Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten begrüßen zu dürfen. Falls Sie noch kein Mitglied sind, registrieren Sie sich doch einfach kostenlos und unverbindlich, um aktiv am nuForum teilnehmen und sämtliche Funktionen nutzen zu können.

...und noch einmal AV-Receiver

Diskussionen über AV-Verstärker/Receiver, DVD-Player, TV-Geräte, Projektoren

...und noch einmal AV-Receiver

Beitragvon Andibuss » Do 18. Apr 2019, 07:55

Ja, ich weiß, ein Thema, dass immer wieder kommt - Asche auf mein Haupt!

Da aber der 4K-Player-Thread so gut läuft, dachte ich mir: Nix wie ran. Da muss doch auch mal wieder ein AVR-Thread her :mrgreen:

Also, hier einmal zu meinem Problem (wer das nicht lesen will - was ich verstehen kann -, kann direkt nach unten zum Fettdruck wandern): Es heißt, dass Nubert-Lautsprecher recht potente Player benötigen. Tatsächlich bestätigte sich das bei meinem Termin in Aalen, in dem ein Marantz (ich meie es war der 8013) an den NuVeros und den NuLines hing. Den musst man ordentlich aufdrehen, um in erhöhter Zimmerlautstärke zu hören. Dasselbe scheint wohl auf Denon-Verstärker zuzutreffen.

Bei anderen AVR liest man vermehrt, dass diese einen zwingen, sich von Google beobachten zu lassen, bevor sie ordentlich arbeiten (Onkyo).

Nimmt man nun die einzelnen Anbieter, die AVR produzieren, existiert außerdem eine kaum mehr beherrschbare Gerätevielfalt. Ein Beispiel: Bei Pioneer gibt es die SC-LX-Modelle (701, 801, 901, "früher" auch 501 und 502). Nun ist der 503 als Nachfolger des 502 aber in die VSX-LX-Gruppe gerutscht, die wohl eher "geringwertiger" sein soll. Bei allen Modellen liest man von hervorragendem Sound (außer veileicht beim 303), was auch immer das sein mag. Zugleich soll der Lüfter bei den SC-LX-Modellen z.T. störend wirken, beim VSX-LX 503 ist nun gar keiner verbaut. Zu allem Überfluss kommt nun demnächst der VSX-LX 504 auf den Markt (bei Nubert wird der 503 jedoch immernoch als "Neuheit" präsentiert - und tatsächlich ist er noch nicht einmal ein Jahr alt). Dadurch findet man den 503 nun vielfach für nur 599,00 €, was mich auf der einen Seite zucken lässt, bei dem ich mir auf der anderen Seite die Frage stelle, ob er dann wirklich so gut sein kann. n.u.b.e.r.t. hat bereits auf die Problematik der Einmessung verwiesen und die SC-LX-Modelle empfohlen (momentan auch aus diesem Grund und weil sie noch unter 1.000,00 € zu haben sind, mein Favorit, aber auf recht wackeligen Beinen).

Bei Yamaha ist die Übersicht auch nicht so leicht. Da werden vorherige "einfache" Modellserien plötzlich mit neuer Nummer ins Aventage-Feld gehoben, sollen aber nicht besser geworden sein, sodass sie eigentlich gar nicht in diese Gruppe passen. Zudem liest man immer wieder davon, dass diese Verstärker dazu neigen, sich recht schnell zu verabschieden und einfach ausgehen.

Ergo: Verwirrung auf ganzer Linie :confusion-helpsos:

Daher nach der langen Einleitung: Was habt ihr im Einsatz? Stellt Ihr Nachteile/Vorteile fest? Ist Euer AVR für Eure Boxen hinreichend "kraftvoll"? Wie ist der Klang? Und vor allem: Was würdet Ihr Euch kaufen (und warum)? Ich freue mich auf Eure Antworten und eine rege Diskussion.
Benutzeravatar
Andibuss

Re: ...und noch einmal AV-Receiver

Beitragvon RalfE » Do 18. Apr 2019, 09:12

Ich hab den Yamaha RX-V779 und zwar auch nicht mehr ganz taufrisch, läuft nun seit Sommer 2016 aber ohne Probleme durch und bekommt immer wieder mal ein Firmware Update.
Für meine 5.1 nuBox Anlage reicht der locker. Höre Filme auch gerne mit mehr Pegel und 85db (nach iPhone/iPad Messungen) im Mittel habe ich dabei auch (Peak geht schon mal bis 100db hoch) und bin da bei -22db Lautstärke; bis +15db geht die Skala bei meinem Yamaha. Ergo gut 20db Headroom; Zimmergröße sind 18qm.
Und der Wirkungsgrad bei Nubert-Boxen ist bei den Standboxen ziemlich ähnlich (84-85db). So stark sind dann die Unterschiede nicht.

Für mich als Mieter sind die Leistungsreserven mehr als ausreichend. Ich gehe eher nach Featureset und kann auch mal eine Nummer kleiner Leben als x Hundert Euros in einen Boliden zu stecken, wo das Geld in Raumakustik (oder Material zum Schauen/Hören) mehr Wert generiert hätte ;)

Persönlich fühle ich mich bei Yamaha wohl und hab Onkyo und Pioneer (damals noch eigenständig) erprobt. Nun mit dem angeschafften MusicCast Lautsprechern wird ein Markenwechsel auch deutlich unattraktiver und so gute DSPs wie bei Yamaha hatte ich bis dato auch noch nie.
Ciao, RalfE
Heimkino: nuBox 511, nuBox CS 411, nuBox DS-301, nuBox AW 991 mit Yamaha RX-V779 und LG OLED B7 55''
Kopfhörer: Sony MDR-1000X
RalfE

Re: ...und noch einmal AV-Receiver

Beitragvon Bruno » Do 18. Apr 2019, 12:56

Ich habe einen Denon AVR 3808 A, der ist jetzt 11 Jahre alt und läuft wie am ersten Tag 8O Hat noch nie ein Problem gemacht und so lange der noch tut, kaufe ich nix neues... Ok, die neuen Einmesssysteme sind besser aber das von meinem Denon reicht mir bis heute vollkommen aus und es funktioniert bei mir sehr gut :D Ich bezweifle das ein neuer von heute - egal welche Marke - die nächsten 11 Jahre durchhält :sweat: Was ich da immer so zu lesen bekomme bestätigt mir meinen Endschluss den "Alten" so lange zu behalten bis der die Segel streicht :wink: Hoffentlich hält der noch ne ganze Weile 8)
nuVero 60+ATM 70+miniDSP/3x nuJu 40/ 2x AW441/Denon AVR 3808A/ Onkyo A 9150/ IMG Stageline STA-2000D/ Yamaha AX596 /SMSL SA-98 E/ Denon DVD 3930/ Denon DCD685/ Sony BDP-S 3100/ LG-Recorder ADR620/ Onkyo DX6770/Onkyo C7030/ CA551P/Onkyo CP 1057F/Dual 522/
Benutzeravatar
Bruno

Re: ...und noch einmal AV-Receiver

Beitragvon Chris 1990 » Do 18. Apr 2019, 13:44

Mein damaliger RXA-810 hat 5 Jahre ohne Probleme funktioniert , bis ein Kondensator hoch ging ( eigenverschulden, 400V lagen auf der Leitung an )
Habe den Kondensator gewechselt und seit dem läuft er immernoch ohne Probleme .
Mein RXA-1060 läuft seit über 2 Jahren auch ohne Probleme . Beide AVR‘s habe ich immer auf 8 Ohm Einstellung betrieben obwohl 4 Ohm LS dran hingen, allerdings nur bis Max 0db (Skala) da es sonst etwas unsauber klingt ich meine ab über 0 oder je nach dem +5 dB kommt der AVR oder die LS ins klippen .
Nur den Automatischen EQ von Yamaha finde ich Kappes , wenn sollte man selbst experimentieren, oder EQ ausschalten .

Mein Bruder hat den älteren RXV 1067 und der spackt nach 9 Jahren mit den HDMI ein/Ausgängen etwas rum , und einmal nach 6 Jahren täglichen Einsatz musste er auch zu Reparatur .

Zu den anderen Herstellern kann ich nichts sagen.
Gruß Chris

RX-A1060 - BD-S677 - NuBox: 683 - 411 - 311 - DS 301 - 2x AW 991 - Antimode 8033 S II - Sony 75“ auf 16 m2-KEINE NACHBARN 8)
Benutzeravatar
Chris 1990

Re: ...und noch einmal AV-Receiver

Beitragvon n.u.b.e.r.t » Do 18. Apr 2019, 19:34

Hallo,

ich besaß an AV Receiver selbst schon einen Pioneer SC 2022, habe ich vor kurzem in bestem Betriebszustand verkauft.
Lieferte viel Strom, Einmesssystem und Bedienung grauenvoll, aber mit diversen manuellen Einstellungen hat er sogar meinen Denon X 4200 klanglich geschlagen,
und von der Leistung her sowieso, da hat mich der Denon enttäuscht. Der Denon mit XT 32 hatte noch nicht die manuelle Eingriffsmöglichkeit,
der läuft hier sogar noch an der Anlage meiner Frau, seit ich diesen aus meinem Heimkino rausgeschmissen habe.
Hier war ich nie zufrieden, hab sehr oft nachgestellt, bei Film anders als bei Musik, bei jener CD war es gut, da wieder nicht,
eigentlich war ich fast mehr mit den Einstellungen beschäftigt wie mit Hören.
Zuvor hatte ich einen Yamaha RX A 2040, tolle Bedienung, tolle DSP Programme, dieses Modell korrigierte noch nicht so tief den Bassbereich wie die grossen Aventage Modelle heutzutage, was bei mir notwendig gewesen wäre.

Nun habe ich das Thema AVR zumindest so lange abgelöst bis sich mein jetziger Haupt AVR verabschiedet, was hoffentlich noch 20 Jahre dauert,
es ist ein Anthem MRX 520. Da ich nicht über 5.1 gehen möchte, war der "Kleine" für mich ausreichend.
Schlägt (zusammen mit meinen Lautsprechern) alle anderen AVRs welche ich hatte um Längen.
Habe fertig.

Um die 1000€, plusminus 100€, würde ich momentan den NAD T 758V3 kaufen, einen Anthem bekommt man zu dem Preis leider nicht annähernd.

Gruß
n.u.b.e.r.t

Re: ...und noch einmal AV-Receiver

Beitragvon König Ralf I » Do 18. Apr 2019, 21:11

Hallo,

tja , hab selber schon länger nach nem neuen AVR Ausschau gehalten.
Aktuell können Denon/Marantz die meisten Tonformate....werden aber wohl sehr heiß.
Marantz hat das bessere Design.
Hätte ich auch schon fast geholt...wenn mit der Bestellung nicht was schiefgelaufen wäre. :roll:
(Das Schicksal meinte es mit meinen aktuellen AVR gut)
Allerdings zeigt das Bullauge auch nicht viel an. Also Design super , Anzeige Käse.

Yamaha , braucht keine Lüfter ...hinkt in Sachen Formate aber hinterher.

Preisexoten bleiben wohl Preisexoten.

Ohne externe Endstufen ist allerdings wohl nach wie vor Pioneer kaum zu schlagen.
Mit Class-D Endstufen am effektivsten.
Onkyo ist ja jetzt von innen auch Pioneer.


Das "Problem" für mich.
Ich hab ja nen alten Pio LX-72

https://www.connect.de/testbericht/pion ... -5827.html


Die Leistung ist auch heute noch top.

Und der geht nicht kaputt. (Über 7Jahre alt / damals wurde auch schon viel negatives Geblubber über Pioneer geschrieben :wink: )

Mehr als 5 Lautsprecher werden es bei mir nicht werden.
4K Signal geht vom UHD Player direkt zum Fernseher.
Ich muss also nicht unbedingt nen Neuen haben. :)

Künstliche Höhenlautsprecher -Simulation wäre vielleicht nicht schlecht.

Mal gucken was die nächsten Pios so können. Der Nachfolger vom aktuellen 801 schwebt mit persönlich vor. Darunter eher nicht.

Wer zusätzlich externe Endstufen nutzt wird sicher auch mit "kleineren" AVR zufrieden sein können , solange sie nicht in der Ausstattung eingeschränkt sind.
Oft genug fehlen den kleineren Modellen eines jeden Herstellers aber einige Ausstattung-Merkmale der "größeren" Modelle.

Stereo Musik höre ich ausschließlich in Pure Direkt.(Quelle CD Spieler per Toslink angeschlossen)
Surround mit Einmessung. Mehr Einstellungen benötige ich nicht.(Quelle UHD Player per HDMI angeschlossen)
Das ständige Umschalten von einigen , individuell für einzelne Musikstück ,finde ich persönlich eher "Merkwürdig". :wink:
Da ist die Anlage wohl generell fasch Aufgestellt/Eingestellt.
Aber gut , jeder wie er mag.
Nur interessiert mich dadurch auch einiges von dem was an Pios angeblich so furchtbar sein soll , überhaupt nicht.

Das nur mal ganz grob meine persönlichen Überlegungen , die mir immer wieder mal so durch den Kopf gehen. :wink:


Grüße
Ralf
Benutzeravatar
König Ralf I

Re: ...und noch einmal AV-Receiver

Beitragvon n.u.b.e.r.t » Do 18. Apr 2019, 21:52

König Ralf I hat geschrieben:Das ständige Umschalten von einigen , individuell für einzelne Musikstück ,finde ich persönlich eher "Merkwürdig". :wink:
Da ist die Anlage wohl generell fasch Aufgestellt/Eingestellt.


Wie gesagt, war das bei mir nur mit dem Denon der Fall. Bei den anderen AVRs war dies nicht der Fall.

Nur interessiert mich dadurch auch einiges von dem was an Pios angeblich so furchtbar sein soll , überhaupt nicht.

?
n.u.b.e.r.t

Re: ...und noch einmal AV-Receiver

Beitragvon König Ralf I » Do 18. Apr 2019, 22:05

n.u.b.e.r.t


Hallo,

mein Geschreibsel bezieht sich im Grunde nicht nur auf diesen Thread.
Bestimmte Dinge poppen hier ja immer wieder hoch. :wink:

Grüße
Ralf
Benutzeravatar
König Ralf I

Re: ...und noch einmal AV-Receiver

Beitragvon Andibuss » Fr 19. Apr 2019, 08:59

König Ralf I hat geschrieben:Hallo,

Nur interessiert mich dadurch auch einiges von dem was an Pios angeblich so furchtbar sein soll , überhaupt nicht.



Mit Ausnahme der (angeblichen) Lüfterlautstärke habe ich da allerdings noch nicht allzuviel Negatives gelesen. Bei den Onkyos ist das - obwohl es die gleiche Firmenfamilie ist (vielleicht ist es auch bei den neueren Pioneers so) - mittlerweile deutlich anders. Dort wird die Übergriffigkeit kritisiert, mit der Onkyo verlangt, dass Daten an google übermittelt werden müssen. Klanglich wird da allerdings auch nicht viel gemeckert, außer vielleicht, dass die Leistung etwas besser sein könnte.
Benutzeravatar
Andibuss

Re: ...und noch einmal AV-Receiver

Beitragvon rdohmeier » Fr 19. Apr 2019, 09:37

Der Pioneer LX89 durfte bis vor kurzem hier seinen Dienst verrichten.

Für mich persönlich zuletzt eines der besten Preis/Leistungs-Pakete. Onkyo hatte bei diesem AVR noch nicht seine „Daumenschrauben“ angelegt. Ein kraftvoller und sehr gut ausgestatteter AVR. Dazu rein optisch mMn noch ein richtiger Leckerbissen. Der letzte Pioneer-Bolide „vergangener Tage“. Der Käufer meines 89-ers kam aus dem Grinsen nicht mehr raus, als ich Ihm das Gerät vor seinem Kauf vorführen durfte.

Der Pio musste auch nur weichen, weil ich in meiner Kette mind. HDMI Standard 2.0b realisieren wollte. Der Pio brachte „nur“ 2.0 mit. Und damit war es nicht möglich, DV durchzuschleifen. Ich betreibe auch eine Apple 4k Box.

Wegen der äußerst positiven User- Resonanzen wurde es der Arcam 550. Von der Kraft her hätte sicher auch ein 390-er von Arcam ausgereicht, da hier noch zusätzliche Endstufen Ihren Dienst tun. Hier bin ich nur Empfehlungen gefolgt, die nach direkten Vergleichen den 550-er vorne sahen. Zudem ist es einer der letzten AVRs, die beim „cross-missing“ nicht von der „Dolby-Kastrierung“ betroffen ist. Diese Möglichkeit empfinde ich als äußerst positiv.

Wie immer- nur eine Meinung von vielen..

Frohe Osterfeiertage 8)
WZ 5.0.4 | nuVero140+ | ARCAM AVR550 ATM140 HA400P6+
Benutzeravatar
rdohmeier

Nächste

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Surround-/Heimkino-Gerätetechnik



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste