XW-700 einige Problemchen

Fragen und Antworten zu Nubert Subwoofern
Klappi
Semi
Semi
Beiträge: 120
Registriert: Mo 7. Feb 2005, 19:36
Wohnort: Mitten im Pott
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: XW-700 einige Problemchen

Beitrag von Klappi »

thorsteng2511 hat geschrieben: Do 18. Nov 2021, 18:51 Da ich aber u.A. Linux-User bin und es vorziehe, die Dinge zu verstehen, die ich mache, werde ich wahrscheinlich auf diese Lösung zurückgreifen. Was mir noch nicht klar ist, was muss man denn beim Mini-DSP an Software zusätzlich kaufen, ich dachte immer, die wäre dabei?

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. :D
Hi Thorsten,

Du benötigst keine kostenpflichtige Software. Um mit dem miniDSP starten zu können, brauchst Du
- ein MiniDSP (2x4 HD): https://www.amazon.de/miniDSP-2x4-HD-mi ... B01I4NWRNM
- ein Mikro: https://www.soundimports.eu/de/minidsp-umik-1.html
- ein zusätzliches Chinchkabel für die Verbindung AVR bzw. Soundbar zum Sub
- ein Klinke-Chinch-Kabel für die Verbindung vom PC zum AVR bzw. direkt zur Soundbar, sowas: https://www.amazon.de/gp/product/B000VFEMI0/
- einen Windows oder MAC-PC
- die kostenlose REW Software: https://www.roomeqwizard.com/changehist ... #downloads
- das 2x4 HD Plugin ("das miniDSP Control Center") - gibt es mit dem Kauf des miniDSP als Download

Setup-up Guide: https://www.minidsp.com/applications/ac ... p-with-rew

MiniDSP-Anleitung: https://www.minidsp.com/images/document ... Manual.pdf

Das initiale Setup, die Bedienung des miniDSP Plugin und der REW-Software ist im Grund recht einfach. Das "komplizierte" ist dann eher (wenn man absoluter Neuling ist), die Daten zu verstehen, zu interpretieren (Raumakustik!) und die richtigen Schlüsse zu ziehen. Aber mal halblang, Du wolltest ja nur eine Raummode reduzieren... :wink:

Viele Grüße
Christian
2x NuLine 100 | CS-70 | 4x DS-62
thorsteng2511
gerade reingestolpert
Beiträge: 7
Registriert: Di 16. Nov 2021, 22:01
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: XW-700 einige Problemchen

Beitrag von thorsteng2511 »

Klappi hat geschrieben: Do 18. Nov 2021, 20:43
(...)

Das initiale Setup, die Bedienung des miniDSP Plugin und der REW-Software ist im Grund recht einfach. Das "komplizierte" ist dann eher (wenn man absoluter Neuling ist), die Daten zu verstehen, zu interpretieren (Raumakustik!) und die richtigen Schlüsse zu ziehen. Aber mal halblang, Du wolltest ja nur eine Raummode reduzieren... :wink:

Wow, du hast dir aber Mühe gegeben :) Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Antwort!! Und wenn ich nicht mehr weiter weiß, geh ich dir so richtig auf die Nerven :D :D :D :D :D :D :D

VG
Thorsten
Benutzeravatar
Chris 1990
Star
Star
Beiträge: 2693
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 00:24
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal

Re: XW-700 einige Problemchen

Beitrag von Chris 1990 »

@Klappi
Danke für deinen Beitrag, auch wenn du hier Birnen mit Avocados vergleichst zeigst du vor und Nachteile auf. Die Frage ist ob der TE nun Lust hat für eine Soundbar mit Subwoofer ein Mini DSP zu kaufen + Mikro und sich in die Materie hinein zu arbeiten .

@alle

Als ich so langsam mit Surround bzw HiFi anfing wollte ich erstmal von trockenem Bass und Linearen Frequenzgängen nichts wissen was sich dann über die Jahre aber geändert hat und ich schätze heute einen trockenen linearen Bass mit wenig Nachhall .
Wer Spaß an der Sache findet sollte das Mini DSP vielleicht versuchen , aber Vorsicht je besser die Verbesserung, desto besser möchte man es haben … oder so

Habe mich selbst nicht darauf versteift Lautsprecher gegeneinander Probe zu hören sondern den Raum in dem die Musik spielt möglichst gut zu bearbeiten . Das ist so Zusagen mein Hobby . Am Ende wird relativ aufwändig die Entfernung trennfrequenz …. Usw eingestellt , gemessen , probegehört usw zwischendurch das Antimode eingemessen und dann hofft man auf ein gutes Ergebnis .

Bisher waren fast immer Verbesserungen zu vernehmen . Der nächste Schritt den ich gehe ist alles auszuschöpfen was mein Verständnis und Konto hergibt .

Kann mir gut vorstellen das es Spaß macht mit dem Mini DSP zu spielen aber es werden vermutlich Wochen bis Monate vergehen ( je nach dem wieviel Zeit jemand hat oder investieren möchte) bis man die Messungen interpretieren kann und die Stellschrauben am DSP versteht . Wenn man von Verständnis her bei null anfängt . Und das sollte jeder klar sein der da ansetzen möchte .
Gruß Chris

RX-A1060 - IMG 1000D - BD-S677 - NuBox: 683 - CS 383+AW600 - 311 - DS 301 - 2x AW 1100 - Antimode 8033 S II - Sony 75“ auf 16 m2-KEINE NACHBARN 8)
thorsteng2511
gerade reingestolpert
Beiträge: 7
Registriert: Di 16. Nov 2021, 22:01
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: XW-700 einige Problemchen

Beitrag von thorsteng2511 »

Klappi hat geschrieben: Do 18. Nov 2021, 19:43
(...)

Das habe ich auch nicht behauptet. Aber der TE ist immerhin so "audiophil" veranlagt, dass ihn eine Mode stört. Die meisten Durchschnitts-Cineasten freuen sich über den "krassen Bass". :lol: Er bezeichnet sich als technischer versiert und zieht in Betracht, einen größeren Sub und eine (kostenpflichtige) Akustikberatung in Anspruch zu nehmen. Von daher kann ich da schon eine gewisse Anspruchshaltung erkennen. Und nur weil er sich aus vielleicht ästhetischen oder räumlichen Gründen für eine Soundbar entschieden hat, heißt das ja nicht, dass er sich nicht wenigstens einen ordentlichen Bass gönnen darf. :twisted: Oder nicht vielleicht einfach sukzessive sein Setup upgraded. Vielleicht hat er auch einfach nur Bock auf technische Spielerei. Wie auch immer, wenn ich mit meinem Ratschlag auf dem völlig falschen Damm bin, soll er's mir sagen, dann halte ich die Klappe.
Hihi, wenn Ihr wüsstet :D :D Das ist seit Jahren meine große Liebe, weil ich mich aber sehr gut kenne, hab ich die Finger davon gelassen, sonst würde mein Protektionismus durchschlagen und dafür muss man Zeit und Geld haben. Die Soundbar ist meiner Frau, den Gegebenheiten im Raum und meinem Konto geschuldet. Wenn ich könnte, würde ich mir was anderes kaufen. Aber, wenn ich etwas habe, möchte ich es optimieren. Meine Erfahrung aus anderen Bereichen hat mir im Laufe der Jahre immer wieder gezeigt, dass es oftmals nicht darum geht, das Beste zu haben, sondern aus dem, was man hat, möglichst viel zu machen (hier eben der Raum). Der Weg ist schwerer keine Frage, aber auch viel spannender :D Vor allem dann, wenn man hinterher genau weiß, was man tut.

Und ja, ein guter, trockener und klarer Bass ist mir sehr wichtig :mrgreen:

Also Christian, halt bloß nicht die Klappe, ich finde deine Beiträge super!

VG
Thorsten
Klappi
Semi
Semi
Beiträge: 120
Registriert: Mo 7. Feb 2005, 19:36
Wohnort: Mitten im Pott
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: XW-700 einige Problemchen

Beitrag von Klappi »

thorsteng2511 hat geschrieben: Do 18. Nov 2021, 22:27 Und ja, ein guter, trockener und klarer Bass ist mir sehr wichtig :mrgreen:

Also Christian, halt bloß nicht die Klappe, ich finde deine Beiträge super!

VG
Thorsten
Hi Thorsten,

erst einmal danke für die Blumen ;) Damit wäre dann ja geklärt, was Dein Ziel ist: das beste mit den gegebenen Mitteln rauszuholen. Und Du scheinst Spaß am "Fummeln" zu haben. Da denke ich, ist der Einstieg in REW und miniDSP der richtige Weg.

Um auch noch mal den Vorwurf, ich würde ich mit Kanonen auf Spatzen schießen, zu entschärfen: Du musst beim miniDSP ja nicht sofort zuschlagen. Fang mit REW-Messungen an. Damit kannst Du das Problem konkretisieren (welche Frequenzen machen Probleme, wie stark sind die Moden usw....vielleicht ist ja die Raummode gar nicht so ausgeprägt, sondern Du sitzt in einem Bassloch und schraubst den Sub-Gain hoch beim Versuch, das auszugleichen und dann fängt es an zu dröhnen?). Wenn wir das Problem mittels REW-Messung sichtbar gemacht haben, können wir überlegen, was als Nächstes Sinn macht und wie weit wir mit welchen Mittel kommen.

Viele Grüße
Christian
2x NuLine 100 | CS-70 | 4x DS-62
Klappi
Semi
Semi
Beiträge: 120
Registriert: Mo 7. Feb 2005, 19:36
Wohnort: Mitten im Pott
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: XW-700 einige Problemchen

Beitrag von Klappi »

Chris 1990 hat geschrieben: Do 18. Nov 2021, 21:34 Als ich so langsam mit Surround bzw HiFi anfing wollte ich erstmal von trockenem Bass und Linearen Frequenzgängen nichts wissen was sich dann über die Jahre aber geändert hat und ich schätze heute einen trockenen linearen Bass mit wenig Nachhall .
Hi,

genau das war auch mein Weg! Ich denke, man muss auch einfach mal einen richtig schön trockenen Bass mit hoher Lautstärke gehört haben, um zu verstehen, wie beeindruckend das sein kann. Ich hatte mein Aha-Erlebnis damals im Kino beim Film "Avatar", wo einer der riesigen Lastroboter durchs Bild gelatscht kam und die Schritte kein dumpfes Ploppen, sondern schon fast ein Knacken waren, die im Kino richtig Luft bewegt haben. Einfach Hammer. 8O Das war seitdem meine Referenz.

Seitdem und gerade auch während ich mein Kinozimmer gebaut habe, habe ich unheimlich viel gelernt, immer wieder neue Erfahrungen gemacht und Aha-Erlebnisse gehabt. Z.B. auch, dass der richtig spürbare Bass ("Chest Slam") viel weiter oben im Frequenzbereich stattfindet, als viele es meinen.

Und ich lerne immer noch dazu. Eben erst einen neuen Thread aufgemacht, um das Thema Nachhallzeit (Grundvoraussetzung für einen knallenden Bass) noch besser zu verstehen: viewtopic.php?f=13&t=46991

Viele Grüße
Christian
2x NuLine 100 | CS-70 | 4x DS-62
Benutzeravatar
Chris 1990
Star
Star
Beiträge: 2693
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 00:24
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal

Re: XW-700 einige Problemchen

Beitrag von Chris 1990 »

Bässer hätte ich es nicht erklären können , ist aber auch genau so mein empfinden .
Gruß Chris

RX-A1060 - IMG 1000D - BD-S677 - NuBox: 683 - CS 383+AW600 - 311 - DS 301 - 2x AW 1100 - Antimode 8033 S II - Sony 75“ auf 16 m2-KEINE NACHBARN 8)
CJoe78
Profi
Profi
Beiträge: 275
Registriert: Sa 18. Jul 2020, 10:04
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Re: XW-700 einige Problemchen

Beitrag von CJoe78 »

Ich habe ja auch den X-700. Und damit kriege ich den Bass in meinem Raum zwar laut Diagramm nicht optimal in den Griff, bin aber klanglich trotzdem zufrieden.
Die X-Room Calibration hat in meinem kleinen Raum bei meiner Mittensenke angehoben. Die habe ich, da nur dort im Zentrum der Subwoofer gut und trocken klingt.
Jedoch habe ich als Dank für den recht knackigen Sound am Hörplatz eine breite Senke zwischen 50 und 60 HZ um etwa -10 dB.
Der Sound wird durch das Anheben der Senke jedoch matschig, sodass ich mittlerweile wieder die X-Room Calibration ausgeschaltet lasse.

Hebt man Senken an, die gleichzeitig Moden am Hörplatz sind, ist das scheinbar eine richtig miese Idee. Dabei habe ich sonst einen sehr guten, trockenen Bass an der Hörposition. Somit scheiße ich auf die Modensenke und habe so eben keinen super linearen Frequenzgang unter 70 HZ. Ggf. kann ich später mit einem EQ mal selber besser Hand anlegen.

Das menschliche Ohr macht diese Senke einfach selbst zu und es klingt dann wirklich besser, als wenn man dort anhebt.
Heimkino: 2x Nuline WS 14, 1x Nuline CS 64, 6 x Nubox WS 103, Sub 1x XW700
PC: 2x X3000, KH BD DT 1990 Pro, Corda Daccord FF
Absorber: 4 qm Basotect, 10 cm stark
AVR: Yamaha RX-V6A; Demnächst: Yamaha RX-A6A
TV: Sony AG9 77 Zoll
thorsteng
gerade reingestolpert
Beiträge: 4
Registriert: Mo 3. Aug 2020, 23:39
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: XW-700 einige Problemchen

Beitrag von thorsteng »

So Ihr Lieben,

ich wollte Euch mitteilen, wie es im Moment aussieht. Ich habe einige Zeit damit verbracht, den Sub im Raum zu positionieren aber letztlich war es erfolglos. Um ein Antimode/Mini-Dsp wäre ich nicht rumgekommen. Dann habe ich mir ein Herz gefasst und nochmal bei Nubert angerufen. Man hat mir dort eine komplett neue Anlange empfohlen.

Den Yamaha Rxv6, 2 x Nuline 34 und den CX64 als Center. Ich habe zugeschlagen, weil ich wusste, dass ich ja 30 Tage testen kann. Und was soll ich sagen. Im Gegensatz zum Canton Smart Sounddeck 100 sind das Welten. Ich höre auf einmal Dinge, die ich vorher nie gehört habe und vor allem verstehe ich jetzt die Stimmen bei actionlastigen Szenen. Das ging zwar mit den Canton auch ganz gut aber so richtig zufrieden war ich trotzdem nicht. Wir haben gerade einen alten Harry Potter gesehen. Dort gab es immer massive Stimmprobleme, bei actionreichen Szenen, zum Beispiel an der Stelle, wenn die Truppe auf ihren Besen Cricket spielt. Ich konnte aber wirklich alles klar verstehen, konnte ich ja gar nicht glauben.

Das ist viel viel besser als vorher. Der Sub war auch nicht mehr nötig, weil die Nulines so einen kräftigen Bass haben, dass das in unserem Wohnzimmer vollkommen ausreicht und vor allem dröhnen sie nicht. Also haben wir ihn zurück geschickt.

Zur Zeit bin ich wirklich sehr zufrieden, das erste Mal seit langer Zeit. Endlich nach langer Zeit habe ich ein System, was mir gut gefällt und ausbaufähig ist es auch.
Benutzeravatar
Paffi
Star
Star
Beiträge: 3384
Registriert: Fr 20. Nov 2009, 08:45
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 191 Mal
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: XW-700 einige Problemchen

Beitrag von Paffi »

Schön, dass du noch Bescheid gibst, wie es ausgegangen ist. Super, wenn du zufrieden bist. Viel Spass, mit deiner neuen Anlage :D
KEF LS50 meta, Nubert AmpX, 4x NuSub XW700, minidsp DDRC-24, DIRAC
Antworten