Ersatz für Squeezebox gesucht - Yamaha, Bluesound, Cocktailaudio, ...? (gelöst)

Diskussionen über Medienserver, Speichermedien, Streaming, Datenformate
Philipp
Star
Star
Beiträge: 3771
Registriert: Do 2. Mai 2002, 11:37
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Ersatz für Squeezebox gesucht - Yamaha, Bluesound, Cocktailaudio, ...? (gelöst)

Beitrag von Philipp »

Hallo zusammen,

ich war früher (vor 2010) mal recht aktiv hier, habe aber schon viele Jahre nicht mehr ins Forum geschaut. Ich war schlicht und einfach zufrieden mit Anlage und Lautsprechern, da gab es keinen Anlass sich damit zu beschäftigen.

Das ändert sich jetzt: wir werden von unserer Wohnung in ein Haus umziehen, und die bisherige Streaming-Lösung kann ich nicht übernehmen.

Bisherige Kette:
- NAS: Synology DS218 mit Logitech Media Server und der Musiksammlung (größtenteils selbst gerippte FLAC-Dateien)
- Streaming Client: Squeezebox Touch
- DAC: Antimode 2.0 Dual Core
- Stereo-Verstärker: HK 970
- Boxen: nuWave 85 (die habe ich als Student hier im Forum von einem User abgekauft. Lang ist's her...)

Im neuen Haus wird es mindestens 3 Räume geben, die mit Musik vom NAS und Spotify versorgt werden sollen. Nachdem die Squeezebox-Produktreihe schon vor Jahren eingestellt wurde, kann ich das alte System nicht einfach erweitern. Auf eine Selbstbaulösung auf Raspberry Pi-Basis habe ich ehrlich gesagt keine Lust, auch wenn das sicherlich technisch möglich ist. Mit Familie, Job und Baustelle ist mir aber selbst ein halber Tag Basteln zu viel, außerdem beschäftige ich mich auf der Arbeit schon den ganzen Tag mit Technik, da brauche ich das nicht auch privat. :mrgreen:

Auf dem Papier sieht es so aus, als könnten die Yamaha WXAD-10 für mich geeignet sein. Meine Wunschvorstellung:
- NAS wird im Keller aufgebaut
- in den Wohnräumen werden die WXADs verteilt und per Kabel ans LAN angeschlossen
- von den WXADs geht es analog in die jeweiligen Verstärker, Aktivboxen etc.
- Steuerung über App
- Möglichkeiten: Streaming vom NAS, Streaming über Spotify, evtl. auch Streaming vom Handy über Bluetooth (ist aber eher Gimmick und nicht nötig)

Hierzu ein paar Fragen:
- Ist mein angedachter Aufbau grundsätzlich möglich, oder mache ich noch einen Denkfehler?
- Bei Logitech/Squeezebox läuft auf dem NAS ein eigener Server, ist das bei Yamaha auch so? Oder muss ich nur den DLNA-Server laufen lassen und die Yamaha-Boxen greifen darüber auf die Musik zu?
- Gibt es Erfahrung mit im Forum bzgl. der Soundqualität der WXAD-10 (DACs, analoge Signalausgänge)?
- Gibt es für mein Szenario evtl. bessere Lösungen als die WXAD-10?

Vielen Dank schonmal!
Zuletzt geändert von Philipp am So 11. Apr 2021, 22:27, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Squeeze
Profi
Profi
Beiträge: 459
Registriert: So 31. Jul 2005, 15:11
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Ersatz für Squeezebox gesucht - Yamaha WXAD-10 geeignet?

Beitrag von Squeeze »

Philipp hat geschrieben: Di 23. Mär 2021, 13:52 Nachdem die Squeezebox-Produktreihe schon vor Jahren eingestellt wurde, kann ich das alte System nicht einfach erweitern.
Der Gebrauchtmarkt bietet immer noch eine große Auswahl an Squeezeboxen. Das wäre meine bevorzugte Lösung. Ich habe auch noch eine Squeezebox Classic auf Lager für meine künftige Traumvilla... ;)
Benutzeravatar
Aureliano
gerade reingestolpert
Beiträge: 6
Registriert: Do 29. Okt 2020, 18:02
Hat sich bedankt: 3 Mal

Re: Ersatz für Squeezebox gesucht - Yamaha WXAD-10 geeignet?

Beitrag von Aureliano »

Hallo Philipp,

also technisch würde dein Aufbau funktionieren.
Aber bei dem Yamaha Adapter bist du mit einer alten Version unterwegs.
Schau mal hier
https://www.bonsaimachos.de/yamaha-musi ... e-support/

Ich habe Yamaha Musiccast vor 2018 und bin hin- und hergerissen.
Da tut sich zurzeit update mäßig nicht mehr viel.

Wenn du nur Musik hören willst, wird das funktionieren.
Der Zugriff auf mein CocktailAudio x12 per Upnp-Protokoll funktioniert gut.
Sollte also bei der Nas auch problemlos funktionieren.
Erwarte aber nur die rudimentären Funktionen wenn du ein Lied über die Yamaha App auf deinem Nas suchst.

Du bist bei den Yamaha im Käfig. Mein Tablet und Handy und der PC zeigen im Netztwerk alle Yamaha Geräte. Aber Zugriff nur über die eigene App oder per Bluetooth direkt übertragen.
Also mal einfach ein Lied laufen lassen per PC mediaplayer ist nicht ...

Aber andere Dinge sind viel bescheuerter, z. B muss ich bei jedem yamaha Gerät Radiofavoriten anlegen, sind nicht übergreifend im Netztwerk oder in der App für alle Geräte verfügbar.
Podcast kann man nicht vorspulen, sondern nur komplett hören.

Stereo-Pairing der beiden wx 010 geht immer wieder verloren ... der Sound ist aber gut.

Seitdem Nubert die https://www.nubert.de/nuconnect-trx/p4210/?category=254 herausgebracht liebäugle ich mit zwei von denen, um Multiroom umzusetzen.
Habe noch einen alten Verstärker mit Zone 2 und Preout, da die dran und im anderen Raum zwei Aktivboxen mit dem anderen trx.

Aber ehrlich gesagt, multiroom wird eh überbewertet.
Wenn ich Musik höre, dann im Wohnzimmer mit Hifi-Stereosound mit den Nupros x4000
Dazu ein yamaha-wxc-50 angeschlossen, da dieser es bei der Bluetooth Anbindung besser macht als die Nupros und der Kanalwechsel auch leichter per Musiccast-App geht.

Wenn du die Kohle hast, kauf dir eine Yamaha wx 020 (169 euro ungefähr) und teste es vor allem die app auf ❤ und Nieren.

Die wxad finde ich persönlich überteuert ... 70 Euro okay aber über 100?

Wie gesagt, bin hin- und hergerissen :roll:

Gruß
Aureliano
Philipp
Star
Star
Beiträge: 3771
Registriert: Do 2. Mai 2002, 11:37
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Ersatz für Squeezebox gesucht - Yamaha WXAD-10 geeignet?

Beitrag von Philipp »

Squeeze hat geschrieben: Mi 24. Mär 2021, 12:26 Der Gebrauchtmarkt bietet immer noch eine große Auswahl an Squeezeboxen. Das wäre meine bevorzugte Lösung. Ich habe auch noch eine Squeezebox Classic auf Lager für meine künftige Traumvilla... ;)
Das wäre mir als langfristige Lösung zu wenig zukunftssicher. Die Elektronik hat ja zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme (bei mir) bereits 10 Jahre auf dem Buckel, und damit längst das Ende der vom Hersteller eingeplanten Lebensdauer überschritten...

Trotzdem ist das eine gute Idee, um kurzfristig erstmal Musik in die Bude zu bringen, wenn ich bis dahin nichts geeignetes finde. Ich benötige zunächst nur einen zusätzlichen Player, da tut es eine gebrauchte SB Classic für <100 Euro. Danke für die Anregung!
Philipp
Star
Star
Beiträge: 3771
Registriert: Do 2. Mai 2002, 11:37
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Ersatz für Squeezebox gesucht - Yamaha WXAD-10 geeignet?

Beitrag von Philipp »

Aureliano hat geschrieben: Mi 24. Mär 2021, 13:15 Hallo Philipp,

also technisch würde dein Aufbau funktionieren.
Aber bei dem Yamaha Adapter bist du mit einer alten Version unterwegs.
Schau mal hier
https://www.bonsaimachos.de/yamaha-musi ... e-support/

Ich habe Yamaha Musiccast vor 2018 und bin hin- und hergerissen.
Da tut sich zurzeit update mäßig nicht mehr viel.

Wenn du nur Musik hören willst, wird das funktionieren.
Der Zugriff auf mein CocktailAudio x12 per Upnp-Protokoll funktioniert gut.
Sollte also bei der Nas auch problemlos funktionieren.
Erwarte aber nur die rudimentären Funktionen wenn du ein Lied über die Yamaha App auf deinem Nas suchst.

Du bist bei den Yamaha im Käfig. Mein Tablet und Handy und der PC zeigen im Netztwerk alle Yamaha Geräte. Aber Zugriff nur über die eigene App oder per Bluetooth direkt übertragen.
Also mal einfach ein Lied laufen lassen per PC mediaplayer ist nicht ...

Aber andere Dinge sind viel bescheuerter, z. B muss ich bei jedem yamaha Gerät Radiofavoriten anlegen, sind nicht übergreifend im Netztwerk oder in der App für alle Geräte verfügbar.
Podcast kann man nicht vorspulen, sondern nur komplett hören.

Stereo-Pairing der beiden wx 010 geht immer wieder verloren ... der Sound ist aber gut.

Seitdem Nubert die https://www.nubert.de/nuconnect-trx/p4210/?category=254 herausgebracht liebäugle ich mit zwei von denen, um Multiroom umzusetzen.
Habe noch einen alten Verstärker mit Zone 2 und Preout, da die dran und im anderen Raum zwei Aktivboxen mit dem anderen trx.

Aber ehrlich gesagt, multiroom wird eh überbewertet.
Wenn ich Musik höre, dann im Wohnzimmer mit Hifi-Stereosound mit den Nupros x4000
Dazu ein yamaha-wxc-50 angeschlossen, da dieser es bei der Bluetooth Anbindung besser macht als die Nupros und der Kanalwechsel auch leichter per Musiccast-App geht.

Wenn du die Kohle hast, kauf dir eine Yamaha wx 020 (169 euro ungefähr) und teste es vor allem die app auf ❤ und Nieren.

Die wxad finde ich persönlich überteuert ... 70 Euro okay aber über 100?

Wie gesagt, bin hin- und hergerissen :roll:

Gruß
Aureliano
Euphorie klingt anders. :wink:

Zugriff nur über eigene App wäre ok, so lange die App gut ist. Fehlende Vorspulmöglichkeiten dagegen sind schon recht gravierend. Ich möchte eigentlich keinen Rückschritt zum aktuellen System auf LMS/Squeezebox-Basis.



Mal anders herum gefragt: was wäre denn heutzutage das System der Wahl, um die alten Squeezeboxen zu ersetzen?
Anforderungen an die Clients:
- Hauptfunktion 1: Abspielen der Musik vom NAS in voller Auflösung bis 24/96, natürlich gapless
- Hauptfunktion 2: Streaming von Spotify
- Optionale Funktion: Streaming vom Smartphone über Bluetooth
- Anschlüsse: LAN, WLAN, optional Bluetooth, Analogausgänge über Cinch, optional Digitalausgang optisch/coax
- möglichst hohe Audioqualität der analogen Ausgänge, damit ich nicht mit externen DACs hantieren muss

Ob das ganze dann über DLNA läuft oder ob da ein eigener Server im Hintergrund werkelt, ist mir im Prinzip egal.

Beim Recherchieren ist mit immer wieder Bluesound untergekommen, der Node 2i scheint ja ein sehr ordentliches Gerät zu sein. Allerdings würde ich es begrüßen, wenn ich für RÄume, wo die Musik nur der Hintergrundbeschallung dient, kein >500-EURO-Gerät anschaffen muss...
burki
Star
Star
Beiträge: 1296
Registriert: Mo 19. Sep 2005, 22:37
Wohnort: Am kalten Markt
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Ersatz für Squeezebox gesucht - Yamaha WXAD-10 geeignet?

Beitrag von burki »

Nur meine Meinung:
Jede DLNA-Lösung ist ein Rückschritt gegenüber dem LMS.
Wenn du auf etwas anderes umsteigen magst, musst du ebenso Zeit inverstieren, d.h. wenn insgesamt schon ein halber Tag zu viel sind, dann bleibt wohl nur, komplett aufs Streamen etc. zu verzichten.
Eine Pi mit HAT und Picoreplayer baue ich persönlich in einer halben Stunde auf und dann hast du die vollständige Unterstützung der gewohnten Infrastruktur.
Als echte Alternative bietet sich hier eigentlich nur Roon an, was aber deutlich teuerer und in der Installation zeitaufwändiger ist.
Benutzeravatar
jodother
Profi
Profi
Beiträge: 278
Registriert: Mi 7. Okt 2015, 14:10
Wohnort: Bonn
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Ersatz für Squeezebox gesucht - Yamaha WXAD-10 geeignet?

Beitrag von jodother »

Philipp hat geschrieben: Mi 24. Mär 2021, 23:17
Beim Recherchieren ist mit immer wieder Bluesound untergekommen, der Node 2i scheint ja ein sehr ordentliches Gerät zu sein. Allerdings würde ich es begrüßen, wenn ich für RÄume, wo die Musik nur der Hintergrundbeschallung dient, kein >500-EURO-Gerät anschaffen muss...
Der Node 2i entspricht deinen Anforderungen. Ob der eingebaute DAC klanglich ausreicht, ist natürlich schwer vorherzusagen. Nach dem, was man so liest, ist er nicht schlecht. Für die Hintergrundbeschallung per Multiroom bietet sich der BS Flex 2i an, der liegt unter 400 €.
Raum 1: Canton Smart A 25 + Canton Smart Connect 5.1
(Vorgänger: nuPro-A 100, 300, 500)
+ Bluesound Node 1. Gen. + TV
Raum 2: Bluesound Pulse Flex
Raum 3: Advance Paris MyConnect 50 + Pro-Ject Speaker Box 10 DS2 + NAD 5120 + TV
Synology DS 213j
Philipp
Star
Star
Beiträge: 3771
Registriert: Do 2. Mai 2002, 11:37
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Ersatz für Squeezebox gesucht - Yamaha WXAD-10 geeignet?

Beitrag von Philipp »

burki hat geschrieben: Do 25. Mär 2021, 07:03 Nur meine Meinung:
Jede DLNA-Lösung ist ein Rückschritt gegenüber dem LMS.
Wenn du auf etwas anderes umsteigen magst, musst du ebenso Zeit inverstieren, d.h. wenn insgesamt schon ein halber Tag zu viel sind, dann bleibt wohl nur, komplett aufs Streamen etc. zu verzichten.
Eine Pi mit HAT und Picoreplayer baue ich persönlich in einer halben Stunde auf und dann hast du die vollständige Unterstützung der gewohnten Infrastruktur.
Als echte Alternative bietet sich hier eigentlich nur Roon an, was aber deutlich teuerer und in der Installation zeitaufwändiger ist.
Das ist alles nachvollziehbar - aber ich bin von LMS in letzter Zeit nicht mehr überzeugt. Vor einer halben Stunde Inbetriebnahme eines Pi samt OS habe ich keine Angst. Auch einmalig einen halben Tag zu investieren, wäre ok - das habe ich oben vielleicht etwas überspitzt ausgedrückt. Ich habe aber die Befürchtung, dass das LMS-System zu einer Dauerbaustelle ausartet, mit der ich mich immer wieder herumärgern muss:
- vor ein paar Tagen musste ich die automatischen Updates auf meinem Synology NAS aussetzen, da die neueste Version von Perl nicht mehr kompatibel mit LMS ist. Damit handle ich mir evtl. eine potentielle Sicherheitslücke ein. LMS wird auch schon einige Monate nicht mehr über das Synology-Paketzentrum angeboten und nicht mehr offiziell unterstützt. LMS auf dem NAS ist also keine Lösung mehr.
- die Spotify-Integration lässt stark zu wünschen übrig. Sowohl bei Steuerung über die Squeezebox-App auf Android (ich verwende Squeeze Ctrl) als auch bei Steuerung über die Spotify-App durch Spotify Connect ist die Performance miserabel, mit teilweise >10-sekündigen Reaktionszeiten, hinterherhängender Anzeige, etc. Ich habe ausführlich mit den Settings gespielt, mich in Foren belesen usw., aber immer noch kein wirklich befriedigendes Ergebnis erzielt.
- außerdem beunruhigt mich, dass zwar eine große Community rund um die Implementation des LMS entstanden ist mit unterschiedlichsten gut dokumentierten Projekten auf Pi-Basis, aber die Entwicklung der Kernkomponente (nämlich LMS selbst) an einem einzigen Kerl (Michael Herger) hängt, der nach wie vor bei Logitech als Entwickler angestellt ist und das ganze Squeezebox-Thema offensichtlich noch ein bisschen hobby-mäßig nebenher betreibt. Sollte er irgendwann das Handtuch werfen, steht die Zukunft von LMS in den Sternen.
- ...

Ich bin gerne bereit, einen Teil des Funktionsumfangs gegen Sorgenfreiheit und Stabilität einzutauschen, und ich möchte für die nächsten paar Jahre zukunftssicher sein. Da bin ich mir eben bei LMS nicht mehr sicher.
Benutzeravatar
Aureliano
gerade reingestolpert
Beiträge: 6
Registriert: Do 29. Okt 2020, 18:02
Hat sich bedankt: 3 Mal

Re: Ersatz für Squeezebox gesucht - Yamaha WXAD-10 geeignet?

Beitrag von Aureliano »

Ich habe für die Musik einen CocktailAudio X12. Streamer und Ripper
Er erfüllt alle Funktionen des Streamens und deine Vorgaben.
Der Nachfolger x14 http://CocktailAudi.de hat auch bluetooth.
Es geht auch teurer und geiler - mein Traum der X45pro .... aber 5000 Euro ...

In den Räumen die du seltener nutzt und der Klang nicht so wichtig ist, würde ich auf Internetradios für 89 - 110 Euro setzen. Aldi oder Lidl bieten sowas ja ab und zu an.
Die haben auch upnp an Bord und du kannst per App auf die Nas oder Streamer zugreifen. Die UNDOK App ist ganz gut dafür.
Okay Vorspulen ist hier auch nicht mit dabei.

Die Streamer - zumindest mein x12 - fährt wie ein PC hoch. Das dauert. Im Wohnzimmer okay. Ich will aber in Nebenäumen schnell Musik hören ... Daher Internetradios ...

Schneller geht es natürlich mit Daten-Wanzen. Ich habe drei Amazon Echo dots im Haus verteilt. Plus Music unlimited im Abo Plus Anschluss an Aktivboxen per Bluetooth oder Kabel.

Alle Lieder und Kinderhörspiele sofort per Sprachbefehl ...
Kinder happy, Frau happy ... darum geht es doch am Ende :lol:

Multiroom? "Papa mach deine Schei...Musik bei uns aus" :oops:
Philipp
Star
Star
Beiträge: 3771
Registriert: Do 2. Mai 2002, 11:37
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Ersatz für Squeezebox gesucht - Yamaha WXAD-10 geeignet?

Beitrag von Philipp »

jodother hat geschrieben: Do 25. Mär 2021, 14:07 Der Node 2i entspricht deinen Anforderungen. Ob der eingebaute DAC klanglich ausreicht, ist natürlich schwer vorherzusagen. Nach dem, was man so liest, ist er nicht schlecht. Für die Hintergrundbeschallung per Multiroom bietet sich der BS Flex 2i an, der liegt unter 400 €.
Um den DAC des Node 2i mache ich mir keine Sorgen. Ich habe gestern Abend noch ein bisschen recherchiert, die Meinungen von Testberichten und User-Erfahrungen sind bzgl. der analogen Ausgabequalität ausnahmslos positiv. Ich würde heutzutage eigentlich sowieso erwarten, dass die DACs in HiFi-Komponenten vollkommen transparent sind, und etwaige Unterschiede höchstens vom Analogteil des Ausgangs kommen. Oder liege ich da falsch?
Aureliano hat geschrieben: Do 25. Mär 2021, 15:20 Ich habe für die Musik einen CocktailAudio X12. Streamer und Ripper
Er erfüllt alle Funktionen des Streamens und deine Vorgaben.
Der Nachfolger x14 http://CocktailAudi.de hat auch bluetooth.
Es geht auch teurer und geiler - mein Traum der X45pro .... aber 5000 Euro ...
Ich habe mich bei Cocktailaudio umgesehen, der N15D würde tatsächlich in Frage kommen, der hat alles was ich benötige. Viele andere Geräte oder ganze Multiroom-Systeme scheitern an der einen oder anderen Anforderung - meistens entweder Gapless Playback (daran scheitert z.B. der ansonsten sehr attraktive Audiolab 6000N) oder maximale Datenraten (daran scheitern z.B. Sonos und Airplay) oder beides.

Im Rennen sind zur Zeit:
- Bluesound / Node 2i
- Yamaha Musiccast / WXC 50 bzw. WXAD 10
- Cocktailaudio N15D

Meine bisherige Einschätzung:
Bluesound und Musiccast sind Multiroomsysteme, d.h. ich kann sie jederzeit erweitern mit kleinen Aktivboxen oder Netzwerkplayern für "große" Anlagen und alles bequem über eine zentrale App steuern. Der Node 2i scheint mir noch eine Klasse hochwertiger als die Yamaha-Lösungen zu sein (auch als der WXC 50), auch die Software scheint etwas stabiler und besser umgesetzt zu sein, wenn man den Usermeinungen im Internet glauben will. Dafür ist Yamaha etwas günstiger, und ich habe mit dem WXAD sogar die Möglichkeit, die unkritische Zweit- und Dritt-Anlage für vergleichsweise wenig Geld mit anzubinden.
Bei Cocktailaudio kaufe ich dagegen eine Stand-alone-Lösung für einen Raum. Andere Räume muss ich per DLNA versorgen, und entsprechend mit anderen Apps steuern. Das ist kein KO-Kriterium, aber etwas unelegant. Dafür scheinen mir im Cocktailaudio die hochwertigsten Komponenten verbaut zu sein.

Ist das soweit richtig, oder bin ich irgendwo auf dem Holzweg?
Antworten