Nachhallzeit Subwoofer mittels miniDSP optimieren?

Diskussionen zu Hörräumen und zur Lautsprecheraufstellung
Antworten
Klappi
Semi
Semi
Beiträge: 115
Registriert: Mo 7. Feb 2005, 19:36
Wohnort: Mitten im Pott
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Nachhallzeit Subwoofer mittels miniDSP optimieren?

Beitrag von Klappi »

Hallo zusammen,

da ich gerade in einem anderen Thread zum Thema Bass, Raummoden usw. mitdiskutiere, habe ich mir noch mal ein paar frühere REW Messungen angeschaut, die ich während der letzten Monate beim Bau meines Heimkinos gemacht habe.

Konkret geht es um die Nachhallzeit im Bassbereich. Allgemein heißt es ja immer, man könne mit eletronischen Helferlein (Antimode, miniDSP, Audyssey) zwar Raummoden eindämmen, aber um einen richtig schön knackigen Bass zu bekommen, müsse man an der Raumakustik arbeiten (Bassfallen, dicke Schicht Steinwolle u.ä.). Nun habe ich in meinem Heimkino zwar auch mit Basotek-Eckabsorber gearbeitet, aber ehrlich gesagt nicht so richtig zielgerichtet, weil aus Platzgründen die Möglichkeiten eh begrenzt waren. Konkret habe ich - um das Gewissen zu beruhigen - in den vorderen Ecken dreieckige Basotect-Absorber gestellt, die vom Boden bis zu Decke reichen.

Ansonsten habe ich mich viel mehr um eine gleichmäßige Bassanregung im Raum gekümmert. Gestartet bin ich mit 2 Subwoofern in den vorderen Raumecken. Später kam ein Antimode dazu. Hier mal ein Wasserfalldiagramm von damals:
2 Subs Antimode.png
Da ich immer noch mit massiven Dips im mittleren Bass zu kämpfen hatte, bin ich später bei 4 und mittlerweile bei 5 Subwoofern gelandet (3 an der Front, 2 in den hinteren Raumecken), die ich via miniDSP ansteuere (hintere Subs phaseninvertiert und 5.5ms zeitverzögert, danach EQ drüber). Hier das Ergebnis:
4 Subs miniDSP.png
Was mich erstaunt: der Nachhall ist anscheinend deutlich geringer als vorher. Kann mir das jemand erklären?

Danke und viele Grüße
Christian
2x NuLine 100 | CS-70 | 4x DS-62
Benutzeravatar
S. Hennig
Nubert Staff
Nubert Staff
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 16:03
Hat sich bedankt: 115 Mal
Danksagung erhalten: 362 Mal

Re: Nachhallzeit Subwoofer mittels miniDSP optimieren?

Beitrag von S. Hennig »

Die Nachhallzeit ist vereinfacht ausgedrückt ein Maß dafür, wie schnell sich die Schallenergie an einem Punkt (dem Messpunkt) im Raum reduziert.

Verbessert man die Aufstellung im Bassbereich und vermeidet Moden, steht die Welle entweder nicht mehr, oder deutlich kürzer, im Raum und weniger Schallenergie ist am Hörplatz -> Nachhallzeit sinkt.

Anders verhält sich das natürlich mit MT/HT, wo das "zu viel" an Energie von Reflexionen kommt.
AVR: Yamaha CX-A5100 BRP: Oppo BDP-93&203 HD-DVD: Toshiba HD-XE1 CD: Yamaha CDX-1060
Front: nuVero 170 Exclusiv

Beamer JVC X5000
Benutzeravatar
Chris 1990
Star
Star
Beiträge: 2601
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 00:24
Hat sich bedankt: 154 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal

Re: Nachhallzeit Subwoofer mittels miniDSP optimieren?

Beitrag von Chris 1990 »

Ein Double Bass Array ist zwar elektronisch gesteuert aber die Subwoofer arbeiten ja so gesehen Physikalisch . Die hinteren Subwoofer saugen die Energie annähernd so ab als hätte der Raum keine Rückwand, genau wie Sebastian dass hier fachlich beschreibt .
Gruß Chris

RX-A1060 - IMG 1000D - BD-S677 - NuBox: 683 - CS 383+AW600 - 311 - DS 301 - 2x AW 1100 - Antimode 8033 S II - Sony 75“ auf 16 m2-KEINE NACHBARN 8)
Benutzeravatar
Paffi
Star
Star
Beiträge: 3208
Registriert: Fr 20. Nov 2009, 08:45
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: Nachhallzeit Subwoofer mittels miniDSP optimieren?

Beitrag von Paffi »

Klappi hat geschrieben: Fr 19. Nov 2021, 09:59 Da ich immer noch mit massiven Dips im mittleren Bass zu kämpfen hatte, bin ich später bei 4 und mittlerweile bei 5 Subwoofern gelandet (3 an der Front, 2 in den hinteren Raumecken), die ich via miniDSP ansteuere (hintere Subs phaseninvertiert und 5.5ms zeitverzögert, danach EQ drüber). Hier das Ergebnis:

Danke und viele Grüße
Christian
Ich habe die Tage auch wieder sehr viel experimentiert, mit REW gemessen und mein minidsp (dirac) neu eingemessen. Auch wenn es in REW nun frequenzgangtechnisch eigentlich recht gut ausschaut, bin ich klangtechnisch unzufrieden. Daher frage ich mich auch gerade woran das liegt und ob ein Absauger hilfreich wäre.

Kannst du kurz erläutern, wie du die hinteren Subs als Absauger konfiguriert hast?

- wie hast du die Phase ermittelt
- wie hast du das Delay ermittelt

Danke dir :D
alles verkauft, back to the roots & keep it simple:
nuPro X3000RC, nuSub XW 700, Minidsp DDRC-24, DIRAC
Klappi
Semi
Semi
Beiträge: 115
Registriert: Mo 7. Feb 2005, 19:36
Wohnort: Mitten im Pott
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Nachhallzeit Subwoofer mittels miniDSP optimieren?

Beitrag von Klappi »

Wie ich Phase und Delay ermittelt habe? Durch ausprobieren. :D Mir ist ehrlich gesagt erst hinterher aufgefallen, dass ich im Grunde ein rudimentäres DBA aufgebaut habe.

Vorgehen:
- Vordere Subs auf z.B. 10ms Delay gestellt (bei größeren Räumen bzw. großer Differenz des Abstands der Subs vom Hörplatz vielleicht auch einen höheren Wert nehmen...1ms entspricht ca. 30cm)
- Hintere Subs auf 0ms Delay
- dann REW Frequenzgangmessung
- dann Delay der hinteren Subs sukzessive erhöhen um 1ms und wieder messen. Noch mal 1ms drauf und wieder messen...bis rauf auf 20ms.
- das ganze Prozedere wiederholen mit invertierter Phase bei den hinteren Subs

Damit hast Du dann 2x 20 Messungen mit jeweils negativem Delay und positivem Delay der hinteren Subs im Vergleich zu den Vorderen. Die Messungen kannst Du dann im REW übereinanderlegen und vergleichen. Die beste Messung habe ich behalten und im Anschluss noch mal das Delay im Nachkommabereich "feingeschliffen".

So habe ich das beste Ergebnis erreicht, auch wenn es kein vollwertiges DBA ist. Dafür bräuchte man wohl mehr Subs (z.B. 4 vorne, 4 hinten in unterschiedlicher Höhe). Aber meine massiven Einbrüche im Bassverlauf habe ich so wegbekommen, vor allem habe ich keine "Null-Dips" mehr, die nicht auf EQ-ing anspringen. Ich habe noch immer ein ca. 10db tiefes "Loch" um 69Hz, das habe ich aber durch entsprechend hohe Boosts aufgefüllt.
2x NuLine 100 | CS-70 | 4x DS-62
Antworten