasten. Ob sich dafür der Kauf eines Moduls lohnt? Wohl kaum, vor allem, wenn man berücksichtigt, dass in diesem Bereich die Eigenheiten des Raums sich deutlich stärker auswirken als das Modul.

Manche finden es auch toll, die Klangwaage des Moduls zu verwenden, welches den Frequenzgang zu höheren Frequenzen hin linear abfallen zu lassen, was agressiv abgemischte Aufnahmen etwas angenehmer macht. Auch unnötig, wenn man möglichst das hören möchte, was auf der Aufnahme drauf ist.

Kurzum, das Modul halte ich bei diesem Lautsprecher für unnötig, er ist an und für sich schon gut genug. Die nuVeros unterscheiden sich von anderen Lautsprechern dieser Größe durch einen ausgeprägten Tiefgang. Gerade bei Kontrabässen hört man dies sehr gut, die nuVeros könnenn diese schon sehr realistisch (auch in der richtigen Größe) abbilden, das können noch lange nicht alle - auch sehr viel teurere - Kompaktlautsprecher.

Genieße Deine tolle Musikwiedergabe.

Viele Grüße,

Markus.
Anlage 1: nuControl 2, nuPower A, Denon DCD-1600, Lindemann Limetree Bridge, Topping A90, Sennheiser HD800s, nuVero 140
Anlage 2:Arcam AVR450, Rotel RCD-1072, Cambridge Audio 752BD, Loewe Xelos 46, nuWave 125, nuWave CS-65, nuWave DS-55
Zweck0r
Star
Star
Beiträge: 5438
Registriert: Sa 21. Mai 2005, 03:18
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: ATM für nuVero 60

Beitrag von Zweck0r »

Markus hat geschrieben: Mo 31. Mai 2021, 11:39Die nuVero 60 kann im "Normalzustand" also die 5 untersten Tasten des Klaviers nur leiser wiedergeben, bei der nuVero 60 mit ATM sind es die untersten 4 Tasten. Ob sich dafür der Kauf eines Moduls lohnt? Wohl kaum, vor allem, wenn man berücksichtigt, dass in diesem Bereich die Eigenheiten des Raums sich deutlich stärker auswirken als das Modul.
Der letzte Satz verdient eine besondere Hervorhebung. So messen sich die NV 60 in meinem Raum:

http://www.hifi-forum.de/index.php?acti ... postID=4#4

Gerade der Bereich um 33 Hz wird durch den Raum so verstärkt, dass er schon ohne Modul um bis zu 10 db (!) zu laut ist. Das ATM würde dieses Raumproblem noch weiter verschlimmern.
Antworten