Raummoden - nur ein Bassproblem?

Diskussionen zu Hörräumen und zur Lautsprecheraufstellung
Antworten
Benutzeravatar
rolfi
Semi
Semi
Beiträge: 117
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 20:18
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Raummoden - nur ein Bassproblem?

Beitrag von rolfi »

Heute hitzige Diskussion in der Firma (Maschinenbau-Thema!) um die Wirkung von Schallresonanzen. Da kam das Thema der abstandsbedingten Reflektionen hoch und ich musste unweigerlich an das Thema Studio denken.

Frage: Raummoden sind die Folge des Umstandes, dass eine Frequenz ganzzahlig zu den Dimensionen der Wände passt. Entsprechend der Koordinate gibt es dann Auslöschungen. Aber warum wird das Problem nur zu einem solchen bei Bässen?

Liegt es an der Ausbreitung, dass Monitore vorwiegend nach vor strahlen und somit das Problem quantitativ klein ist?

Weil grundsätzlich existiert es ja für alle Frequenzen.
Benutzeravatar
BlueDanube
Star
Star
Beiträge: 6357
Registriert: So 10. Mär 2002, 22:24
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Raummoden - nur ein Bassproblem?

Beitrag von BlueDanube »

Moden bei hohen Frequenzen sind natürlich möglich, sie wirken sich aber nur in kleinsten Räumen störend aus.
Lautsprechergehäuse werden deshalb mit Dämmmaterial vollgestopft. Wenn das nicht geschieht, wie z.B. bei Bose, kann man abenteuerliche Wasserfalldiagramme messen (auch wenn der Frequenzgang elektronisch ausgebügelt wird).
1000 Hz hat eine Wellenlänge von ca. 35 cm.
Da reicht schon eine "Unebenheit" von ein paar Zentimetern an der Wand (Möbel, Bilderrahmen, Deko, ...), dass keine stehenden Wellen entstehen können.
Moden höherer Ordnung sind schwächer als Moden niedriger Ordnung, d.h. wenn die Wellenlänge 10x in den Raum passt, ist es weniger schlimm, als wenn sie nur 1x in den Raum passt.
Hohe Frequenzen werden an den Wänden meist schräg reflektiert und kommen daher nicht zum selben Punkt an gegenüberliegenden Wand an.
Die Resonanzspitzen liegen bei höheren Frequenzen in einem großen Raum knapp beisammen, sodass sie insgesamt einen halbwegs gleichmäßigen Frequenzgang ergeben.

Deshalb sind bei hohen Frequenzen übermäßiger Hall, Flatterechos und Phantomschallquellen das größere Problem.
In normalen Wohnräumen (also nicht am WC) werden Moden ab 150-200 Hz zunehmend unauffällig.
Gruß
BlueDanube

nuVero140,nuLineCS40,RS6,NAD T778,Oppo BDP-103D,Humax ESd-160s,Technics SL-PS70,Epson EH-TW9400
nuLineCS150,Sony TA-FA3ES
nuBox311,Pro-Ject Stereo Box S2
nuPro A200,Akai EWI 5000,Dynasample XpressO
Benutzeravatar
rolfi
Semi
Semi
Beiträge: 117
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 20:18
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Raummoden - nur ein Bassproblem?

Beitrag von rolfi »

BlueDanube hat geschrieben: Di 7. Jan 2020, 18:18 Die Resonanzspitzen liegen bei höheren Frequenzen in einem großen Raum knapp beisammen, sodass sie insgesamt einen halbwegs gleichmäßigen Frequenzgang ergeben.
Das ist plausibel. Es gibt aber doch einen ziemlichen Übergangsbereich zwischen den Bässen <60Hz und dem unkritischen Bereich 200Hz+.
Benutzeravatar
engineer
Star
Star
Beiträge: 641
Registriert: Do 12. Mär 2015, 01:28
Wohnort: Hessen
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: Raummoden - nur ein Bassproblem?

Beitrag von engineer »

Eine wesentliche Rolle spielt hier auch der Raum bei Aufnahme und Widergabe: Nur wenn die Energien einer primären Welle und ihrer Reflektion eine ähnlich große Amplitude haben, addieren und subtrahieren sie sich sehr deutlich. Da die höheren Frequenzen aber eine größere Dämpfung und Streuung in der Luft erfahren, ist nicht nur die wiedergegebene Wellensituation diffus, sondern schon das aufgenommene Signal bei akustischer Musik (aus z.B. Stereomikrofonen) hat infolge des Aufnahmeraumes Reflektionen intus, die sich zeitlich ändern. Das selbe gilt für die Instrumente, die aufgezeichnet werden: Hohe Frequenzanteile unterliegen einer schnelleren Amplitudenänderung und es gibt kein länger andauerndes stabiles Pahsenbild. Das überlagert die sich bildenden Wellen im Abhörraum.

Moden bei hohen Frequenzen kann man daher nur mit sterilen, künstlichen Testwellen gut erzeugen und messen.
Benutzeravatar
OL-DIE
Star
Star
Beiträge: 2833
Registriert: Fr 24. Okt 2003, 16:02
Hat sich bedankt: 193 Mal
Danksagung erhalten: 251 Mal

Re: Raummoden - nur ein Bassproblem?

Beitrag von OL-DIE »

rolfi hat geschrieben: Mo 6. Jan 2020, 23:17... Frage: Raummoden sind die Folge des Umstandes, dass eine Frequenz ganzzahlig zu den Dimensionen der Wände passt. Entsprechend der Koordinate gibt es dann Auslöschungen. Aber warum wird das Problem nur zu einem solchen bei Bässen? ...
Erwähnenswert scheint mir auch der Umstand zu sein, dass höhere Frequenzen viel einfacher zu absorbieren sind als tiefe. Vorhänge, hochflorige Teppiche, Polstermöbel, gut gefüllte Regale usw. verringern Reflexionen im Mittel- und Hochtonbereich bereits sehr effektiv.

Beste Grüße
OL-DIE
2x nuVero 14 mit Aufsatz RS 54 (modifiziert)✦6x AW-1000 in der Front✦2x AW-1000 rückseitig als Aktivabsorber über Digital-Delay✦Anti-Mode 2.0✦Marantz PM-14mk II KI✦Sony XA20ES✦Sony JA20ES✦Philips CDR870✦Cambridge Audio CXN V2✦Lenco L78...
Antworten