Was genau sagt maximale Nennleistung eigentlich aus?

Diskussionen über Funktionsprinzipien und Grundlagen
Benutzeravatar
anphex
Profi
Profi
Beiträge: 482
Registriert: Mi 28. Mär 2018, 21:02
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 145 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal

Was genau sagt maximale Nennleistung eigentlich aus?

Beitrag von anphex »

Hallo Leute,

was bedeutet eigentlich die maximale Nennleistung eines Lautsprechers? Sagen wir, 300 Watt.
Ist es die Leistung, bei der ein Lautsprecher gerade so noch nicht anfängt zu brennen?
Ist es der Punkt, wo 10 % THD erreicht werden?
Ist es der Punkt, wo die Dauermagneten zu Tokamaks werden und Fusionsenergie erzeugt wird?

Und über die DINs zur Testung habe ich auch nichts gefunden. Also schon, aber die wollen gleich um die 200 € für ein paar Blätter Papier haben (wobei, vielleicht bald nicht mehr so unrealistisch).
Wohnzimmer: SMSL SU-9N -> Purifi Monoblocks -> NuVero 170 | Topping PA5 -> NuVero 60 = absolute Perfektion!
Schlafzimmer: Kali Audio IN-5 am PC - NuBox AS250 am TV
NuVero Sound Demonstration: NuVero 70
Galerie: Heute und damals
Benutzeravatar
Carolite
Profi
Profi
Beiträge: 268
Registriert: Mi 18. Jan 2006, 19:46
Wohnort: Westerwald
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Was genau sagt maximale Nennleistung eigentlich aus?

Beitrag von Carolite »

Ja durchaus eine interessante Frage da ja viele sehr hohe Zahlen auch immer Augenwischerei sind - Stichwort P.M.P.O. von 1000 Watt auf einem 2.1 Sub-Sat PC System und so Späße. Hab gerade einiges an Lesestoff gefunden aber keine Belege für die Aussagen.
Es gibt die kontinuierliche Dauerleistung in RMS und die Spitzenleistung in PMO – den Verstärkerherstellern ist klar, dass Musik nicht aus einem dauerhaften Sinuston, sondern aus dynamischen Impulsen besteht, oftmals wird also die Spitzenleistung PMO auf das Typenschild gedruckt, die der Verstärker für einen winzigen Zeitraum zu liefern vermag.
Für weitere Nachlese: https://www.acoustic-design-magazin.de/ ... sprechern/
Grüße, Michael
Stereo: Quelle -> FiiO BTA 30 DAC -> ATM 35 -> NAD C352 -> nuWave 35
Surround: Marantz NR1609,Kodi, Samsung BD -> ELAC Uni-Fi UB52, UC52 (3 Wege), Wharfedale Bipole als Surrounds - nuWave AW 7 - 43 Zoll LG NanoCell
Benutzeravatar
BlueDanube
Star
Star
Beiträge: 6357
Registriert: So 10. Mär 2002, 22:24
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Was genau sagt maximale Nennleistung eigentlich aus?

Beitrag von BlueDanube »

Einfach Nubert fragen:

https://www.nubert.de/downloads/technik_satt.pdf

Seite 69
Gruß
BlueDanube

nuVero140,nuLineCS40,RS6,NAD T778,Oppo BDP-103D,Humax ESd-160s,Technics SL-PS70,Epson EH-TW9400
nuLineCS150,Sony TA-FA3ES
nuBox311,Pro-Ject Stereo Box S2
nuPro A200,Akai EWI 5000,Dynasample XpressO
Benutzeravatar
anphex
Profi
Profi
Beiträge: 482
Registriert: Mi 28. Mär 2018, 21:02
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 145 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal

Re: Was genau sagt maximale Nennleistung eigentlich aus?

Beitrag von anphex »

Okay, danke an alle. Also mehr oder weniger wilder Westen, sofern keine festgelegte Test-Norm angewandt wird.
Ich hätte mich gefreut, wenn die Angabe so etwas wie "maximale Leistung, bevor der Lautsprecher bei z.B. 100 Hz 10 % THD erreicht".
Wohnzimmer: SMSL SU-9N -> Purifi Monoblocks -> NuVero 170 | Topping PA5 -> NuVero 60 = absolute Perfektion!
Schlafzimmer: Kali Audio IN-5 am PC - NuBox AS250 am TV
NuVero Sound Demonstration: NuVero 70
Galerie: Heute und damals
Benutzeravatar
Weyoun
Veteran
Veteran
Beiträge: 27308
Registriert: Di 22. Sep 2009, 20:35
Wohnort: Chemnitz (WE) / Nürnberg (Arbeitswoche)
Hat sich bedankt: 819 Mal
Danksagung erhalten: 516 Mal
Kontaktdaten:

Re: Was genau sagt maximale Nennleistung eigentlich aus?

Beitrag von Weyoun »

Ich dachte, Nubert bezieht sich sehr wohl auf eine Norm bei der Angabe der Leistungsdaten?
До біса з Путіним

Nürnberg:
nL334, CS-174, nL34
Sony KD-65ZD9
Yamaha CX-A5100 & MX-A5000, 3xminiDSP

Panasonic DP-UB9004

Chemnitz:
nL102, CS-42, DS-22
Panasonic 55JZW1004
Yamaha RX-A6A
Benutzeravatar
R. Steidle
Nubert Staff
Nubert Staff
Beiträge: 2648
Registriert: Mi 23. Okt 2013, 15:25
Hat sich bedankt: 291 Mal
Danksagung erhalten: 704 Mal

Re: Was genau sagt maximale Nennleistung eigentlich aus?

Beitrag von R. Steidle »

Tun wir.
Nennbelastbarkeit: 320 W (nach DIN EN 60268-5, 300 h-Test)
Am Beispiel der nuBoxx B-70, technische Daten.
Benutzeravatar
Shuri
Profi
Profi
Beiträge: 497
Registriert: So 14. Aug 2016, 13:01
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: Was genau sagt maximale Nennleistung eigentlich aus?

Beitrag von Shuri »

Aus Technik satt:

•Nennsinusleistung
Die vom Hersteller angegebene Leistung eines im Nennfrequenz-
bereich liegenden Dauersinussignals, das der Lautsprecher im
Dauerbetrieb verarbeiten kann. Die Leistung gilt als Grenzwert
für Messungen mit Sinussignalen während eines angegebenen
Zeitraumes.
Prüfungsdauer: Wenn kein Zeitraum angegeben wird, darf er
höchstens eine Stunde betragen.

•Nennrauschleistung
Die vom Hersteller angegebene Leistung eines Rauschsignals,
das innerhalb des Nennfrequenzbereiches normales Programm-
material nachbildet, die der Lautsprecher verarbeiten kann.
Prüfungsdauer: 100 Stunden lang ununterbrochen, oder intermit-
tierend 300 Stunden, wobei das Messsignal in regelmäßiger Folge
jeweils 1 Minute ein- und 2 Minuten auszuschalten ist.

Also handelt es sich bei der von Nubert angegebenen Belastbarkeit um die Nennrauschbelastbarkeit, wobei diese nicht 100 Stunden lang ununterbrochen, sondern intermittierend 300 Stunden lang getestet wird. So würde ich es jedenfalls interpretieren. Von der THD ist da nicht die Rede.
anphex hat geschrieben: Di 21. Jun 2022, 10:03 Okay, danke an alle. Also mehr oder weniger wilder Westen, sofern keine festgelegte Test-Norm angewandt wird.
Sehe ich auch so, denn abgesehen von Nubert kenne ich keinen Hersteller, der zu seinen Belastbarkeitsangaben die Testnorm angibt.
Zweck0r
Star
Star
Beiträge: 5774
Registriert: Sa 21. Mai 2005, 03:18
Hat sich bedankt: 86 Mal
Danksagung erhalten: 226 Mal

Re: Was genau sagt maximale Nennleistung eigentlich aus?

Beitrag von Zweck0r »

Die tatsächliche Belastbarkeit ist dermaßen frequenz- und generell situationsabhängig, dass ein einziger Zahlenwert sie gar nicht sinnvoll zusammenfassen kann. Deshalb ignoriere ich ihn grundsätzlich, und achte statt dessen auf:

- Verschiebe- und Gehäusevolumen für den Tiefbass,
- vorhandene Sicherungen (Pluspunkt für Nubert),
- gegen Anschlagen geschützte Chassis (ebenfalls ein Punkt, auf den m.W nur Nubert zumindest hinweist),
- bei extremen Pegelanforderungen geeignete Hochtonkonzepte (z.B. Horn/Waveguide).
Benutzeravatar
anphex
Profi
Profi
Beiträge: 482
Registriert: Mi 28. Mär 2018, 21:02
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 145 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal

Re: Was genau sagt maximale Nennleistung eigentlich aus?

Beitrag von anphex »

Zweck0r hat geschrieben: Di 21. Jun 2022, 23:45 Die tatsächliche Belastbarkeit ist dermaßen frequenz- und generell situationsabhängig, dass ein einziger Zahlenwert sie gar nicht sinnvoll zusammenfassen kann. Deshalb ignoriere ich ihn grundsätzlich, und achte statt dessen auf:
Genau deswegen wäre ein Standard wie "Maximalpegel bei 10 % THD mit pinkem Rauschen über 5 Sekunden" traumhaft. Ich glaube, da könnten sich wenige Hersteller drumherum mogeln und das wäre eine weitere handfeste Spezifikation, die einem sagt, wie viele Reserven und wie sauber ein Lautsprecher wiedergibt. Aber ich denke, so etwas würde die gesamte Lautsprecherhersteller- und Hifi-Magazin-Lobby energisch ablehnen, bei dem aktuellen Meta in der Branche.

Die Nennbelastbarkeit ist wieder so eine kryptische Angabe, von denen man im HiFi so häufig welche findet. Genauso wie die Frequenzverläufe bei manchen Lautsprechern, wo z.B. einige Nubert-Konkurrenten einen 20KG schweren, 1 Meter hohen Standlautsprecher mit Wiedergabebereich on 18Hz bis 40.000 Hz angeben. Ja, ist klar. Bei -30dB oder was? Gerade wegen solcher Unsicherheit und Verschleierungen, oder einfach ungenormtheit, dominiert ja aktuell noch das HiFi Voodoo - vor allem in älteren Altersgruppen. ASR to the rescue.

Man stelle sich vor, die Leistungsangaben von Motoren würden auch so angegeben werden. Oder die technischen Eigenschaften von Sicherheitseinrichtungen in Flugzeugen.
Wohnzimmer: SMSL SU-9N -> Purifi Monoblocks -> NuVero 170 | Topping PA5 -> NuVero 60 = absolute Perfektion!
Schlafzimmer: Kali Audio IN-5 am PC - NuBox AS250 am TV
NuVero Sound Demonstration: NuVero 70
Galerie: Heute und damals
Chris 1990
Star
Star
Beiträge: 3209
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 00:24
Hat sich bedankt: 364 Mal
Danksagung erhalten: 249 Mal

Re: Was genau sagt maximale Nennleistung eigentlich aus?

Beitrag von Chris 1990 »

Eine dumme Idee: Kannst du das nicht testen und messen? Wenn wir z.B. von einem rosa Rauschen oder einem Sinus-Signal ausgehen, sich der 10% zu nähern, und dann mit der Lautstärkeeinstellung messen wieviel Strom/Spannung anliegt?

Aber das sind vermutlich auch nur grobe Schätzungen durch Mess-Ungenauigkeit, keinen Messraum nach DIN….

Wäre eine sehr gute Frage für den Erklär NuBÄRt, das Video würde vermutlich etwas länger als nur 10 min dauern.
Gruß Chris

RX-A1060 - IMG 1000D - BD-S677 -UB 424 - NuBox: 683 - CS 383 - 311 - DS 301 - 2x AW 1100 - Antimode 8033 S II - Optoma UHD 35 - Akustikleinwand auf 16 m2-KEINE NACHBARN 8)
Antworten