Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten begrüßen zu dürfen. Falls Sie noch kein Mitglied sind, registrieren Sie sich doch einfach kostenlos und unverbindlich, um aktiv am nuForum teilnehmen und sämtliche Funktionen nutzen zu können.

Yamaha Pianocraft RX-E400 für ATM auftrennen?

Fragen und Antworten zu Nubert ATM-Modulen

Yamaha Pianocraft RX-E400 für ATM auftrennen?

Beitragvon pioneer_1 » So 7. Apr 2019, 10:00

Hallo Leute,

Im Schlafzimmer betreibe ich eine Yamaha Pianocraft RX-E400 Anlage mit einem Paar Nubox 313. Im Grunde bin ich mit der Kombi super zufrieden, aber als ich hier im Forum auf die Auftrennung einer Yamaha Kompaktanlage durch rudijopp gestoßen bin, wurde die Neugier und der Basteltrieb geweckt. (viewtopic.php?f=10&t=23833)
Warum das ganze? Im Wohnzimmer ist zu den Nuline 84 ein ATM eingeschleift. Wenn sich die Nubox 313 auch toll im Tiefgang erweitern lässt, warum nicht mit dem ATM für die 313 oder dem ATM Universal versuchen?

Meine Fragen sind nun,
⁃ macht das überhaupt Sinn?
⁃ technisch überhaupt möglich?
⁃ die Anlage hat Tape Ein-/Ausgänge, braucht es dann die Auftrennung überhaupt?
⁃ die Anlage hat einen Subwoofer-Ausgang, das Geld für ein ATM doch besser in einen preiswerten Woofer stecken?

Ich hab hier mal einen Schaltplan zur Anlage in einem anderen Forum gefunden und den entsprechenden Artikel, indem jemand einen Line-Out ergänzt hat.
http://www.hifi-forum.de/viewthread-71-9609.html
http://www.hifi-forum.de/bild/yamaha-rx ... 96587.html

Wie müsste ich überhaupt bei dem Modell vorgehen zur Auftrennung? Bei Bedarf kann ich auch Bilder der Platine schicken, aber bevor ich dran rumschraube erst mal die Basics abklären :)

An der Anlage wird Radio gehört und ein TV ist über den AUX-Eingang angeschlossen (TV optical out —> toslink auf cinch wandler —> AUX-in Pianocraft).
Ein Bluetooth Empfänger hängt an einem zweiten Eingang.

Würde mich über Rückmeldungen freuen :)
pioneer_1

Re: Yamaha Pianocraft RX-E400 für ATM auftrennen?

Beitragvon rudijopp » Mo 8. Apr 2019, 17:15

Moin Moin,

pioneer_1 hat geschrieben:Wenn sich die Nubox 313 auch toll im Tiefgang erweitern lässt, warum nicht mit dem ATM für die 313 oder dem ATM Universal versuchen?

Meine Fragen sind nun,
⁃ macht das überhaupt Sinn?...
Die Frage kannst du dir letztlich alleine beantworten, indem du dir entweder den Frequenzgang der 313 ohne/mit ATM-313 anschaust, oder ein ATM-313 zwischen einer analogen externen Quelle und einem der Eingänge anschließt :idea: 10Hz Bass-Frequenzgangerweiterung sollten hör-/spürbar sein, aber insbesondere die Höhen-Klangwaage "wirkt Wunder" (n.m.M.).

pioneer_1 hat geschrieben:⁃ technisch überhaupt möglich?
Bestimmt, aber ich hatte noch keine RX-E400 bei mir, daher nix Konkretes anzubieten.

pioneer_1 hat geschrieben:⁃ die Anlage hat Tape Ein-/Ausgänge, braucht es dann die Auftrennung überhaupt?
Das Vorhandensein dieser Anschlüsse ist nicht gleichbedeutend mit "Tape-Monitor" (wird gerne angenommen/verwechselt), denn letzteres ist eine schaltbare Funktion, die die RX-E400 nicht hat. Aber Ja, wenn es so wäre könnte man(n) damit ein ATM einschleifen. Ist es aber nicht!

pioneer_1 hat geschrieben:⁃ die Anlage hat einen Subwoofer-Ausgang, das Geld für ein ATM doch besser in einen preiswerten Woofer stecken?
Das Eine ist mit dem Anderen nicht zu vergleichen (Thema Klangwaage z.Bsp.), aber das musst du selbst entscheiden/wissen, ob du im Schlafzimmer einfach nur mehr "Bumms" willst... ...ups :mrgreen: ...statt klanglichen Feinsinn.

pioneer_1 hat geschrieben:Ich hab hier mal einen Schaltplan zur Anlage in einem anderen Forum gefunden und den entsprechenden Artikel, indem jemand einen Line-Out ergänzt hat.
http://www.hifi-forum.de/bild/yamaha-rx-e400-schaltplan-input-selector-comment_196587.html
Wie müsste ich überhaupt bei dem Modell vorgehen zur Auftrennung?
Sollte eigentlich klar sein. Statt hinter der Quellenwahl nur für einen weiteren Line-Out "abzuzweigen", muss dort AUFGETRENNT und ATM-Out-/-In gesetzt werden :idea: Der "Schaltplan" ist aber eher ein Funktionsplan, also dennoch im Gerät Suchen angesagt.
Und lass dich jetzt nicht verwirren; PreOut/MainIn brauchst du hier nicht. Rein analoge Stereogeräte trenne ich auch überwiegend hinter der Quellenwahl auf.

Gruß vom Rudi

PS: Ich war damals sehr glücklich mit nuBox311+ATM und hab die Auftrennung der PioanoCraft320 nicht bereut
und auch heute möchte ich das ATM-4 an der nuJu40 keinesfalls missen (am dafür aufgetrennten Marantz) :!:
Benutzeravatar
rudijopp

Re: Yamaha Pianocraft RX-E400 für ATM auftrennen?

Beitragvon pioneer_1 » Di 9. Apr 2019, 07:36

:mrgreen:

Danke Rudi!

Die 10 Hz mehr und die Möglichkeit der Klangwaage sind schon sehr vielversprechend und reizvoll...

Die Auftrennung wäre also quasi vergleichbar mit der Pianocraft und der Teac Anlage, die Du dir schon mal vorgenommen hast, wenn ich das mit der Auftrennung nach der Quellenwahl richtig verstanden habe. Ich studiere dazu mal beide Tutorials von Dir und schaue mir am Wochenende die Platine meiner Pianocraft näher an. :D

Edit:
https://www.vintageshifi.com/repertoire ... Manual.pdf
Mit dem Service Manual wird die Sache schon interessanter :mrgreen:
pioneer_1

Auftrennung Yamaha Pianocraft RX-E400 für ATM

Beitragvon rudijopp » Di 9. Apr 2019, 09:29

Moin Moin "Namenloser",

pioneer_1 hat geschrieben:Edit:
https://www.vintageshifi.com/repertoire-pdf/pdf/telecharge.php?pdf=Yamaha-RXE-400-Service-Manual.pdf
Mit dem Service Manual wird die Sache schon interessanter...

Jo, die SM ist natürlich optimal 8)

Ich denke du kannst wie folgt auftrennen:

Dieses Schema aus der SM ist dir ja bekannt und da habe ich die m.M.n. optimale Trennstelle eingezeichnet.

Das Gerät macht es dir da doch recht einfach, da du entweder die vom MAIN(2)P.C.B. abgehenden L+R-Kabel auftrennst...
(unten im Bild in Richtung MAIN(3)-Platine)

...oder die hier markierten Brücken J135 und J138 entfernst und die freien Lötpunkte als Aus-/Eingänge nutzt.
Massepunkte sind ja genug vorhanden (J136, J137 oder J141 z.Bsp.).


Viel Erfolg & Rückmeldung ausdrücklich erwünscht :!: :wink:

Gruß vom Rudi
Benutzeravatar
rudijopp

Re: Yamaha Pianocraft RX-E400 für ATM auftrennen?

Beitragvon pioneer_1 » Mi 10. Apr 2019, 20:58

Ich denke ich werde die Brücken entfernen und die Kabel entsprechend an die Lötpunkte anlöten. Das scheint mir am wenigsten aufwendig zu sein.

Die Masseverbindung für den rechten Kanal zum ATM und vom ATM kann ich dann gemeinsam an die Brücke J136 anlöten, für den linken Kanal zu und vom ATM an J137, richtig? Oder habe ich einen Denkfehler?

Ob es hinten am Gehäuse genug Platz zum Setzen von 4 Buchsen gibt muss ich mal schauen wenn ich das Gehäuse offen habe, andernfalls eben mit Cinch-Buchsensteckern.

Ich werde das ganze auf jeden Fall bebildern :)
pioneer_1

Re: Yamaha Pianocraft RX-E400 für ATM auftrennen?

Beitragvon rudijopp » Do 11. Apr 2019, 07:01

Moin Moin,

pioneer_1 hat geschrieben:...Oder habe ich einen Denkfehler?

:arrow: siehe:
rudijopp hat geschrieben:...Massepunkte sind ja genug vorhanden (J136, J137 oder J141 z.Bsp.)...

Wenn diese in irgend einer Form kanalbezogen gewesen wären hätte ich das auch so geschrieben :wink:

Am Platinenlayout ist aber gut zu erkennen, dass es eine gemeinsame Masse/GND ist, daher kannst du diese nutzen wie du magst bzw. am besten rankommst :idea:

Gruß vom Rudi
Benutzeravatar
rudijopp

Re: Yamaha Pianocraft RX-E400 für ATM auftrennen?

Beitragvon pioneer_1 » Do 11. Apr 2019, 17:33

Ich habe noch eine Frage, und zwar wird bei den Einbaubuchsen unterschieden zwischen Einbau mit Masseverbindung am Gehäuse oder ohne Massekontakt mit dem Gehäuse. Ich nehme an, da beide Kanäle eine gemeinsame Masseverbindung verwenden kann ich die Masseverbindung mit dem Gehäuse herstellen?
pioneer_1

Re: Yamaha Pianocraft RX-E400 für ATM auftrennen?

Beitragvon rudijopp » Do 11. Apr 2019, 19:46

Ich vermeide grundsätzlich Gehäusekontakt der Einbaubuchsen (nehme daher immer isolierte), was man(n) aber auch bei ALLEN meinen Umbauten mit Buchsen sehen kann und ich empfehle auch keine anderen :!:

Einfach machen wie von mir geschrieben und gut :wink:


Grund: Selbst kleinste Massepotentialunterschiede von Analogmasse/GND zum Gehäuse (sehr oft vorhanden) führen zu Brumm-/Prassel-Störungen, wenn unisolierte Buchsen verwendet werden :!:
Muss nicht sein, aber zu „gefühlt“ 90% der Fall.

Grundregel: Masse/GND immer in direkter Nähe zur Trennstelle abgreifen und zu den isolierten Einbaubuchsen führen :!:
Oft reicht dafür auch EIN Masse/GND-Kabel und bei den Buchsen werden alle Massen gebrückt.

Gruß vom Rudi
Benutzeravatar
rudijopp

Re: Yamaha Pianocraft RX-E400 für ATM auftrennen?

Beitragvon rudijopp » Do 11. Apr 2019, 19:54

PS:

Ich würde - um sauber aufzutrennen - eher MD- oder Tape-In/Out umfunktionieren (sofern entbehrlich), weil dann nur die MAIN(2) Platine modifiziert wird & dafür auch ungeschirme Signalkabel ausreichen (wegen der kurzen Wege) und die vorhandenen Buchsen bereits identisches Massepotential haben :idea:

Gruß vom Rudi
Zuletzt geändert von rudijopp am Mo 15. Apr 2019, 07:40, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
rudijopp

Re: Yamaha Pianocraft RX-E400 für ATM auftrennen?

Beitragvon pioneer_1 » Do 11. Apr 2019, 22:26

Danke für die Erläuterungen!

Die angesprochenen Buchsen sind in der Tat entbehrlich. Das ist natürlich auch eine tolle Lösung. Insofern würde ich nur die Signalkabel von den Lötpunkten jeweils zu den Buchsen führen müssen. Zuvor natürlich die MD- oder Tape- Buchsen bzw. deren Signalleiter von der Platine abklemmen. Die Masse an den Buchsen bleiben jeweils zur Platine verbunden.

Ich hoffe ich hab das jetzt richtig beschrieben.
pioneer_1

Nächste

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Aktive Tuning-Module



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste