RX-V6A -> Road to RX-A6A

Diskussionen über AV-Verstärker/Receiver, DVD-Player, TV-Geräte, Projektoren
CJoe78
Star
Star
Beiträge: 688
Registriert: Sa 18. Jul 2020, 10:04
Hat sich bedankt: 80 Mal
Danksagung erhalten: 132 Mal

Re: RX-V6A -> Road to RX-A6A

Beitrag von CJoe78 »

Was ich ergänzen möchte ist, dass die vorhandenen EQ-Presets nach 3 Monaten Klangtüftelei am Gerät nur eine grobe Grundlage für meine eigenen Presets geworden sind.

Fakt ist: Ihr könnt manuell mehr aus dem Klang des Yamaha rausholen. Yamaha selbst macht mit den Presets entweder zu wenig oder der Klang wirkt in manchen, mittleren Frequenzbereichen übertrieben angehoben und unrund.

Beides lässt sich nur mit dem manuellen EQ beheben, von denen der A6A jeweils einen in Pattern 1 und einen in Pattern 2 besitzt. Die vorgegebenen Yamaha-EQ´s nach der Einmessung lassen sich leider nicht manipulieren.

Immerhin könnt ihr die Yamaha-EQ´s in den manuellen EQ reinkopieren oder euch deren Settings ansehen und diese dann manuell nach Wunsch nachbauen.

Von den Klangprogrammen her nutze ich mittlerweile für Filme nur noch die Auromatic mit 2 leicht abweichenden manuellen EQ-Konfigurationen als Presets, für Musik 5 CH Stereo auch mit manuellem EQ und alternativ mangels großer Standboxen den Straightmodus (Fronts mit Subwoofer).

Wie auch im Audiovision-Test zu lesen, ist die Auromatic für das Gerät der große Wurf.
Surround AI ist zwar nicht schlecht, es wirkt aber im Vergleich zur Auromatic zu zurückhaltend.

Die restlichen DSP´s werden ab und zu durchgeschaltet, sind aber nur noch ein nettes Beiwerk und ohne großen Nutzen.
Heimkino: 2x Nuline WS 14, 1x Nuline CS 64, 6 x Nubox WS 103, Sub 1x XW700
PC: 2x X3000, KH BD DT 1990 Pro, Corda Daccord FF
Absorber: 4 qm Basotect, 10 cm stark
AVR: Yamaha RX-A6A
TV: Sony AG9 77 Zoll
Klappi
Semi
Semi
Beiträge: 162
Registriert: Mo 7. Feb 2005, 19:36
Wohnort: Mitten im Pott
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: RX-V6A -> Road to RX-A6A

Beitrag von Klappi »

Moin zusammen,

mein Yamaha A6A - das letzte Puzzlestück zur Vervollständigung meines Heimkinoraums, an dem ich seit 2 Jahre schraube und einstelle - wurde nun nach 10 Monaten Wartezeit Anfang Juni geliefert und ist mittlerweile weitestgehend konfiguriert. Der Yamaha löst nach mehr als 10 Jahren einen Marantz SR 8002 mit Audyssey MultEQ ab, daher war ich natürlich sehr gespannt, wie sehr sich die Technik weiterentwickelt hat und wie gut sich das YPAO-Einmesssystem schlägt. Der Marantz hat sich anfangs sehr schwer getan, mit seinem nach heutigen Maßstäben recht einfachen Einmesssystem ein brauchbares Ergebnis zu erzielen. Erst nachdem ich den Bassbereich mittels miniDSP und DBA-Konfiguration "gezähmt" hatte, konnte der Marantz ein halbwegs brauchbares Ergebnis erzeugen. Trotzdem musste ich insbesondere bei der Subwoofer-Integration / im Cross-Over-Bereich noch manuell Hand anlegen und auch das Hochtonlastige Klangbild hat der Marantz nicht in den Griff bekommen. Damit war der maximale Pegel im HK-Betrieb immer sehr beschränkt und auch die LFE-Effeke waren entsprechend wenig ausgeprägt, was mich immer sehr gestört hat.

So, wie hat sich der Yamaha nun geschlagen? Was mir positiv aufgefallen ist:
- Die Benutzerschnittstelle und der Funktionsumfang sind phänomenal - man findet sich schnell zurecht und hat wirklich massiv Einstellmöglichkeiten. Das Web-Interface ist ein Traum für Fummler.
- Die YPAO-Eimessung ist schnell verstanden und genauso schnell durchgeführt, zu den detaillierten Ergebnissen siehe weiter unten.
- Unmittelbar nach der Einmessung auf "YPAO Natural" umgestellt, Surround AI belassen und probehalber die erste UHD eingeworfen. Wow! Ein tolles Mittendrin-Gefühl und sehr weitläufiges, angenehmes Klangbild. Genau das hatte mir beim Marantz gefehlt, das alte Audyssey-System hatte es zwar geschafft die 3 Front-LS gut aufeinander abzustimmen und wie einen einzigen Riesenlautsprecher spielen zu lassen, aber der Übergang zu den Surrounds and Back-Surrounds hatte mich nie überzeugt. Zwar war der Bassbereich weiterhin recht "lasch", aber auch hier konnte ich einen Fortschritt erkennen zu meinem alten Setup. Anekdote am Rande: die erste Disc, die ich eingelegt hatte, war "Pacific Rim", weil ich hier immer Schwierigkeiten hatte mit der Stimmwiedergabe in der Introsequenz. Der Sprecher klang immer sehr aufdringlich bis unangenehm, daher wollte ich wissen, ob YPAO das korrigiert bekommt (hat es weitestgehend). Bevor der eigentliche Film startet, kommt ein Trailer zu "Gravity", der nur in Stereo vorliegt. Was Surround AI daraus macht, hat mich beim ersten (unvorbereiteten) Hören völlig geflasht. Man könnt wirklich meinen, der Trailer liegt in 5.1 vor. Ihr merkt schon, ich bin von dem Surround AI-Feature echt angetan.
- Den Tenor einiger kritischer Stimmen, dass Surround AI dynamisch zwischen den einzelnen DSPs umschaltet und man das hin und wieder hört, kann ich bislang nicht bestätigen. Surround AI erzeugt eine sehr schöne Klangwolke und scheint auch Effekte hier und da expliziter im Raum zu platzieren. Mir gefällt es bislang besser als die Auromatic (wobei ich die noch nicht so ausgiebig gehört habe...bei Musik scheint sie mir aber auch eher zu liegen als bei Filmen).
- Die virtuelle Center-Anhebung mittels der Front Presence-Lautsprecher funktioniert super. Sie hat den gewünschten Effekt, wirkt aber eher subtil und nicht störend.
- Der Yamaha hat massig Leistung. Ich habe 9 relativ große Lautsprecher (siehe Signatur). Zwar sind die konsequent bei 80Hz getrennt, aber ich schaue Filme bei -9 (Filme mit großer Dynamik wie Bladerunner 2049) bis -3db (totkomprimierte Filme von Disney, z.B. Star Wars) und habe mir eine Harman House Curve konfiguriert, d.h. der Bass beginnt schon unterhalb von 150-200Hz sachte anzusteigen. Dadurch habe ich wirklich körperhaft spürbare Effekte und sehr trockene Kickbässe, ich bin mir sicher, dass das den Verstärker auch gut fordert. Rein subjektiv hat der Yamaha mindestens soviel Kraft wie der Marantz.

Was mir negativ aufgefallen ist:
- Die YPAO Einmessung macht einen guten Job, aber mit den Frequenzschrieben war ich trotzdem nicht ganz zufrieden und ich habe den PEQ bemüht. YPAO greift auch für meinen Geschmack zu sachte ein. Einige Moden wurden schlicht zu wenig behandelt. Gerade beim Subwoofer hätte YPAO leichtes Spiel gehabt, durch die DBA-Konfiguration habe ich schon ohne EQing einen sehr geraden Freuquenzschrieb mit nur einer heftigen Mode um 100Hz (wo das DBA nicht mehr wirkt). Die hat YPAO komplett unbehandelt gelassen.
- Die Subwoofer-Integration hat auch YPAO nur so lala hinbekommen und leider - vielleicht habe ich da falsche Erwartungen - hat es YPAO auch nicht geschafft, die Phasenlage der 9 Lautsprecher im Cross-Over-Bereich anzugleichen. Dadurch habe ich je nach Einstellung mal bei den Fronts einen sauberen Übergang, aber bei den anderen Lautsprechern einen ausgeprägten Frequenzpeak oder umgekehrt.

So, das war der erste Teil. Teil 2 mit detaillierten Messchrieben schiebe ich später nach...
Zuletzt geändert von Klappi am Mi 27. Jul 2022, 12:59, insgesamt 1-mal geändert.
2x NuLine 100 | 2x Nuline 30 | Nuline CS-70 | 4x Nuline DS-62
Benutzeravatar
Paffi
Star
Star
Beiträge: 3938
Registriert: Fr 20. Nov 2009, 08:45
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 318 Mal
Danksagung erhalten: 248 Mal

Re: RX-V6A -> Road to RX-A6A

Beitrag von Paffi »

Hast du noch das DBA? Kann der Yamaha das handlen ?
KEF LS50 meta, Nubert AmpX, 2 x NuSub XW700 + 2 x NuSub XW800 in DBA-Konfiguration, minidsp DDRC24, Raumakustik von Hofa, Addictive Sound sowie Schaumstofflager
Klappi
Semi
Semi
Beiträge: 162
Registriert: Mo 7. Feb 2005, 19:36
Wohnort: Mitten im Pott
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: RX-V6A -> Road to RX-A6A

Beitrag von Klappi »

Hier nun Teil 2 meines Yamaha RX-A6A Erfahrungsberichts mit dem Schwerpunkt auf der YPAO-Einmessung. Wie schon weiter oben geschrieben macht YPAO m.E. schon einiges richtig, greift aber für meinen Geschmack zu sachte auch - auch da, wo es eigentlich möglich / sinnvoll wäre. Ich habe mir nach der Einmessung die Einstellung "Manual" vorgenommen und die PEQs selbst gesetzt, damit waren noch eine individuelle Präferenzen umsetzbar und auch objektiv ein besseres Gesamtergebnis möglich. Damit werden die einzelnen Lautsprecher nun gänzlich transparent und ich habe den physischen "Impact" im Bass, den ich mir beim Filmeschauen immer gewünscht habe.

Hier nun ein paar Details. Hinweis: ich beschränke mich hier auf den Bed Layer, d.h. die unteren 7 Lautsprecher. Die Präsenzlautsprecher lassen sich nur über Umwege messen und ich weiß nicht, wie genau das ist. Den Subwoofer habe ich ebenfalls außer Acht gelassen, weil YPAO hier nicht sehr aktiv war und ich ohnehin viel manuell geschraubt habe. Die folgenden Messungen wurden mit REW bei 1/12 Smoothing gemacht. Vielen Dank noch mal an die Forumteilnehmer, die mich auf ASIO4ALL gebracht haben.

Here we go:

Zunächst mal die Einmessungen im Modus "Pure direct". BTW, die Messungen bei "Pure Direct" und "Manual" mit "ausgenullten" PEQs waren bei mir absolut identisch. D.h. überraschenderweise scheint Yamaha die internen FIR-Filter entweder auch bei "Pure Direct" anzuwenden oder bei "Manual" nicht zu verwenden oder sie haben keine Auswirkungen auf den Frequenzschrieb (was mich sehr wundern würde).

Hier also die vorderen zwei Nuline 100. Ihr seht, die Frequenzverläufe sind bereits sehr ähnlich:
Pure Direct FL_FR.jpg
Der Center fügt sich nicht ganz so perfekt ein (obwohl ich ihn stehend betreibe), aber das Ergebnis ist ordentlich im Vergleich zum Front Left:
Pure Direct FL_C.jpg
Bei den großen Surround-LS wird es schon schwieriger. Sie sind bei mir sehr wandnah montiert, daher vermutlich die Unregelmäßigkeiten im Bassverlauf. Die Sitzposition ist seitlich der Surrounds, daher bekommt man an der Haupthörposition keinen Direktschall ab. Daher vermutlich auch der Hochtonabfall:
Pure Direct FL_SL.jpg
Jetzt das ganze mit der Einstellung "YPAO Flat". YPAO leistet hier ganze Arbeit (auch wenn es wenig zu tun hat). Im Ergebnis ein sehr linearer Frequenzschrieb von 20(!)Hz bis 20.000Hz. Hier Front Left im Vergleich zu "Pure Direct":
YPAO Flat FL.jpg
Jetzt mal im Modus "YPAO Flat" der Front Left im Vergleich zum Center. Die Anpassungen halten sich im Rahmen, hier ginge sicher mehr:
YPAO Flat FL_C.jpg
2x NuLine 100 | 2x Nuline 30 | Nuline CS-70 | 4x Nuline DS-62
Klappi
Semi
Semi
Beiträge: 162
Registriert: Mo 7. Feb 2005, 19:36
Wohnort: Mitten im Pott
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: RX-V6A -> Road to RX-A6A

Beitrag von Klappi »

Und noch mal "YPAO Flat" mit Front Left vs. Surround Left. Auch hier agiert YPAO sehr zurückhaltend, da hätte ich mir ggf. eine stärkere Anpassung gewünscht, zumal auch stärkere EQ-Eingriffe bei den Surrounds m.E. nicht wirklich störend auffallen im Hörtest:
YPAO Flat FL_SL.jpg
Gut gefallen hat mir persönlich der Modus "YPAO Natural", da er die Höhen ein gutes Stück rausnimmt und entspanntes Hören bei hohen Pegeln erlaubt. Hier der Front Left, einmal mit "YPAO Flat" und dann mit "YPAO Natural":
YPAO Natural FL.jpg
Der Modus "YPAO Front" ist dazu gedacht, die Lautsprecher Front Left und Front Right unbehandelt zu lassen und nur die anderen Lautsprecher auf FL/FR anzupassen. Hier mal exemplarisch der angepasst Center und der (unangepasste) Front Left. Bildet Euch Eure eigene Meinung:
YPAO Front_C.jpg
Und noch mal alle 7 Lautsprecher übereinandergelegt, um das Timbre Matching zu prüfen. Oben die 7 Lautsprecher im "Pure Direct", unten "YPAO Natural":
YPAO Timbre Matching.jpg
Und zum Abschluss noch mein Ergebnis mit der händischen Einmessung mit der Option "YPAO Manual" (unten im Bild...oben "YPAO Natural" zum Vergleich). Bitte beachten, dass bei "Manual" die Subwoofer schon mit dabei sind - ich habe leider vergessen, Messungen ohne Subs zu machen. Trotzdem sieht man denke ich, dass da noch Luft nach oben war.
YPAO Manual.jpg
Hier kann man schön die zwei Punkte erkennen, die ich weiter oben bereits angesprochen habe.
1.) Die Lautsprecherangleichung gelingt durch Handarbeit noch ein Stück besser. Bei den Surrounds habe ich mit steileren Filtern gearbeitet, als YPAO es sich je trauen würde. Aber mir ist im Hörtest nichts negatives aufgefallen, im Gegenteil.
2.) Eine gleichmäßige Sub-Integration ist schwierig bzw. bei den Surrounds habe ich den heftigen Peak um 100Hz nicht wegkommen (ohne entsprechende Probleme bei den Fronts zu erzeugen). Mit diesem Messtechnischen Makel kann ich aber liegen, der Peak sieht heftig aus, ist aber so schmalbanding, dass er zumindest im Filmbetrieb nicht zu hören ist (für mich).

Das war's erstmal. Ich hoffe, dem einen oder anderen Geräteinteressenten ein paar sinnvolle Infos geliefert zu haben!

Viele Grüße
Zuletzt geändert von Klappi am Mi 27. Jul 2022, 11:32, insgesamt 2-mal geändert.
2x NuLine 100 | 2x Nuline 30 | Nuline CS-70 | 4x Nuline DS-62
Klappi
Semi
Semi
Beiträge: 162
Registriert: Mo 7. Feb 2005, 19:36
Wohnort: Mitten im Pott
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: RX-V6A -> Road to RX-A6A

Beitrag von Klappi »

Paffi hat geschrieben: Mi 27. Jul 2022, 10:34 Hast du noch das DBA? Kann der Yamaha das handlen ?
Ja, ich habe das DBA noch. Was genau meinst Du mit "handlen"? Ich habe das vorab per miniDSP konfiguriert und der Yamaha hat es dann beim Einmessen so übernommen und keine wesentlichen Anpassungen per PEQ vorgenommen. Insofern: ja, er konnte es handlen.
2x NuLine 100 | 2x Nuline 30 | Nuline CS-70 | 4x Nuline DS-62
Benutzeravatar
Paffi
Star
Star
Beiträge: 3938
Registriert: Fr 20. Nov 2009, 08:45
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 318 Mal
Danksagung erhalten: 248 Mal

Re: RX-V6A -> Road to RX-A6A

Beitrag von Paffi »

Ich hätte gedacht, du könntest auf das minidsp verzichten - hab nur die zwei Subouts gesehen und daher gedacht, dass sich direkt im Yammi das DBA einrichten lässt. Hast du auch ne Messung inkl. DBA, ggf. auch Wasserfall / Spectogramm?
KEF LS50 meta, Nubert AmpX, 2 x NuSub XW700 + 2 x NuSub XW800 in DBA-Konfiguration, minidsp DDRC24, Raumakustik von Hofa, Addictive Sound sowie Schaumstofflager
Klappi
Semi
Semi
Beiträge: 162
Registriert: Mo 7. Feb 2005, 19:36
Wohnort: Mitten im Pott
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: RX-V6A -> Road to RX-A6A

Beitrag von Klappi »

Paffi hat geschrieben: Mi 27. Jul 2022, 11:31 Ich hätte gedacht, du könntest auf das minidsp verzichten - hab nur die zwei Subouts gesehen und daher gedacht, dass sich direkt im Yammi das DBA einrichten lässt.
Ah, ok...jetzt verstehe ich. Von den Einstellmöglichkeiten her sollte der Yamaha eine DBA-Konfiguration hergeben. Er hat 2 Sub-Ausgänge, für die jeweils Entfernung, Phasenumkehrung und PEQ separat eingestellt werden können. Probiert habe ich es nicht.
Paffi hat geschrieben: Mi 27. Jul 2022, 11:31 Hast du auch ne Messung inkl. DBA, ggf. auch Wasserfall / Spectogramm?
Jup. Hier mal quick&dirty die Messungen meiner 3 Front- / 2 Rear-Subs ohne EQ, allerdings mit steilen HP-Filter bei ca. 20Hz zur Sub-Entlastung (sind kleine geschlossene Subs, daher...).

Front-Subs:
Front Subs.jpg
Front Subs Waterfall.jpg
Front Sub Spec.jpg
2x NuLine 100 | 2x Nuline 30 | Nuline CS-70 | 4x Nuline DS-62
Klappi
Semi
Semi
Beiträge: 162
Registriert: Mo 7. Feb 2005, 19:36
Wohnort: Mitten im Pott
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: RX-V6A -> Road to RX-A6A

Beitrag von Klappi »

Rear-Subs:
Rear Subs.jpg
Rear Subs Waterfall.jpg
Rear Subs Spec.jpg
2x NuLine 100 | 2x Nuline 30 | Nuline CS-70 | 4x Nuline DS-62
Klappi
Semi
Semi
Beiträge: 162
Registriert: Mo 7. Feb 2005, 19:36
Wohnort: Mitten im Pott
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: RX-V6A -> Road to RX-A6A

Beitrag von Klappi »

DBA komplett:
DBA.jpg
DBA Waterfall.jpg
DBA Spec.jpg
2x NuLine 100 | 2x Nuline 30 | Nuline CS-70 | 4x Nuline DS-62
Antworten