Lesenswerte Grundlagen zur Raumakustik

Diskussionen zu Hörräumen und zur Lautsprecheraufstellung
Mysterion
Star
Star
Beiträge: 6308
Registriert: Di 5. Jan 2010, 16:29
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lesenswerte Grundlagen zur Raumakustik

Beitrag von Mysterion »

Ein Fenster reflektiert nur teilweise tiefe Frequenzen.

Der Schallabsorptionskoeffizient liefert eine präzise Aussage darüber, in welchen Frequenzlagen reflektiert und absorbiert wird.

Ilmennau
Profi
Profi
Beiträge: 340
Registriert: So 13. Mai 2012, 17:27

Re: Lesenswerte Grundlagen zur Raumakustik

Beitrag von Ilmennau »

DukeNukem hat geschrieben:
Ilmennau hat geschrieben:
Kurdt hat geschrieben:Wie ist das eigentlich mit Fenster und Bass? Hoch- und Mittelton werden ja von Fenstern reflektiert. Die tiefen Frequenzen auch oder gehen die durch die Fenster durch?
Achte auf eventuelle Luftspalte und ob Deine Fensterdichtungen noch gut sind. Der Schall wird über die Luft am besten nach draußen übertragen.
Am Besten die Rückwand vom Hörraum rausschlagen, dann erübrigen sich auch die Luftspalte bzw. allgemein alle Fenster.

Aber jetzt mal im Ernst: Natürlich reflektiert ein Fenster tiefe Frequenzen.
Kein Luftspalt der Welt wird Raummoden und Frequenzüberlappungen im Tiefbass ausgleichen.

Wie gesagt, Rückwand raus, oder Fenster raus. :D
Ich hatte die Frage wohl falsch verstanden. Sorry. Fenster und Wände reflektieren und können natürlich da bleiben wo sie sind. Undichte Fenster führen zu Ärger mit den Nachbarn, mehr nicht.
VU+ Solo 4K (OpenATV), Panasonic BDT 335, TX55-EZW954, Pioneer LX 59, NAD C275, NL-102, ATM, CS-72, WS-12, AW-1300.

Ilmennau
Profi
Profi
Beiträge: 340
Registriert: So 13. Mai 2012, 17:27

Re: Lesenswerte Grundlagen zur Raumakustik

Beitrag von Ilmennau »

Floyd E. Toole, "Sound Reproduction
The Acoustics and Psychoacoustics of Loudspeakers and Rooms" liegt jetzt in der 3. und lt. dem Author auch erstmals inhaltlich überarbeiteten Auflage vor.

Der Link geht auf das Inhaltsverzeichnis beim Verlag.

https://www.routledge.com/Sound-Reprodu ... 921368#toc
VU+ Solo 4K (OpenATV), Panasonic BDT 335, TX55-EZW954, Pioneer LX 59, NAD C275, NL-102, ATM, CS-72, WS-12, AW-1300.

Ilmennau
Profi
Profi
Beiträge: 340
Registriert: So 13. Mai 2012, 17:27

Re: Lesenswerte Grundlagen zur Raumakustik

Beitrag von Ilmennau »

Hifi Aktiv Grundlagen Informationen.

Sehr schöne Seite zum kurzweiligen lesen und stöbern rund um das Thema Hifi und eine
hübsche Ergänzung zum allgemeinen Teil von Technik Satt.

http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=83
VU+ Solo 4K (OpenATV), Panasonic BDT 335, TX55-EZW954, Pioneer LX 59, NAD C275, NL-102, ATM, CS-72, WS-12, AW-1300.

Benutzeravatar
ilmucla
Newbie
Newbie
Beiträge: 11
Registriert: Mo 25. Jun 2018, 13:34

Re: Lesenswerte Grundlagen zur Raumakustik

Beitrag von ilmucla »

Sehr gute Ideen! Vielen Dank!

Rocsam
Semi
Semi
Beiträge: 112
Registriert: Sa 13. Aug 2011, 20:56

Re: Lesenswerte Grundlagen zur Raumakustik

Beitrag von Rocsam »

Wenn wir alleine die Ergebnisse von Toole und HiFi-Aktiv zusammenfassen wird eines klar: auch dieses Forum beschäftigt sich viel zu sehr mit den Klangunterschieden zwischen einzelnen Lautsprechermodellen anstatt mit denen von (Hör-)Räumen! Das anzahlige Verhältnis der Posts "Lautsprecher" / "Raumakustik" müsste genau umgekehrt sein, wenn ernsthaft über HiFi diskutiert werden wollte. Dazu nur ein Ergebnis aus der Forschung von Toole: Der Raum verbiegt den Frequenzgang um durchschnittlich 10dB. Welcher Nubert-Lautsprecher tut das?? Ketzerisch formuliert: wenn man einzelne Lautsprechertypen-/Serien im eigenen Hörraum objektiv vergleichen wiil, dann sollte man das paarweise einzeln tun ( Positionierung nebeneinander lässt keine Schlussfolgerungen zu, da die Schallabstrahlung sich bei weniger als einem Zentimeter Abwichung zur Referenzposition schon wieder ändert) und ehrlicherweise zumindest Mittel/Hochtöner auf gleiche Position zum vorher gehörten Lautsprecher bringen. Dann würden die verschiedenen Modelle im Raum bei gleicher Positionierung zum Hörer praktisch gleich klingen. Signifikante Unterschiede treten dann nur noch im Tieftonbereich auf. Der Raum dominiert.Das erklärt auch, warum bei manchen Tests ein-und dasselbe Modell mal als eher "höhenbetont", mal dagegen als eher "neutral" ode gar "zurückhaltend" im Klang von Testern/Hörern beschrieben wird. Da wird eben nicht der Lautsprecher sondern das Reflexions-/Klangverhalten des Hörraumes beschrieben... Und jetzt: steinigt mich....
LS: aktuell: NuLine 84, NuBox 313, vorher: NuPro A300, Ecouton LQL 160 MY14, NuVero 4, Cabasse Egea 500... Elektronik? Tandberg!

Benutzeravatar
Abarth
Semi
Semi
Beiträge: 161
Registriert: So 6. Aug 2017, 16:30
Wohnort: Frankfurt

Re: Lesenswerte Grundlagen zur Raumakustik

Beitrag von Abarth »

@Rocsam Das wollte ich schon länger beantworten bzw. meine dedizierte (...) Zustimmung geben. So richtig! Lese die Meinungen zu vers. LS mehr zur Unterhaltung. :lol:
Dynaudio Special Forty + Dynaudio Sub 3
nuConnect AmpX - Cambridge Audio Azur 851N
Hörraum 15m² RA Hofa

rockyou
Star
Star
Beiträge: 4270
Registriert: Mo 18. Okt 2010, 17:53
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Lesenswerte Grundlagen zur Raumakustik

Beitrag von rockyou »

Und genau deshalb ist es ja um so besser, dass man die Nubis 4 Wochen zuhause testen kann, evtl. auch zwei oder drei gleichzeitig.
2 x nuVero 7, 4 x AW-600, nuControl, nuPower D, Rotel rcd 1072
weitere Nubertboxen, kleine Dual-Drehersammlung
"Das ist Neil Youngs Gitarre, die sich zu ihresgleichen ungefähr so verhält wie Excalibur zu den Schwertern." (Jan Küveler, Die Welt)

Benutzeravatar
Abarth
Semi
Semi
Beiträge: 161
Registriert: So 6. Aug 2017, 16:30
Wohnort: Frankfurt

Re: Lesenswerte Grundlagen zur Raumakustik

Beitrag von Abarth »

Stimmt, genau.
Dynaudio Special Forty + Dynaudio Sub 3
nuConnect AmpX - Cambridge Audio Azur 851N
Hörraum 15m² RA Hofa

Viktor Novyy
Star
Star
Beiträge: 1445
Registriert: Sa 19. Mär 2016, 15:07
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Lesenswerte Grundlagen zur Raumakustik

Beitrag von Viktor Novyy »

Deswegen macht es Sinn, nicht nur zu hören, sondern auch zu messen, wie sich der Frequenzgang am Hörplatz darstellt. Dann könnte man sich u.U. den Direktvergleich sparen und identische Voraussetzungen bei der Aufstellung realisieren.

Antworten