nuFunk SU-1 und Linux

Fragen und Antworten zu Nubert Funkübertragungsmodulen
Antworten
Benutzeravatar
weaker
Star
Star
Beiträge: 2164
Registriert: Di 24. Jul 2007, 17:04

nuFunk SU-1 und Linux

Beitrag von weaker »

Hallo zusammen,

außer einem kurzen Hinweis in einem anderen Thread, dass die Lautstärkeregelung nicht so funktioniert, wie sie soll, kann ich leider überhaupt nichts zum Betrieb eines nuFunk SU-1 unter Linux finden.

Bei der Hotline habe ich schon angefragt, dort konnte mir nicht geholfen werden, ich solle es einfach ausprobieren. Bevor ich das mache, wüsste ich aber gerne, ob es hier im Forum schon Leute ausprobiert haben. Konkret interessiert mich:

- Wird der nuFunk SU-1 überhaupt erkannt / als normale Soundkarte erkannt / als ein anderes Gerät erkannt?
- Hat jemand den SU-1 erfolgreich unter Linux im Einsatz, wenn ja unter welcher Kernelversion? Und welches Kernel-Treibermodul wird verwendet?
- Wird Audio via ALSA oder Pulseaudio ausgegeben? Oder klappt beides?

Bitte listet auch Fehlschläge auf wie: "Funktioniert nicht unter Ubuntu 16.04" oder dergleichen.

Danke schonmal

Benutzeravatar
weaker
Star
Star
Beiträge: 2164
Registriert: Di 24. Jul 2007, 17:04

Re: nuFunk SU-1 und Linux

Beitrag von weaker »

Also dann antworte ich mir mal selbst.

SU-1 funktioniert auf Ubuntu 18.04.2 LTS (Kernel: 4.15.0-45-generic) direkt per Plug and Play! Umstellung im Pulseaudio-Manager auf digitales Audiogerät war kein Problem, default ist analoge Ausgabe. Ob das letztlich relevant ist, weiß ich nicht.

Hier die Details zum Gerät, wie es sich unter Linux darstellt.

lshw

Code: Alles auswählen

*-usb
   description: Audio device
   product: nuLink USB Stick
   vendor: Texas Instruments
   physical id: 1
   bus info: usb@6:1
   version: 0.00
   serial: ...
   capabilities: usb-2.00 audio-control
   configuration: driver=snd-usb-audio maxpower=100mA speed=12Mbit/s
/proc/asound/cards

Code: Alles auswählen

 1 [Stick          ]: USB-Audio - nuLink USB Stick
                      Texas Instruments nuLink USB Stick at usb-0000:00:1d.0-1, full speed
/proc/asound/modules

Code: Alles auswählen

 1 snd_usb_audio
Beim Abspielen von Musik via Clementine

Code: Alles auswählen

stream0:
Texas Instruments nuLink USB Stick at usb-0000:00:1d.0-1, full speed : USB Audio
Playback:
  Status: Running
    Interface = 1
    Altset = 1
    Packet Size = 200
    Momentary freq = 44100 Hz (0x2c.199a)
  Interface 1
    Altset 1
    Format: S16_LE
    Channels: 2
    Endpoint: 1 OUT (ADAPTIVE)
    Rates: 32000, 44100, 48000
/proc/asound/card1/usbmixer

Code: Alles auswählen

USB Mixer: usb_id=0x00000000, ctrlif=0, ctlerr=0
Card: Texas Instruments nuLink USB Stick at usb-0000:00:1d.0-1, full speed
  Unit: 1
    Control: name="PCM Playback Volume", index=0
    Info: id=1, control=2, cmask=0x0, channels=1, type="S16"
    Volume: min=-12800, max=0, dBmin=-5000, dBmax=0
  Unit: 1
    Control: name="PCM Playback Switch", index=0
    Info: id=1, control=1, cmask=0x0, channels=1, type="INV_BOOLEAN"
    Volume: min=0, max=1, dBmin=0, dBmax=0
pacmd list-sinks | grep -e 'name:' -e 'index:'

Code: Alles auswählen

...
  * index: 2
	name: <alsa_output.usb-Texas_Instruments_nuLink_USB_Stick_0543899386-00.iec958-stereo>

RAXMusic
Profi
Profi
Beiträge: 351
Registriert: Do 30. Nov 2017, 00:22
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: nuFunk SU-1 und Linux

Beitrag von RAXMusic »

weaker hat geschrieben:Also dann antworte ich mir mal selbst.

SU-1 funktioniert auf Ubuntu 18.04.2 LTS (Kernel: 4.15.0-45-generic) direkt per Plug and Play! ...
:text-goodpost: ... :text-thankyouyellow: ... :text-+1: ... :text-bravo:

Freut mich, dass es (so problemlos) auch mit Linux funktioniert.
Und Danke für dein Feedback!

Linux ist ohnedies nicht selten der Kompatibilitätsweltmeister, sofern Unternehmen/Hersteller sich nicht mit aller Kraft dagegen verwehren.


Ich frage mich nur, was denn da genau übertragen wird (vereinfacht: analog oder digital). Die Specs sagen da leider nichts.
Und auch, ob der SU-1 Hi-Res fähig (ab 48 oder besser 96 kHz/24 Bit) ist (und/oder ob da ggf. ein Downsampling gemacht wird).

Die Doku bei PulseAudio finde ich ja nicht so gut, doch zum Glück gibt es auch Umfangreicheres, z.B. bei Arch oder direkt in den man-Pages.
Für Hi-Res müsste man wohl in einem PulseAudio daemon configuration file (z.B. "/etc/pulse/daemon.conf ") Sampling Format und Sample Frequency anpassen, z.B.

Code: Alles auswählen

default-sample-format = s32le
default-sample-rate = 96000
P.S.: Nubert könnte ja nun auch die Unterstützung für eine ehrliches Betriebssystem offiziell kundtun.

---

Nachtrag: Bei den Empfängern (EU-1 und E-1) ist ein Dynamikumfang von 96 dB spezifiziert (Line Out und S/PDIF), was dann wohl "CD-Qualität" bedeutet.

Benutzeravatar
weaker
Star
Star
Beiträge: 2164
Registriert: Di 24. Jul 2007, 17:04

Re: nuFunk SU-1 und Linux

Beitrag von weaker »

Aufgrund der Nennung von PurePath gehe ich mal von einem TI Chip CC85xx aus.

Aufschlussreich sind da folgende Dokumente:
CC85xx Family User Guide (Rev. M) - Texas Instruments Link
Adaptive Frequency Hopping and Other Co-Existence Mechanisms for CC85xx Link

So wie ich das lese, ist nur bis 48 kHz Unterstützung bei PurePath. Dafür gibt es wohl einen Modus mit 24 bit. Weniger schön ist, dass der TI Chip auch einen verlustbehafteten Modus unterstützt. Hier fände ich interessant, ob das nubert-seitig deaktiviert wurde, oder als Fallback genutzt wird.

Das zweite Dokument beschreibt, wie der Chip das 2,4 GHz Frequenzband in 18 Subbänder zerlegt und dann immer 4 davon aktiv hält, während er die anderen Bänder immer mal wieder auf Störeinflüsse prüft um dann schnell ausweichen zu können, wenn was kommt. Das klappt aber wohl nicht so super: Aussetzer mit SU-1 und EU-1

Dieses Dokument waren auf der Seite des CC85xx verlinkt und aus diesem Grund nehme einfach mal an, dass der SU-1 auch diese Antenne verwendet:
DN034 -- YAGI 2.4 GHz PCB Antenna Link

Antworten