Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten begrüßen zu dürfen. Falls Sie noch kein Mitglied sind, registrieren Sie sich doch einfach kostenlos und unverbindlich, um aktiv am nuForum teilnehmen und sämtliche Funktionen nutzen zu können.

Phono-Vorverstärker VS. Denon AVR-X3500H

Diskussionen über klassische Zwei-Kanal-Geräte wie Verstärker, CD-Player, Plattenspieler

Phono-Vorverstärker VS. Denon AVR-X3500H

Beitragvon GrafZahl » Di 14. Mai 2019, 19:55

Moin zusammen.

Ich habe vor ein paar Wochen einen gebrauchten Plattenspieler erstanden (Technics SL3210) und bin nun auf der Suche nach einer Anschlussmöglichkeit. Getestet habe ich das gute Stück mit einem günstigen Vorverstärker ~30€, den ich von meinen Eltern ausgeliehen habe. Nun muss aber eine eigene Lösung her, ABER....

Ich habe nur eine handvoll Platten und werde wohl auch nur langsam an der Sammlung arbeiten, trotzdem finde ich den Einblick in dieses Thema interessant und charmant. Seit längerer Zeit spiele ich mit dem Gedanken, meinen alten und schwachen AV Receiver von Yamaha durch einen Denon AVRX3500H zu ersetzen. Hier wäre ein Phono-Eingang am Start.

Alternativ wäre für mich wohl ein dedizierter Phono-Vorverstärker a la Musical Fidelity V90-LPS interessant. 150€ trifft da auch meine Schmerzgrenze für ein dediziertes Gerät ganz gut. Meine Frage an euch ist nun: Hattet ihr schon mal das Vergnügen, einen AVR a la Denon AVRX3500H mit Phono-Eingang, gegen ein dediziertes Gerät in der 150€ Liga zu vergleichen?

Cheers,
Simon
2x NuLine 34, 2x NuLine 24, 1x NuLine 42
GrafZahl

Re: Phono-Vorverstärker VS. Denon AVR-X3500H

Beitragvon Andibuss » Di 14. Mai 2019, 20:14

Ich habe einen Vorverstärker von ProJect. Der hat damals rund 100 EUR gekostet und klingt erstaunlich gut.
Benutzeravatar
Andibuss

Re: Phono-Vorverstärker VS. Denon AVR-X3500H

Beitragvon fish-ismus » Di 14. Mai 2019, 22:49

Ich habe meinen Denon X4000 mal mit einem billigen Hama 30,- Pre verglichen und keinen Unterschied gehört.
Eine mehr als deutliche Verbesserung habe ich erst mit einem Graham Slee GramAmp SE (aktuell für ca. 210,- € erfahren. Aktuell betreibe ich den GramAmp Reflex X, der ist aus meiner Sicht nochmals besser, aber leider auch deutlich teurer ist. Wie halt üblich, nach oben fast keine Grenzen.

Ich würde aber davon auszugehen, dass in der angesetzten Preisklasse was Feines, wie z. B. der Musical Fidelity zu finden ist, daß dem im Denon verbauten Pre klanglich überlegen ist.

Grüße
WZ.: NL122+ATM+AM 2.0, CS70, NL32, AW1000, Dual 721, Dual 704
NAD C 375 BEE, NAD C545 BEE, Denon X-4000, Sonos Connect
AZ: NL80+ABL 8/80, Sony AVR 870 QS,Kenwood DP-47, Dual HS142
SZ: NuPro A20 + Sonos Connect
fish-ismus

Re: Phono-Vorverstärker VS. Denon AVR-X3500H

Beitragvon n.u.b.e.r.t » Mi 15. Mai 2019, 00:16

Hallo,

wichtig ist das die Spezifikationen des TA zum Pre passen.

Gebraucht wäre eine project Phono Box DS recht vielfältig einstellbar im Bezug auf den TA
n.u.b.e.r.t

Re: Phono-Vorverstärker VS. Denon AVR-X3500H

Beitragvon Weyoun » Mi 15. Mai 2019, 11:53

Nur eine handvoll Platten? Dann dürfte der interne im AVR eigentlich vorerst reichen.
Live long and prosper!
Chemnitz:
Samsung 46D7090 / Yamaha BD-S1067
Yamaha RX-V3067 / NAD C 275BEE
nL102 & ATM, CS-42, DS-22

Nürnberg:
nL334, CS-174, nL34
Sony KD-65ZD9
Yamaha CX-A5100 & MX-A5000, 3xminiDSP
Cambridge CXU

Glas-Nubi
Benutzeravatar
Weyoun

Re: Phono-Vorverstärker VS. Denon AVR-X3500H

Beitragvon Andibuss » Mi 15. Mai 2019, 13:20

Wenn ich das richtig verstanden haben, kommt entweder der Denon oder ein Phono-Verstärker für den (alten) Yamaha-Verstärker.
Benutzeravatar
Andibuss

Re: Phono-Vorverstärker VS. Denon AVR-X3500H

Beitragvon GrafZahl » Mi 15. Mai 2019, 15:05

Vielen Dank schon Mal für die bisherigen Antworten.

Du hast recht, Andibuss, entweder ersetzt der Denon den alten Yamaha und bringt dann praktischerweise den Phono-Eingang mit, oder ich gehe direkt auf einen Vorverstärker.

Im aktuellen Setup, kann ich den Dreher nicht betreiben.
2x NuLine 34, 2x NuLine 24, 1x NuLine 42
GrafZahl

Re: Phono-Vorverstärker VS. Denon AVR-X3500H

Beitragvon burki » Mi 15. Mai 2019, 16:56

Weiss ja nicht, was der thread hier (bei Stereolautsprechern) zu suchen hat, doch die Frage lässt sich so nicht beantworten.
Wie n.u.b.e.r.t schon schreibt, müssen der TA und der PhonoPre zusammenpassen, d.h. bei MM Impedanz und auch Verstärkung.
Vielfach wird behauptet, dass die RIAA-Schaltung soetwas von trivial wäre, dass man (bei passender Einstellung) bei PhonoPres keinerlei Unterschiede hört, wobei ich diese Meinung nicht teile.
Vinylhören ist ein nicht ganz so preiswertes Hobby und für maximal 150€ bekommt man heute einen einfachen PhonoPre, der vielleicht passen kann (ebenso wie derjenige im Denon, für den die relevanten Daten nicht veröffentlich sind) oder halt nicht.
Ich bin heute bei einem PhonoPre, der deutlich mehr kostet, als z.B. der Denon AVR (man kann für solch ein Teil mehf als 10k € ausgeben) und sehe da noch keineswegs die Lösung für alle Lebenslagen.
Früher war das halt viel einfacher, d.h. man hat sich selten Gedanken bzgl. externen PhonPre gemacht und den Dreher einfach an den Verstärker angeschlossen...
burki

Re: Phono-Vorverstärker VS. Denon AVR-X3500H

Beitragvon Weyoun » Mi 15. Mai 2019, 17:11

burki hat geschrieben:Weiss ja nicht, was der thread hier (bei Stereolautsprechern) zu suchen hat,

Oh, das ist mir erst gar nicht aufgefallen. Vielleicht verschiebt es ja ein Nubi in das "HiFi-Stereo-Gerätetechnik-Forum". :wink:
Live long and prosper!
Chemnitz:
Samsung 46D7090 / Yamaha BD-S1067
Yamaha RX-V3067 / NAD C 275BEE
nL102 & ATM, CS-42, DS-22

Nürnberg:
nL334, CS-174, nL34
Sony KD-65ZD9
Yamaha CX-A5100 & MX-A5000, 3xminiDSP
Cambridge CXU

Glas-Nubi
Benutzeravatar
Weyoun


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu HiFi-Stereo-Gerätetechnik



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste