NuLine 334 vs. NuVero 140

Fragen und Antworten zu Nubert Boxen in klassischer Zwei-Kanal-Anwendung
Iron
Semi
Semi
Beiträge: 131
Registriert: Mi 15. Apr 2020, 22:39
Wohnort: Friedberg

Re: NuLine 334 vs. NuVero 140

Beitrag von Iron »

Auch wenn ich gleich wieder auf die Mütze bekomme von Leuten die in meinen vier Wänden mehr und besser hören als ich. Es gibt Lautsprecher und Verstärker die mögen sich und es gibt das Gegenteil, meine Kappa 8.2 waren super an einem Yamaha. An einem Denon klagen sie nicht besser oder schlechter aber anders. Genau das gleiche ist mir mit meinen Karat passiert. Nein es war nicht der Teppich oder das Bild an der Wand. So nun dürft ihr wieder meckern. Oder ihr seht ein, dass es auch ein andren Weg gibt.

müller
Profi
Profi
Beiträge: 448
Registriert: Fr 4. Okt 2019, 23:03
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: NuLine 334 vs. NuVero 140

Beitrag von müller »

trashman hat geschrieben:
Mi 29. Jul 2020, 22:08

Das hier dürfte ein gutes Beispiel sein:

http://www.hifi-forum.de/index.php?acti ... 9300#39300

Zitat daraus: "Wer das mit der Raumakustik mal erschöpfend durchgezogen und die Unterschiede registriert hat, kann den Rest seines HiFi-Lebens Diskussionen über Käbelchen, Füßchen, Wässerchen oder Feinsicherungen nicht mehr ernsthaft folgen."

Und damit sollte ich mich wohl künftig auch mal mehr beschäftigen ...
Hallo,

wenn man findet das der verlinkte Herr das Thema Raumakustik erschöpfend durchgezogen hat muss ich doch etwas schmunzeln.
Er hat etwas (ein bißchen)an der Raumakustik verbessert, nicht mehr, nicht weniger.
Der rechte Absorber hängt schon zu hoch, erschöpfend, jaja... :mrgreen:

Benutzeravatar
David 09
Star
Star
Beiträge: 6422
Registriert: Fr 21. Sep 2012, 14:54
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: NuLine 334 vs. NuVero 140

Beitrag von David 09 »

Iron hat geschrieben:
Sa 1. Aug 2020, 17:03
Auch wenn ich gleich wieder auf die Mütze bekomme von Leuten die in meinen vier Wänden mehr und besser hören als ich. Es gibt Lautsprecher und Verstärker die mögen sich und es gibt das Gegenteil, meine Kappa 8.2 waren super an einem Yamaha. An einem Denon klagen sie nicht besser oder schlechter aber anders. Genau das gleiche ist mir mit meinen Karat passiert. Nein es war nicht der Teppich oder das Bild an der Wand. So nun dürft ihr wieder meckern. Oder ihr seht ein, dass es auch ein andren Weg gibt.
Meckern, auf die Mütze?, warum?
Es wird ja eher landläufig gesagt, dass Endstufen nicht klingen, die verstärken eben alle im Rahmen ihrer Möglichkeiten annähernd gleich. Die Vorstufen haben aber imho sehr wohl Auswirkung auf den Klang und das Zusammenspiel mit Lautsprechern , insofern bist du mit deiner geäußerten Wahrnehmung sicherlich nicht alleine :wink:

Gruß
PC-Rechtschreibkorrektur korrigiere ich nicht
Auch ohne zu gendern,wertschätze ich jedes Geschlecht gleichermaßen
Und bleibt bitte gesund!!!
Danke dem Kranken-/Pflegepersonal, den Ärzten und allen, die für den Erhalt der Gesundheit und das Leben kämpfen

burlie
Profi
Profi
Beiträge: 312
Registriert: Di 9. Feb 2010, 11:56
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: NuLine 334 vs. NuVero 140

Beitrag von burlie »

David 09 hat geschrieben:
Sa 1. Aug 2020, 20:34
Iron hat geschrieben:
Sa 1. Aug 2020, 17:03
Auch wenn ich gleich wieder auf die Mütze bekomme von Leuten die in meinen vier Wänden mehr und besser hören als ich. Es gibt Lautsprecher und Verstärker die mögen sich und es gibt das Gegenteil, meine Kappa 8.2 waren super an einem Yamaha. An einem Denon klagen sie nicht besser oder schlechter aber anders. Genau das gleiche ist mir mit meinen Karat passiert. Nein es war nicht der Teppich oder das Bild an der Wand. So nun dürft ihr wieder meckern. Oder ihr seht ein, dass es auch ein andren Weg gibt.
Meckern, auf die Mütze?, warum?
Es wird ja eher landläufig gesagt, dass Endstufen nicht klingen, die verstärken eben alle im Rahmen ihrer Möglichkeiten annähernd gleich. Die Vorstufen haben aber imho sehr wohl Auswirkung auf den Klang und das Zusammenspiel mit Lautsprechern , insofern bist du mit deiner geäußerten Wahrnehmung sicherlich nicht alleine :wink:

:lol:

Sehr gut ausgedrückt und formuliert!

trashman
Newbie
Newbie
Beiträge: 25
Registriert: Sa 28. Aug 2004, 01:17
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: NuLine 334 vs. NuVero 140

Beitrag von trashman »

müller hat geschrieben:
Sa 1. Aug 2020, 18:21
wenn man findet das der verlinkte Herr das Thema Raumakustik erschöpfend durchgezogen hat muss ich doch etwas schmunzeln.
Er hat etwas (ein bißchen)an der Raumakustik verbessert, nicht mehr, nicht weniger.
Der rechte Absorber hängt schon zu hoch, erschöpfend, jaja... :mrgreen:
Ob erschöpfend oder nicht: Du bist schon in dessen Zimmer gewesen und hast das Resultat gehört? Oder wie erklärt sich deine überhebliche Haltung?
Eigene Ausstattung:
Lautsprecher: XTZ Divine 100.33
Vor- & Endstufe: Nubert nuControl | Nubert nuPower D
Musikserver: Cocktail Audio X50
BD-Player: Cambridge Audio Azur 752BD

Benutzeravatar
mcBrandy
Veteran
Veteran
Beiträge: 21102
Registriert: Do 23. Okt 2003, 15:04
Wohnort: Nähe Regensburg
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Kontaktdaten:

Re: NuLine 334 vs. NuVero 140

Beitrag von mcBrandy »

Um jetzt mal etwas aufzuräumen.

Verstärkerklang gibt es. Allerdings ist das sehr sehr wenig im Gegensatz zum Gesamtklang. Noch geringer ist der Kabelklang bzw. gar nicht vorhanden, wenn man das richtige Material (reines Kupfer) und Querschnitt beachtet.
Was halt viel ausmacht, ist der Raum und dann kommen schon die Boxen. Ich mal irgendwo eine Aufstellung gesehen, wo jemand eine ca-Angabe gemacht hat, was dem Klang im Raum ausmacht. Evtl finde ich die noch. War sogar hier im Forum.

So, und nun dürft ihr mich in der Luft zerlegen. :mrgreen:
Ich stimme mit der Mathematik nicht überein. Ich meine, dass die Summe von Nullen eine gefährliche Zahl ist. (Stanislow Jerzy Lec)
Mein Wohnzimmerkino
Meine DVDs

müller
Profi
Profi
Beiträge: 448
Registriert: Fr 4. Okt 2019, 23:03
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: NuLine 334 vs. NuVero 140

Beitrag von müller »

Hallo,

da muss man gar nicht in solchen Wohnräumen gewesen sein, da reicht das Bild UND die Bescheibungen um zu erkennen,
das die Thematik Raumakustik eben nicht erschöpfend ausgeführt wurde, wie suggeriert.

Wenn man schon professionell "erschöpfende" Räume gesehen und gehört hat, dann reicht dafür auch ein Blick.

Links und rechts keine Symmetrie, rechts ein Sideboard, ein zu hoch hängender Absorber, links ein Vorhang welcher im Mitteltonbereich garantiert schon aussteigt, der Vorhang links da er als dick beschrieben deutlich mehr Hochtonenergie aufsaugt wie auf der rechten Seite,
keine Erwähnung eines Deckensegels oder Akustikdecke und kein Lautsprecher mit D'Appolito Anordnung um Reflexionen von der Decke zu mindern,
das Rack zwischen den Lautsprechern, .....

Wie gesagt, es wurde an der Raumakustik etwas verbessert, aber mit erschöpfend wird suggeriert, das man hier ganz am Ende der Möglichkeiten angekommen ist, was definitiv nicht der Fall ist.

Es geht ja auch nur darum, nicht das jeder denkt ich pappe mir drei Akustikelemente an die Wand und der Raum ist nahezu perfekt...

Gruß

BenQ
Star
Star
Beiträge: 2038
Registriert: Do 13. Sep 2012, 15:50
Wohnort: Hannover
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: NuLine 334 vs. NuVero 140

Beitrag von BenQ »

Das man was am Raum machen muss ist klar und eine möglichst optimale Aufstellung ebenfalls, aber wenn es mit normalem Aufwand nicht hinhaut, sind es einfach die falschen Boxen für den Raum.

Benutzeravatar
mcBrandy
Veteran
Veteran
Beiträge: 21102
Registriert: Do 23. Okt 2003, 15:04
Wohnort: Nähe Regensburg
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Kontaktdaten:

Re: NuLine 334 vs. NuVero 140

Beitrag von mcBrandy »

müller hat geschrieben:
Do 6. Aug 2020, 08:06
Hallo,

da muss man gar nicht in solchen Wohnräumen gewesen sein, da reicht das Bild UND die Bescheibungen um zu erkennen,
das die Thematik Raumakustik eben nicht erschöpfend ausgeführt wurde, wie suggeriert.

Wenn man schon professionell "erschöpfende" Räume gesehen und gehört hat, dann reicht dafür auch ein Blick.

Links und rechts keine Symmetrie, rechts ein Sideboard, ein zu hoch hängender Absorber, links ein Vorhang welcher im Mitteltonbereich garantiert schon aussteigt, der Vorhang links da er als dick beschrieben deutlich mehr Hochtonenergie aufsaugt wie auf der rechten Seite,
keine Erwähnung eines Deckensegels oder Akustikdecke und kein Lautsprecher mit D'Appolito Anordnung um Reflexionen von der Decke zu mindern,
das Rack zwischen den Lautsprechern, .....

Wie gesagt, es wurde an der Raumakustik etwas verbessert, aber mit erschöpfend wird suggeriert, das man hier ganz am Ende der Möglichkeiten angekommen ist, was definitiv nicht der Fall ist.

Es geht ja auch nur darum, nicht das jeder denkt ich pappe mir drei Akustikelemente an die Wand und der Raum ist nahezu perfekt...

Gruß
Schon klar, dass mit den wenigen Akustikelementen nicht alles erschöpft ist, aber evtl für ihn!

Sagen wir mal so. Ab und zu geht halt keine Symmetrie. Das liegt halt auch am Raum selber. Warum dann so rum hacken? Vor allem, wenn es ein Wohnraum ist. Wenn es ein reines Musikzimmer ist, dann würde ich sagen, da kann man dann rummeckern!
Also, bleibt mal bitte etwas auf dem Boden. Jeder kann und will es evtl nicht überall so ein Zeug rumhängen. Ich sag da nur WAF! Evtl kennt ihr ja das nicht.

VG
Christian
Ich stimme mit der Mathematik nicht überein. Ich meine, dass die Summe von Nullen eine gefährliche Zahl ist. (Stanislow Jerzy Lec)
Mein Wohnzimmerkino
Meine DVDs

Antworten