RX-V6A -> Road to RX-A6A

Diskussionen über AV-Verstärker/Receiver, DVD-Player, TV-Geräte, Projektoren
CJoe78
Star
Star
Beiträge: 534
Registriert: Sa 18. Jul 2020, 10:04
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: RX-V6A -> Road to RX-A6A

Beitrag von CJoe78 »

@ Klappi: Danke für deinen Bericht. Und du hast im Gegensatz zu mir immerhin Messequipment! ;)
Was die YPAO-Einmessung betrifft hatte mich diese nicht überzeugt. Gerade der Tiefbassbereich wurde zu sachte angefasst.
Da hab ich z.T. massive Absenkungen in 2 Raummoden vorgenommen, wovon YPAO eine bei 74 HZ ebenfalls völlig ignorierte.

In den unteren Mitten hingegen wurde stark angehoben (sieht man ja an den Bildern), was letztlich nur in einem matschigeren Klangbild resultierte.

Selbst wenn solche extremen Berge und Täler messtechnisch Sinn ergeben würden (was ich bezweifel), klingen eine leichte Anhebung der Bässe und eine sanfte Absenkung der oberen Frequenzen mit dem manuellen EQ besser. Zu viel Fummelei am EQ ist IMHO meist kontraproduktiv.

Wie bereits erwähnt: Die YPAO-Presets sind nette Vorlagen, um seine eigenen manuellen Einstellungen zu tätigen. Mehr nicht.

Die Lautstärke der Stimmenwiedergabe kann man immer in 3 Stufen verstärken, was etwas grob in der Einteilung ist, aber für Filme vollkommen ausreicht.
Dialog Lift habe ich eine Zeit lang benutzt, aber nutze jetzt nur noch die Auromatic, welche Dialog Lift nicht hat.

Der Klang der Auromatic ist auf der maximalen Stärke +15 noch weiträumiger und bombastischer als alle sonstigen Klangprogramme, wenn es zur Sache geht. Das eigentliche Highlight des AV-Receivers.

Blöd, dass man darauf nicht die Surround AI packen kann.
Gefühlt ist Auro aber auch 3 dB lauter als die Surround AI und manchmal einen Hauch zu hallig. Die Detailverliebtheit von Surround AI fehlt.

Surround AI ähnelt klanglich dem Standard DSP, jedoch mit mehr Klangdetails. Und wie du schon schreibst ist es keineswegs so, dass die Surround AI irgendwelche DSP´s umschalten würde. Vielmehr wird der Klang immer möglichst detailliert und direkt ausgegeben.
Ohne, dass der Klang wie mit der Auromatic noch mehr aufgeblasen wird. Letzteres gefällt mir aber in Actionszenen besser.
Heimkino: 2x Nuline WS 14, 1x Nuline CS 64, 6 x Nubox WS 103, Sub 1x XW700
PC: 2x X3000, KH BD DT 1990 Pro, Corda Daccord FF
Absorber: 4 qm Basotect, 10 cm stark
AVR: Yamaha RX-A6A
TV: Sony AG9 77 Zoll
Klappi
Semi
Semi
Beiträge: 154
Registriert: Mo 7. Feb 2005, 19:36
Wohnort: Mitten im Pott
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: RX-V6A -> Road to RX-A6A

Beitrag von Klappi »

CJoe78 hat geschrieben: Mi 27. Jul 2022, 17:47
Dialog Lift habe ich eine Zeit lang benutzt, aber nutze jetzt nur noch die Auromatic, welche Dialog Lift nicht hat.

Der Klang der Auromatic ist auf der maximalen Stärke +15 noch weiträumiger und bombastischer als alle sonstigen Klangprogramme, wenn es zur Sache geht. Das eigentliche Highlight des AV-Receivers.

Blöd, dass man darauf nicht die Surround AI packen kann.
Gefühlt ist Auro aber auch 3 dB lauter als die Surround AI und manchmal einen Hauch zu hallig. Die Detailverliebtheit von Surround AI fehlt.
Ich habe mich jetzt mal mehr mit den DSPs und Upmixern auseinandergesetzt und ich glaube, die Auromatic ist aus o.g. Gründen bei mir erst mal "raus" bis auf Weiteres:
- sie scheint im Bass heftig was draufzupacken. Meine House Curve hat im Low End bereits knapp 10db mehr als die übrigen Lautsprecher, mit der Auromatic hört es sich nicht mehr ausgewogen an und meine kleinen Subwoofer würde das auch unter Dauerstress setzen.
- gerade bei Streaming-Angeboten (Prime, Netflix) kommt es vor, dass der Filmton komprimiert und/oder merkwürdig abgemischt ist. Z.B. sind die Rears dann zu laut oder geräuschmäßig zu aufdringlich. Das passiert mit Surround AI nicht, der Modus agiert etwas zurückhaltender, bleibt aber auch sauber was das angeht.
- Dialog-Lift funktioniert mit Auromatic nicht
- auch YPAO Volume und Adaptive DRC funktioniert nicht - die brauche ich aber für eine vorkonfigurierte Scene, um Filme auch sehr leise und trotzdem verständlich zu gucken, wenn unsere Kleinsten mal mit dabei sind.

BTW, der Modus "Spectacle" ist abhängig vom Film auch wirklich genial. Mit etwas angepassten Parametern schafft er in Action-Szenen ähnlich der Auromatic noch mehr "Raum" als Surround AI. Zwar hebt er ebenfalls leicht den Bass an, aber durch die lauteren Effekte u.a. aus den Presence Speakern muss ich das Master Volume ohnehin ein paar db herunterdrehen, dann passt es für meine Subs wieder und es hört sich auch immer noch natürlich an. Und knallt ganz schön. :lol:
2x NuLine 100 | 2x Nuline 30 | Nuline CS-70 | 4x Nuline DS-62
CJoe78
Star
Star
Beiträge: 534
Registriert: Sa 18. Jul 2020, 10:04
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: RX-V6A -> Road to RX-A6A

Beitrag von CJoe78 »

@ Klappi: Hinsichtlich einer möglichst akkuraten Effektwiedergabe mit wenig zusätzlichem Hall gefallen mir der DSP Scifi und Standard mit dem geringsten Effektpegel von -6 dB am Besten. Du kommst damit dem Klang des Ursprungssignals sehr nahe. Spectacle hat etwas mehr Effekthall drin.

Für die Auromatic im Speziellen hab ich mein zweites LS-Setup angepasst, Pegel nachjustiert, Bässe über Subwooferpegel und Raummoden-EQ passend reduziert usw. Dann funktioniert das auch richtig gut.

Ja man muss sich die Arbeit händisch machen um da alles rauszukitzeln (ich hab bei meinem höchsten Abhörpegel Szenen mit ordentlich Tiefbass in Dauerschleife geguckt) und YPAO selbst schafft es nicht. Das stört mich aber nicht.

Du solltest nicht vorschnell aufgeben und der Auromatic noch eine Chance geben. Ich war am Anfang auch enttäuscht, mittlerweile bin ich begeistert. Mit etwas Mühe kannst du noch richtig was am Klang optimieren.
Heimkino: 2x Nuline WS 14, 1x Nuline CS 64, 6 x Nubox WS 103, Sub 1x XW700
PC: 2x X3000, KH BD DT 1990 Pro, Corda Daccord FF
Absorber: 4 qm Basotect, 10 cm stark
AVR: Yamaha RX-A6A
TV: Sony AG9 77 Zoll
Antworten