Aufstellort Subwoofer im Dreidimensionalen

Diskussionen zu Hörräumen und zur Lautsprecheraufstellung
müller
Star
Star
Beiträge: 1475
Registriert: Fr 4. Okt 2019, 23:03
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal

Re: Aufstellort Subwoofer im Dreidimensionalen

Beitrag von müller »

CJoe78 hat geschrieben: Mo 19. Jul 2021, 17:03@müller: Dem möchte ich widersprechen.
Das kannst du gerne.
Allerdings bleibe ich trotzdem bei meinen drei Aussagen, da ich nicht wüsste was daran nicht stimmen sollte.

Ortbare Subwoofer sind nicht selten, da es hier einige Parameter gibt, welche man beachten muss.
Das erste Problem kann das SW Prinzip sein, deshalb verwende ich nur geschlossene Subwoofer, da hier etwas unproblematischer.
Desweiteren natürlich ein zu großer Entfernungsunterschied vom linken zum rechten Ohr. Das passiert natürlich bei einseitiger Aufstellung, falls der Subwooferabstand insgesamt nicht groß genug ist.
Ebenso kommt es natürlich darauf an, wie tief auch die Hauptlautsprecher spielen, und auch wie hoch der Subwoofer dann spielt, und mit welchem Pegelabfall der Subwoofer nah oben hin spielt,
sowie das Klirrverhalten kann bis in höhere Frequenzbereiche welche schneller ortbar sind "ausschlagen".

Es gibt von diversen Experten praxisnahe Aufstellempfehlungen auch im Multi Sub Bereich wenn richtige DBAs nicht möglich sind,
das A in allen 4 Ecken ein Subwoofer platziert wird.
B, an allen 4 Wänden der Subwoofer in der Mitte der Wand auf dem Boden platziert wird.

An wandnahen Sitzplätzen gibt es in der Regel generell etwas mehr Bass auf die Ohren, Heimkino wird immer auf einen Referenzplatz hin optimiert, und je nach Wichtigkeit der anderen Sitzplätze ein Kompromiss gefiltert.
Auch das ist bei jeder Einzel/Zweier Subwooferpositionierung der Fall, das der Bassbereich in Räumen nicht überall gleich ist.

Schwierig wird es wenn pauschal etwas über den Klee gelobt oder komplett abgelehnt wird,
weil es bei einem zu Hause, also in einem Einzelfall, nicht gepasst hat.
Wenn man alles pauschalisieren könnte, hätten Akustiker keine Mikros mehr nötig.
CJoe78
Semi
Semi
Beiträge: 151
Registriert: Sa 18. Jul 2020, 10:04
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Aufstellort Subwoofer im Dreidimensionalen

Beitrag von CJoe78 »

Weniger Senken im Bassbereich sind nicht unbedingt zielführend, darauf bezog sich mein Widerspruch. Ich bin kein studierter Akustikexperte und eher der Typ nach dem Motto Trial and Error.

Aber ich habe halt ein ganz gutes Gehör, mir fallen Missstände auf. Und ich gucke und höre mir gelegentlich Podcasts von Pro´s an, welche häufig die Empfehlung geben, einen Sub für einen guten Bass möglichst frei aufzustellen und nicht irgendwo in die Ecke zu packen.

Dies deckt sich nun mal mit meiner eigenen Praxis (Muss nicht je nach Raumart und Größe, aber kann eben sein).

Ich finde es daher nicht so toll, wenn eine generelle Empfehlung bei 1/5 Raumlänge z.B. in der Nubert Bedienungsanleitung gegeben wird, die bei mir und bei vielen anderen einfach sowas von überhaupt nicht passt.

Die meisten, insbesondere jüngeren Leute kennen sich überhaupt nicht mit dem Thema aus und beschäftigen sich nicht so richtig intensiv damit. Es wird was "Dickes" gekauft, hingestellt, klingt dementsprechend schlecht und fertig. Später kommt dann die Erkenntnis, dass es Scheiße klingt und man ggf. doch noch was "Dickeres" kaufen muss. Daher kritisiere ich das.

Besser ist die allgemeine Empfehlung, den Sub am Sitzplatz aufzustellen, herumzulaufen und ihn dann dort hinzustellen, wo der Bass insbesondere bei Musik am saubersten klingt. Das bringt für den Laien weitaus brauchbarere Ergebnisse.

Ein Subwoofer sollte für Film und Musik gleichermaßen funktionieren. Dröhnt der Bass im Musikbetrieb, passt die Aufstellung einfach nicht.
Sicher ist der Bass dann ggf. etwas schlanker als er könnte aber wenn man einen Film guckt, kommt genau an den richtigen Stellen auch richtig knackiger Bass, der das Sofa mitunter durchschüttelt, was einfach viel geiler ist.
Heimkino: 2x Nuline WS 14, 1x Nuline CS 64, 6 x Nubox WS 103, Sub 1x XW700
PC: 2x X3000, KH BD DT 1990 Pro, Corda Daccord FF
Absorber: 4 qm Basotect, 10 cm stark
AVR: Kenwood KRF-X9050D; Demnächst: Yamaha RX-A6A
TV: Sony AG9 77 Zoll
müller
Star
Star
Beiträge: 1475
Registriert: Fr 4. Okt 2019, 23:03
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal

Re: Aufstellort Subwoofer im Dreidimensionalen

Beitrag von müller »

Ich denke da sind wir uns absolut einig, das Räume und Gegebenheiten leider zu individuell verschieden sind,
das pauschale Empfehlungen hier zu oft ins Leere greifen,
und auch durch pauschale Ablehnungen bestimmter Aufstellorte,
gerade Einsteiger hier nicht flexibel genug denken, bzw. testen und dadurch der subjektiv beste Aufstellort für das vorhandene Szenario gar nicht in Betracht genommen wird.
Benutzeravatar
engineer
Star
Star
Beiträge: 540
Registriert: Do 12. Mär 2015, 01:28
Wohnort: Hessen
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Aufstellort Subwoofer im Dreidimensionalen

Beitrag von engineer »

Wenn man sich das mal genau überlegt, kann es keine generelle Empfehlung für die Position geben, weil das sich bildende Resonanzprofil orts- und frequenzabhängig ist. Damit geht die Tonart ein. :mrgreen:

Das einzige, was immer gilt: Je näher ein Lautsprecher beim Hörer steht, desto besser ist das Verhältnis zwischen tatsächlichem Klang der ersten Welle und der Summe der Reflektionen. Das gilt natürlich auch bei Bässen. Man kann sich den Woofer daher auch unter den Sessel stellen und zeitlich verzögern. Die Verzögerung kann man in stark bassreflektierenden Räumen auch gerne weglassen, weil die Reflektionen für ein Nachziehen des Basses sorgen.

Leider ist die mittige Position beim Stereodreieck vorn, wie beim Studioabhören oder das HIFI von vorne von der TV-Wand her bezüglich einiger Effekte gar nicht gut geignet. Wenn die Wandabstände links und rechts gleich sind, sind auch die Überhöhungen / Auslöschungen um so deutlicher. Die Moden lassen sich aber bei einer solchen Symmetrie in der Zeitachse leicht gegenkompensieren, wenn das Soundsystem das kann. Wenn das System das nicht kann, hilft nur vermitteln:

Nach meinen Überlegungen sollte ein Woofer, wenn er alleine arbeiten soll, so stehen, dass er zu jeder Wand einen anderen Abstand hat. Damit überlagern sich die Wellen niemals ganzzahlig so, dass sie zeitlich und räumlich für eine Frequenz maximal addieren oder subtrahieren. Wenn man also in der Länge auf 1/5 stellt, nimmt man in der Breite 1/4 (und passt auf, dass da nicht ausgerechnet derselbe Wert herauskommt, weil L/B 5/4 ergeben :-) ) Für die Höhe ergibt sich dann wieder ein anderer Bodenabstand z.B. 1/6.

Man kann probieren, beides zu kombinieren und den Woofer leicht versetzt von allen Mittelpunkten in der Nähe des Hörers aufzustellen. Durch die Nähe wird er leiser einzustellen, die Reflektionen sind am Weitesten weg und daher doppelt leiser. Damit glättet sich das Klangbild schon einmal grundsätzlich. Was auch immer eine Entspannung liefert, ist eine Bassdämmung hinter dem Woofer, damit sich das Abstahlverhalten dem der Lautsprecher annähert.

Beim "Schlauchraum" wie im parallen thread würde ich den Woofer direkt hinter der Couch platzieren und einen fetten Absorber dahinter aufbauen. Dann hört man im Wesentlichen den ersten Ton, die Bodenreflektion und wenig Wand. Alles andere an skundären Reflextionen muss erst einmal weit laufen, bis es anfangen kann, die Basswelle zu verformen. Bei der Laufzeit muss der Woofer aber meist verzögert werden.
Benutzeravatar
rolfi
Semi
Semi
Beiträge: 112
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 20:18
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Aufstellort Subwoofer im Dreidimensionalen

Beitrag von rolfi »

mcBrandy hat geschrieben: Mo 19. Jul 2021, 08:05 Aber für einen Raum gibt es relativ gute Akustiksoftware, die dir einiges an Subwoofer umstellen abnimmt.
Hättest du eine Empfehlung?
CJoe78 hat geschrieben: Mo 19. Jul 2021, 17:03 Ich halte es daher für unsinnig, einen Sub einfach nur in die Ecke zu ballern und mit dem DSP drüber zu bügeln, bis es einem passt.
Mir ist es auch nicht plausibel, wie das gehen soll. Eine einfache Absenkung per EQ wird niemals eine stimmige Konstellation erzeugen können, weil die Verbiegung der Klangkurve über die Zeit geschieht. Kurze Bässe werden besonders in die Länge gezogen und lange weniger verzerrt. Meines Wissens nach gleichen die Reciver das aber nicht aus.
Benutzeravatar
mcBrandy
Veteran
Veteran
Beiträge: 21989
Registriert: Do 23. Okt 2003, 15:04
Wohnort: Nähe Regensburg
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 97 Mal
Kontaktdaten:

Re: Aufstellort Subwoofer im Dreidimensionalen

Beitrag von mcBrandy »

rolfi hat geschrieben: Di 14. Sep 2021, 23:09
mcBrandy hat geschrieben: Mo 19. Jul 2021, 08:05 Aber für einen Raum gibt es relativ gute Akustiksoftware, die dir einiges an Subwoofer umstellen abnimmt.
Hättest du eine Empfehlung?
Da hab ich mich ungenau ausgedrückt. Ich meinte die REW Software, die dir sagt, dass er falsch steht. :oops:
Ich stimme mit der Mathematik nicht überein. Ich meine, dass die Summe von Nullen eine gefährliche Zahl ist. (Stanislow Jerzy Lec)
Mein Wohnzimmerkino
Meine DVDs
Hardy56
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: Mi 28. Jan 2009, 19:49
Wohnort: Plettenberg
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Aufstellort Subwoofer im Dreidimensionalen

Beitrag von Hardy56 »

Moin, mach folgendes..

Stell den Sub auf deinen Hörplatz.

Dann begibst du dich in dem Raum auf alle möglichen Positionen, wo der Sub später stehen könnte.

Da wo es für dich am besten klingt, kommt der Sub hin.


Gruß Hardy
2 x nuVero 10, 2 x RS 3, an Cambridge Audio CXA 80
2 x nuPro 10 an PC.
Antworten