Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten begrüßen zu dürfen. Falls Sie noch kein Mitglied sind, registrieren Sie sich doch einfach kostenlos und unverbindlich, um aktiv am nuForum teilnehmen und sämtliche Funktionen nutzen zu können.

Vom Fieber gepackt: DAC, Streamer, Verstärker, nuVero, nuPro

Fragen und Antworten zu Nubert Boxen in klassischer Zwei-Kanal-Anwendung

Vom Fieber gepackt: DAC, Streamer, Verstärker, nuVero, nuPro

Beitragvon 909 » Fr 11. Jan 2019, 20:57

Eigentlich wollte ich ja nur so langsam mal in die Welt des Hi-Res-Audio einsteigen. Ein günstiges 24/192-fähiges DAC an den Rechner anschließen, das ganze an den Verstärker + nuJu40, Qobuz-Abo dazu und gut. Aber jetzt hat mich das Fieber gepackt ...

Wäre es nicht besser, gleich einen Streamer zu kaufen, statt nur das DAC? Hat den Vorteil, dass man den Rechner nicht ständig an der Anlage angeschlossen haben muss. Feine Sache. Und mit dem Bluesound Node 2i hat Nubert ein auch anderswo wärmstens empfohlenes Gerät im Angebot. Kosten: Knapp 600 Euro.

ABER: Wenn schon so viel Geld ausgibt, warum dann nicht gleich ein bisschen zukunftssicherer in die Anlage investieren? Müsste nicht sowieso mal ein neuer Verstärker her? Habe da den Sherwood RX-772, kein schlechtes Teil, vielleicht sogar Richtung Geheimtipp, aber da ist noch Luft nach oben. Und da gibt es doch tolle Verstärker/Streamer/DAC-Kombigeräte! Wiederum von Bluesound den Powernode 2i, aber der hat zu wenig analoge Anschlüsse (Platten und CDs hören will man ja auch noch). Bleibt, wenn man nicht auf die viel gelobte BluOS-Plattform verzichten will, nur die alte Mutterfirma NAD. Jüngst auf der CES erschienen: Der M-10. DAC, Streamer und Verstärker. Wunderschönes Stück. Aber 2000 Euro aufwärts. Oder ein bisschen älterer NAD mit eingebautem BluOS-Modul. Zum Beispiel der C 388. Kostet dann aber fast dasselbe.

Und, Moment mal: Wenn man jetzt ernsthaft erwägt, um die 2000 Euro in seine Anlage zu investieren, sollten es dann nicht viel eher bessere Boxen sein? Ich habe die nuJubilee 40, eine wahre Wunderkiste. Weiter aufgewertet durch das wunderbare ATM-4. Aber mal so schöne nuVero 60? Gar 110er? 140er?? Oder aber, wenn denn der alte Verstärker nicht so der Hammer ist, wieso nicht gleich über Aktivboxen nachdenken? So eine schöne nuPro X?

Um das Ganze mal in Frageform zu gießen:
- Hat jemand Erfahrungen mit dem Bluesound Node 2i an einem mittelprächtigen Verstärker und den nuJu?
- Wenn --- zumindest mittelfristig -- die nuVero her müssen, braucht es dann einen besseren Verstärker um den Boxen gerecht zu werden?
- Was ist eher zu empfehlen: nuVero an mittelprächtigem Verstärker oder gleich die nuPro?

Danke für Eure Meinungen.
909

Re: Vom Fieber gepackt: DAC, Streamer, Verstärker, nuVero, n

Beitragvon Zweck0r » Fr 11. Jan 2019, 23:35

Meine NV 60 am Yamaha RX-797 würde ich definitiv nicht gegen billigere Boxen und einen teureren Verstärker eintauschen.
Zweck0r

Re: Vom Fieber gepackt: DAC, Streamer, Verstärker, nuVero, n

Beitragvon Indianer » Sa 12. Jan 2019, 10:41

was kann der Bluesound, was ein Yamaha NP-S303 nicht ums halbe Geld genauso gut kann? kann der 2i DSD, der 2 hat's ja nicht verstanden …

und wenn "HiRes", dann reden wir doch von USB-DAC? also muss man sich ohnehin was anderes, zB einen Pioneer N-70AE ansehen …

oder einen Vollverstärker mit USB-DAC? zB Yamaha A-S801, Pioneer A-70DA …

is' nur Stochern im Nebel … :lol:

sag' uns mal was über deinen Hörraum, wie groß/klein ist das Stereodreieck, was hörst du primär, usw …
Benutzeravatar
Indianer

Re: Vom Fieber gepackt: DAC, Streamer, Verstärker, nuVero, n

Beitragvon Haiverin » Sa 12. Jan 2019, 11:24

Hallo,

NAD hat kürzlich ein ein neun vielversprechenden Streamer aus Classic Serie vorgestellt:

https://nadelectronics.com/product/c-65 ... aming-dac/

Ein Riesenvorteil ist meiner Meinung nach, dass bereits DIRAC integriert ist. Das haben soweit ich weiß bisher nur ARCAM Geräte. Außerdem hat das Teil symmetrische Anschlüsse.
Man kann es dann sehr gut mit einem nuPower D oder ähnlichem Endverstärker betreiben. Soll ca. 1500 € kosten.

Ich überlege gerade ob ich den C 658 zusammen mit

Apollon Audio: https://www.apollonaudio.com/apollon-hy ... -nc800-sl/

oder

Nord: https://www.nordacoustics.co.uk/nord-tw ... 2-power-am

probiere. Die neuen ICE-Powermodule haben ein schier unglaubliches Preis-Leistungs-Verhältnis :D


Vor drei Tagen hat NAD aber noch ein weiteren interessanten Streamer mit integriertem Verstärker und großem Display vorgestellt und zwar aus der Masters Serie, den Du bereits erwähnt hattest. DIRAC ist auch hier schon an Bord. Das hat der Yamaha nicht.

https://nadelectronics.com/product/m10- ... amplifier/

Der M10 hat die sehr hochwertigen NCore einstufen eingebaut und immerhin 300 W Impulsleistung an vier Ohm. Das reicht sicherlich nicht für Pegelorgien Mann dürfte aber deutlich besser aufgestellt sein als mit den Naim Unity Geräten. 2500 Euro sind für ein solches Gerät nicht Markt unüblich.

Ich werde den M10 definitiv ausprobieren und dann Feedback geben.
Haiverin

Re: Vom Fieber gepackt: DAC, Streamer, Verstärker, nuVero, n

Beitragvon 909 » Sa 12. Jan 2019, 13:12

Indianer hat geschrieben:was kann der Bluesound, was ein Yamaha NP-S303 nicht ums halbe Geld genauso gut kann? kann der 2i DSD, der 2 hat's ja nicht verstanden …

und wenn "HiRes", dann reden wir doch von USB-DAC? also muss man sich ohnehin was anderes, zB einen Pioneer N-70AE ansehen …

oder einen Vollverstärker mit USB-DAC? zB Yamaha A-S801, Pioneer A-70DA …

is' nur Stochern im Nebel … :lol:

sag' uns mal was über deinen Hörraum, wie groß/klein ist das Stereodreieck, was hörst du primär, usw …


Was der Bluesound besser kann -- bzw. besser können soll -- ist, dass er eine bessere App-Steuerung hat. Mir schwebt vor, ich sitze auf dem Sofa, klicke in meiner BluOS-App auf den gewünschten Titel und dank Qobuz-Abo streamt der Bluesound den Song in HiRes aus dem Netz (über Ethernet). Die App ist also die zentrale Steuerungskomponente, deswegen soll die a) absturzsicher sein und b) gut aussehen. Da scheint BluOS aktuell die Nase vorn zu haben (lasse mich aber gerne eines anderen belehren!).
909

Re: Vom Fieber gepackt: DAC, Streamer, Verstärker, nuVero, n

Beitragvon 909 » Sa 12. Jan 2019, 13:19

Haiverin hat geschrieben:Hallo,

NAD hat kürzlich ein ein neun vielversprechenden Streamer aus Classic Serie vorgestellt:

https://nadelectronics.com/product/c-65 ... aming-dac/

Ein Riesenvorteil ist meiner Meinung nach, dass bereits DIRAC integriert ist. Das haben soweit ich weiß bisher nur ARCAM Geräte. Außerdem hat das Teil symmetrische Anschlüsse.
Man kann es dann sehr gut mit einem nuPower D oder ähnlichem Endverstärker betreiben. Soll ca. 1500 € kosten.

Ich überlege gerade ob ich den C 658 zusammen mit

Apollon Audio: https://www.apollonaudio.com/apollon-hy ... -nc800-sl/

oder

Nord: https://www.nordacoustics.co.uk/nord-tw ... 2-power-am

probiere. Die neuen ICE-Powermodule haben ein schier unglaubliches Preis-Leistungs-Verhältnis :D


Vor drei Tagen hat NAD aber noch ein weiteren interessanten Streamer mit integriertem Verstärker und großem Display vorgestellt und zwar aus der Masters Serie, den Du bereits erwähnt hattest. DIRAC ist auch hier schon an Bord. Das hat der Yamaha nicht.

https://nadelectronics.com/product/m10- ... amplifier/

Der M10 hat die sehr hochwertigen NCore einstufen eingebaut und immerhin 300 W Impulsleistung an vier Ohm. Das reicht sicherlich nicht für Pegelorgien Mann dürfte aber deutlich besser aufgestellt sein als mit den Naim Unity Geräten. 2500 Euro sind für ein solches Gerät nicht Markt unüblich.

Ich werde den M10 definitiv ausprobieren und dann Feedback geben.


Dein Feedback zum M10 fände ich hochinteressant! Auch den C 658 hatte ich gesehen. Daher ja unter anderem mein Gedanke, anstatt "nur" den Bluesound-Streamer, gleich auf ein Komplettpaket zu gehen, das nebenbei auch noch

- das bessere DAC an Board hat
- Dirac kann
- modular aufgebaut ist und damit zukunftssicher

Der Unterschied zwischen dem C 658 und dem M10 scheint, was die Features angeht, hauptsächlich darin zu bestehen, dass der M10 ein Vollverstärker ist, der C 658 aber nur eine Vorstufe. Prinzipiell könnte ich meinen alten Sherwood-Receiver nur als Endstufe nutzen und den C 658 vorschalten. Das führte dann zu der alten Frage, ob man mehr Geld in die Vor- oder in die Endstufe investieren sollte. Denn das Komplettpaket par excellence, der M10 wird mir -- wahrscheinlich -- zu teuer.

Und letzte Überlegung dazu: Macht es Sinn an eine Aktivbox (schiele auf die nuPro X-6000) einen Vorverstärker anzuschließen??
909

Re: Vom Fieber gepackt: DAC, Streamer, Verstärker, nuVero, n

Beitragvon jodother » Sa 12. Jan 2019, 16:44

Natürlich macht das Sinn. Und vermutlich noch mehr Sinn, statt eines externen DAC die DAC-Funktion der nuPro zu nutzen und diese digital anzuspielen. Z.B. mit einem HiFi Akademie Stream 5 oder einem der streamingfähigen Musikserver von Innuos. Wenn du Wert auf eine gute Benutzeroberfläche legst, achte auf Roon-Kompatibilität. Es gibt so unendlich viele Möglichkeiten mittlerweile. Bluesound und NAD sind besonders wegen der Kombination HiRes und Multiroom interessant.
nuPro A-500 (Stereo) < Toslink < Bluesound Node
nuPro A-100 (Center) + Bluesound Pulse Flex + Synology DS 213j
Benutzeravatar
jodother

Re: Vom Fieber gepackt: DAC, Streamer, Verstärker, nuVero, n

Beitragvon 909 » Sa 12. Jan 2019, 18:53

OK, klar kann man grundsätzlich einen Vorverstärker mit der Nupro verwenden. Nur gerade der C658 bietet sich vielleicht nicht so an, weil er ja schon selbst ein super DAC mitbringt und Streaming Kompatibilität etc. Da würde ich ja dann für was zahlen, was die Box eh schon kann (zusätzlich zur Verstärkung, das kann die Box ja auch!)

Insofern spricht bei Aktivboxen mehr für die Node 2i, wenn man preisbewusst ist und auf Dirac verzichten kann.

Zu Roon: Mir geht es ausschließlich um Streaming, ich habe selbst keine HiRes Dateien, die es zu verwalten gälte. Auch will ich direkt vom Handy den Stream starten, ohne dass dafür ein Rechner nötig ist.
909

Re: Vom Fieber gepackt: DAC, Streamer, Verstärker, nuVero, n

Beitragvon jodother » So 13. Jan 2019, 12:38

Ich nutze Roon selbst nicht, aber ich meine gelesen zu haben, dass es auch Streamingdienste integriert und die Steuerung per Tablet ermöglicht.

Streamingdienste mit HiRes-Material sind Qobuz und Highresaudio.com. Dort kannst du ja auch mal nachsehen, welche Geräte unterstützt werden. Tidal arbeitet mit MQA, das benötigt kompatible Streamer und, wenn du es voll ausnutzen möchtest (was klanglich wohl nur wenig Mehrwert bringt), einen kompatiblen DAC. Aber das ist wieder ein Thema für sich, das hier schon an anderer Stelle diskutiert wurde.
nuPro A-500 (Stereo) < Toslink < Bluesound Node
nuPro A-100 (Center) + Bluesound Pulse Flex + Synology DS 213j
Benutzeravatar
jodother

Re: Vom Fieber gepackt: DAC, Streamer, Verstärker, nuVero, n

Beitragvon Kardamon » So 13. Jan 2019, 20:31

Hallo 909,

die nuPro X-Serie erfordert keinen DAC mehr,
sie hat ja bereits DSP, DAC, Vorverstärker (zusätzlich zur Endstufe) integriert.

Mminimalistischer Streaming Partner für die X-Serie wäre eine Streaming Bridge (ohne DAC) sinnvoll geeignet wie
Cambridgeaudio CXN
ProJect Stream Box S2 ultra
Raspberry Pi 3B + IQaudio Digi
Raspberry Pi 3B + Hifiberry Digi+

Für die nuJu40 an deinem Sherwood + ATM
wäre ein Streamer mit DAC sinnvoll geeignet wie
Bluesound Node 2i (roon ready fähig)
Yamaha NP-S303 (nicht roon fähig, dafür Yamaha MusicCast Multiroom System)
solange diese auch einen Digitalausgang haben, bist du später besonders flexibel bei der Wahl von DAC+Verstärker oder nuPro X.

Ich würde an deiner Stelle nach der Benutzeroberfläche der Streamer-Software entscheiden.
Selbst benutze ich roon seit ca. zwei Jahren.
Gruß
Kardamon
Benutzeravatar
Kardamon

Nächste

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu HiFi-Stereo



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bruno und 9 Gäste