Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten begrüßen zu dürfen. Falls Sie noch kein Mitglied sind, registrieren Sie sich doch einfach kostenlos und unverbindlich, um aktiv am nuForum teilnehmen und sämtliche Funktionen nutzen zu können.

- Der Kopfhörer-Thread -

Diskussionen über klassische Zwei-Kanal-Geräte wie Verstärker, CD-Player, Plattenspieler

Re: - Der Kopfhörer-Thread -

Beitragvon rockyou » Sa 9. Mär 2019, 14:17

Interessant werden die Frequenzverläufe und -veränderungen doch erst wirklich, wenn man seine eigene Gehörkurve (getrennt für jedes Ohr 8) ) darunter abbildet.
2 x nuVero 7, 2 x AW-600, 1 x AW-1, nuControl, nuPower D, Rotel rcd 1072, DiracRCS
Kleine Drehersammlung
"Das ist Neil Youngs Gitarre, die sich zu ihresgleichen ungefähr so verhält wie Excalibur zu den Schwertern." (Jan Küveler, Die Welt)
rockyou

Re: - Der Kopfhörer-Thread -

Beitragvon Viktor Novyy » Sa 9. Mär 2019, 14:17

Der Anpressdruck des Sennheiser HD650 wird mit der Zeit angenehmer, am Anfang sitzt er tatsächlich sehr straff auf der Rübe. Für mich ist der Hörer ein schöner Kontrast zum T1 von Beyerdynamic, wobei der Unterschied mit dem EQing natürlich schmilzt.
Viktor Novyy

Re: - Der Kopfhörer-Thread -

Beitragvon Weyoun » Sa 9. Mär 2019, 14:49

rockyou hat geschrieben:Interessant werden die Frequenzverläufe und -veränderungen doch erst wirklich, wenn man seine eigene Gehörkurve (getrennt für jedes Ohr 8) ) darunter abbildet.

Sehe ich genauso. Leider sehen diese Diagramme nicht sonderlich "hochauflösend" aus. Als ich das letzte mal beim HNO-Arzt war, gabe es nur wenige Messpunkte, anhand denen dann eine angepasste Kurve raussprang. Mit einem DSP könnt man deutlich besser arbeiten, wenn man seine eigene Hörkurve denn en Detail wüsste. :wink:
Live long and prosper!
Chemnitz:
Samsung 46D7090 / Yamaha BD-S1067
Yamaha RX-V3067 / NAD C 275BEE
nL102 & ATM, CS-42, DS-22

Nürnberg:
nL334, CS-174, nL34
Sony KD-65ZD9
Yamaha CX-A5100 & MX-A5000, 3xminiDSP
Cambridge CXU

Glas-Nubi
Benutzeravatar
Weyoun

Re: - Der Kopfhörer-Thread -

Beitragvon ctrl » Sa 9. Mär 2019, 16:06

Hallo,
rockyou hat geschrieben:
Interessant werden die Frequenzverläufe und -veränderungen doch erst wirklich, wenn man seine eigene Gehörkurve (getrennt für jedes Ohr 8) ) darunter abbildet.

Sehe ich genauso. Leider sehen diese Diagramme nicht sonderlich "hochauflösend" aus...

Die aktuell vorliegenden wissenschaftlichen Untersuchungen (Doppel-Blindtest, von der "Zunft" anerkannt,...) weisen in eine andere Richtung. Wie bei Lautsprecher, gibt es wohl auch bei KH so etwas wie einen "allgemein anerkannten guten Klang" der sich im Fall von KH mit einer Zielkurve recht gut abbilden lässt (klar dürfen andere Parameter wie z.B. Klirr nicht völlig aus dem Ruder laufen).

Finde dass dies logisch Sinn macht, zwar hat jeder Mensch ein individuell, einzigartig geformtes Ohr, aber alle Menschen wachsen mit den gleichen Alltagsgeräuschen auf (Blätterrauschen, Schrittgeräusche, Tierlaute, Münzklimpern, Stimmen, ...) und daher ist der "Klang der Umwelt" für alle Menschen gleich natürlich und Abweichungen davon werden als unangenehm oder unnatürlich empfunden. Folglich muss es für KH und LS Parameter geben die diese die für Mehrzahl der Menschen besonders "natürlich" klingen lassen. Was die Untersuchungen von Sean Olive und Floyd Toole zeigen - Abweichungen treten dann auf, wenn Personen mit Hörschäden teilnehmen, dann stimmen die Aussagen nicht mehr.

Die Zielkurve für KH ist nicht in Stein gemeiselt und wird, wie schon gesagt, ständig verfeinert. Ist diese Zielkurve wissenschaftlich vollkommen abgesichert? Nein, dazu ist die Datenbasis meist zu klein, keiner der Audio-Ingenieure kann tausende von Blindtests durchführen. Auch kann sicher an der Durchführung von KH-Doppel-Blindtests Kritik geübt werden, da das Verfahren die jeweiligen KH "virtualisiert" - aber auch das Verfahren ist wissenschaftlich untersucht und abgesichert.

Natürlich gibt es Hersteller die sich dem entgegen stellen. AudiQuest ist solch ein Fall. Sie haben eine ganz eigene Philosophie, setzen auf sehr geringer harmonische Verzerrungen und lehnen die Zielkurve ab:
https://www.soundstagexperience.com/ind ... headphones
Wenn man sich aber die Messungen des Nighthawk anschaut, stimmen die oberen vier Oktaven (ab 1kHz), entgegen derer Aussagen, sehr gut mit der Zielkurve überein, "nur" der untere Mittelton und Bass wird deutlich stärker betont als von der Zielkurve empfohlen.

Mir ist aber nicht bekannt ob diese Zielkurve noch gültig ist, wenn nur binaurale Aufnahmen gehört werden und keine Aufnahmen die für Stereo-Wiedergabe über LS abgemischt wurden.

Gruß Armin
ctrl

Re: - Der Kopfhörer-Thread -

Beitragvon rockyou » Sa 9. Mär 2019, 22:47

Nunja, die Lautsprecher von Nubert haben im Prinzip ja einen neutralen, also möglichst geraden Frequenzgang. Andere eher nicht. Aber da spielt eben im Unterschied zum KH der Raum ja eine sehr große Rolle, so dass eine allgemein bevorzugte Abstimmung sowieso überall anders klingt.
Die Abstimmung der KH von Sennheiser, die ja durch ihre sehr weite Verbreitung insbesondere der 600er Serie sogar einen gewissen Standard darstellen, ist anders als die von Beyerdynamic, die ja auch z.B. mit dem 880 sehr weit verbreitet sind. Beide Firmen werden wohl wissen, was sie tun, mindestens genau so gut wie Harman Kardon. Ein allgemein bevorzugter Frequennzgang kann ja bestenfalls ein durchschnittlicher sein. Die Beispiele mir den natürlichen Geräuschen mag ja für ein durchschnittliches junges Gehör gelten, jedoch verändert sich das Gehör des modernen Menschen im Laufe seines Lebens sehr, genauso wie z.B. die Sehfähigkeit. Es gibt ja auch keine allgemein bevorzugte Brille, die ist i.d.R. individuell anzupassen. Natürlich kommen viele auch mit einfachen Lesebrillen zurecht, aber optimal sind die eben nicht. Aber eine durchschnittliche Brille kann man dennoch berechnen, einigen wird sie auch passen 8)
Ein 50jähriger braucht doch wohl eine andere Abstimmung als ein 18jähriger, und die Unterschiede der Hörkurven bei älteren Menschen werden wohl größer sein als die bei jungen Menschen. Deshalb denke ich ist eine individuelle Frequenzgangkorrektur teurer Kopfhörer in Zukunft wohl der richtigere Weg als eine durchschnittliche Korrektur auch guter Kopfhörer, die ja ganz bewusst so von Profis abgestimmt sind.
2 x nuVero 7, 2 x AW-600, 1 x AW-1, nuControl, nuPower D, Rotel rcd 1072, DiracRCS
Kleine Drehersammlung
"Das ist Neil Youngs Gitarre, die sich zu ihresgleichen ungefähr so verhält wie Excalibur zu den Schwertern." (Jan Küveler, Die Welt)
rockyou

Re: - Der Kopfhörer-Thread -

Beitragvon Erwin1.05b » So 10. Mär 2019, 16:27

Hallo zusammen,

ich suche einen mobilen DAC, der meinen LCD-2c auch unabhänging vom Lehmannaudio Rhinelander antreiben kann. Aktuell nutze ich einen HRT iDSP an meinem iPhone, aber da scheint doch Leistung zu fehlen. Gerade das Punktierte und die Schnelligkeit geht damit verloren. Die Musik wirkt leicht schwammig.
Kann mir jemand einen guten und passenden DAC empfehlen? Ideal wäre der direkte Anschluss an einen Lightningport und/oder Airplay und Akkubetrieb.

Grüße Nils
Erwin1.05b

Re: - Der Kopfhörer-Thread -

Beitragvon lpuser » Mo 11. Mär 2019, 14:18

ctrl hat geschrieben:Wenn man sich aber die Messungen des Nighthawk anschaut, stimmen die oberen vier Oktaven (ab 1kHz), entgegen derer Aussagen, sehr gut mit der Zielkurve überein, "nur" der untere Mittelton und Bass wird deutlich stärker betont als von der Zielkurve empfohlen.


Hier konnte ich ohne Software EQ etc. ganz einfach mittels eines guten DAC zum Ziel meines Kopfhörer Wunschklangs kommen.
Ich hab zudem ca. acht unterschiedliche Filter im DAC und kann ja nach Musikstil den Filter mir einem Knopfdruck wechseln.
Zudem behelfe ich mir mittels eines Abacus Linetreiber, die Bassläufe die ggf. in so manchen Aufnahmen vorhanden sind auszugleichen. Es gibt also für den Kopfhörer und mein Ohren keine bösen Überraschungen ;)
Ich muss sagen ich bin wirklich Fan vom Nighthawk Carbon und er ist für mich so was wie ein Mix aus; Sennheiser + Beyerdynamic + Nubert Boxen und Studio Monitore aller Neumann in einem Kopfhörer vereint :mrgreen: Aber auch nur mit dem richtigen, für mich passendem, abgestimmten Setup!

PS: den Linetreiber verkaufe ich übrigens, da ich mir eine Cuffino zugelegt habe. Passt einfach Optisch besser zu meine USM Haller Sideboard ;) Klanglich sind beide gleich gut, was ich nicht gedacht hätte :D

Grüße
Benutzeravatar
lpuser

Re: - Der Kopfhörer-Thread -

Beitragvon lpuser » Mo 11. Mär 2019, 14:24

Erwin1.05b hat geschrieben:Hallo zusammen,
ich suche einen mobilen DAC, der meinen LCD-2c ....
Grüße Nils


Hallo Nils,
schau dir mal den hervorragenden Topping NX4 DSD an!
Der schafft die Impedanz von 71 Ohm locker und die Funktion "Bass boost" im NX4 hört sich klasse an (finde ich schöner als das beim iFi nano iDSD!)
Ansonsten geht natürlich auch ein iFi nano iDSD BLACK!
Gruß
Benutzeravatar
lpuser

Re: - Der Kopfhörer-Thread -

Beitragvon tf11972 » Sa 6. Apr 2019, 21:21

Rank: Welcher Kopfhörer ists denn nun geworden?
Viele Grüße
Thomas

Das ganze Haus voller Nubis :)

http://www.forestpipes.de
Benutzeravatar
tf11972

Re: - Der Kopfhörer-Thread -

Beitragvon Rank » Sa 6. Apr 2019, 22:51

tf11972 hat geschrieben:Rank: Welcher Kopfhörer ists denn nun geworden?


Ich hab den beyerdynamic DT 880 Black Special Edition behalten.
Über große/viele Bereiche der Eigenschaften, hat mir dieser Kopfhörer einfach besser gefallen, als so mancher der anderen von mir getesteten Modelle.

Ist er deshalb nun meine absolute Referenz?
Nein, ein beyerdynamic T1 klingt zum Beispiel noch etwas feiner/detaillierter... und so manch anderer Kopfhörer klingt vielleicht auch ganz gut.
Aber unterm Strich musste ich halt feststellen, dass selbst vielfach teuere Modelle ebenfalls keinen absolut perfekten Klang abliefern, sondern halt genauso ihre Schwächen haben ... oder sogar noch deutlich störendere Schwächen aufweisen (einschließlich höherpreisige Modelle wie z.B. AKG 812 oder beyerdynamic DT 1990 PRO).
Um es mit anderen Worten zu sagen: Für mich persönlich waren die Schwächen der anderen getesteten Modelle einfach etwas schlechter zu ertragen.

Klar wäre ein beyerdynamic T1 noch eine kleine Steigerung gewesen (die Versuchung war da).
Wer zu viel Geld hat, ist mit dem T1 (oder T5) sicherlich auch gut bedient, mir persönlich war jedoch die Klangsteigerung definitv zu klein, um diesen saftigen Aufpreis zu bezahlen.
Der genannte 880er liefert in der Summe der Eigenschaften für mich einfach das stimmigste Gesamtpaket (...und er ist IMHO einfach viel zu gut für das was er kostet).

Mich hätte es zwar noch gereizt diverse Magnetostaten zu testen (z.B. Hifiman, Stax, etc.), aber die waren größtenteils schon alleine durch das hohe Gewicht aus dem Rennen.
Ebenso gerne hätte ich auch noch den Sennheiser HD800 getestet, aber der hätte leider mein Budget ein klein wenig gesprengt.
Durch den Vergleich mit dem beyerdynamic T1 und dem AKG 812 weiß ich nun zumindest, dass sich auch gegenüber den Topmodellen keine völlig neuen Klangwelten mit gigantischen Verbesserungen mehr auftun.

Ich wäre gerne bereit gewesen einen Betrag um die 800 Euro für einen Kopfhörer auszugeben - aber halt nur, wenn ich dafür auch eine deutliche Verbesserung (ohne andere Nachteile) geboten bekommen hätte.


Gruß Rank
2x nuLine 120 + ATM
1x nuLine CS-70
1x nuLine AW-1000
2x nuLine DS-50

Vor-/End-Kombi NAD C 165 + NAD C 275
HTPC "Solo Entertainment Nanum" (Streacom FC5 Evo) @ASUS STX 2
Yamaha AVENTAGE RX-A1010
WD TV Live HD
Sony PS3
Benutzeravatar
Rank

VorherigeNächste

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu HiFi-Stereo-Gerätetechnik



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste