Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten begrüßen zu dürfen. Falls Sie noch kein Mitglied sind, registrieren Sie sich doch einfach kostenlos und unverbindlich, um aktiv am nuForum teilnehmen und sämtliche Funktionen nutzen zu können.

Umbauanleitung OnkyoTX-SR600 - für optimalen ABL-Anschluss

Fragen und Antworten zu Nubert ATM-Modulen

Umbauanleitung OnkyoTX-SR600 - für optimalen ABL-Anschluss

Beitragvon rudijopp » Mo 16. Feb 2004, 13:22

Moin nuForum-User :)

Hier gibt es eine Anleitung für das, was gerne so mancher Forum-User möchte. Seinen Amp so modifizieren, daß ein
Nubert-ABL-Modul problemlos zwischen Vor- und Endstufe des Amp angeschlossen werden kann :wink:

Den Testbericht mit dem ABL-Modul 8/80 und nuLine80 nach erfolgreichem Umbau findet ihr hier:
http://www.nuforum.de/nuforum/ftopic4411.html


[EDIT]

wichtiger HINWEIS bzgl.der "fehlenden" Umbaubilder:
Wegen Serverabschaltung werden die ursprünglich verlinkten Bilder nicht mehr direkt im Thread angezeigt,
aber ihr findet die jeweils passenden Bilder "jetzt NEU" in meiner Dropbox - Umbau-Bildergalerie
(Link) :!:

(einfach zwei Browserfenster öffnen und das Modell aus der Liste auswählen)


Grundsätzliches:
1. Warum MainIn (Endstufen-Eingänge) am AV-Receiver (kurz Amp) ?
2. HINWEISE zu den Umbauten !
3. Was benötigt man(n) für einen Umbau ?
4. nützliche Tipps für den ABL/ATM-Einsatz an "selbst aufgetrennten" Verstärkern

All das wird hier beantwortet -> :text-link: <-


[EDIT-ENDE]



Umbauanleitung für den ONKYO TX-SR600E (auch 601) Receiver

Achtung ! Diese Anleitung ist von einem Hobby-Elektroniker und ist NUR für versierte „Lötis“ geeignet ! Wer es sich nicht
zutraut -> Finger weg ! Schadensersatzansprüche werden grundsätzlich ausgeschlossen ! Wer den Umbau vornimmt,
tut das auf eigene Gefahr !


Bei dem Onkyo TX-SR600E wird der Eingriff nicht schwer. Wer auf „Nummer Sicher“ gehen will, kann sich den Schaltplan
von http://www.schaltungsdienst.de (oder http://www.schaltplan-dienst.de) schicken lassen (ca. 12€), aber das ist
für „geschulte Leute“ nicht erforderlich.
Der SR600 hat (so wünscht man sich das) sechs gut zugängliche Signalleitungen zwischen der Vor- und Endstufenschaltung,
die problemlos „auftrennbar“ sind.

...und nun geht’s los:
Gehäuseschrauben (jeweils zwei an den Seiten und drei hinten/oben) entfernen und den Gehäusedeckel abnehmen.

Bild

Das Kabelbündel zwischen der Pre.Amp.-Platine (rechts) und der 6-Channel-Power-Amp.-Platine (links) ist unübersehbar.

Bild

Der 6Channel Eingangsstecker am Power-Amp.(links) hat folgende Beschaltung:

E steht für Masseanschluss (=Erde genannt)
L + R = links und rechts, Frontkanäle
RS + LS = rechts und links, Surround
C = Center
und SB = Surround Back (Center hinten)

Bild

Für die Verbindungen von Vor- und Endstufe sind hier abgeschirmte Kabel verwendet worden. Jedes der sechs Kabel teilt sich
daher am Stecker in eine graue (Masse) und eine weiße (Signal) Leitung. Kurzum; die Koaxialkabel für L und R müssen
später an optimaler Stelle getrennt werden. (Siehe dazu Bilder 6 und 10)

***************************************************************************
PS: wer Interesse an einer kompletten Auftrennung (alle 6 Kanäle) hat, sollte die PreOut
und MainIn unter die Lautsprecheranschlüsse setzen. Da ist genug Platz für alle Buchsen.
Der Kabelbaum muss dann so getrennt werden, dass die Kabellänge immer vom
6Channel-Eingang (Power Amp.) bis zur MainIn-Buchse reicht.
Die Kabelverbindungen vom PreAmp. zu den PreOut-Buchsen werden dann alle
verlängert !
***************************************************************************

Ab hier ist es eure eigene Entscheidung, wie ihr die Aus- und Eingänge gestaltet. Man kann eigens dafür gekaufte
Cinch-Steckverbindungen, oder auch Cinch-Kabel verwenden, welche man nur mit den Kabel-Trennstellen verbindet und aus
dem Gerät führt.
Ich verwende die nachfolgend abgebildeten Cinchbuchsen, welche sehr gut für diesen Zweck geeignet, professionell
verarbeitet und leicht einzubauen sind.

Bild Bild

Beide können bei http://www.reichelt.de bestellt werden (Art.Nr.: CBGI RT und CBGI SW).
Durch solche (isolierten) Buchsen ist man flexibel und kann sie dort hinsetzen, wo Platz an der Gehäuserückwand ist.
Der mechanische Aufwand ist gering, da nur vier (bei Multi-PreOut entsprechend mehr) 13mm-Bohrungen an geeigneter
Stelle gesetzt werden müssen.
Ich habe die im Bild ersichtliche (an der Rückwand leere) Stelle zwischen Tuner-Modul und Komponent-Platine gewählt.
Da brauchen dann auch bloß die Kabel getrennt und an die Buchsen angelötet zu werden.

Bild

Um mechanische Beschädigungen absolut auszuschließen und maßhaltig arbeiten zu können, habe ich die Rückwand komplett
ausgebaut. Dazu sind vorerst 30 Schrauben zu lösen.

Bild

Im nachfolgenden Foto sind die vier Bohrungspunkte mit Maßangaben aufgezeichnet.

Bild

Die vier Kreuzpunkte mit einem 4mm Bohrer vor- und dann mit 13mm nachbohren. Entgraten nicht vergessen! Bohrständer und Holzunterlage sind hier sehr hilfreich.
Fertig eingesetzt sieht das dann so aus. Kann man nicht meckern, oder ?

Bild

Die Rückwand kann nun wieder angebaut werden (mit vorerst 28 Schrauben, das Antennenmodul erst später einsetzen!)
um anschließend mit der viel einfacheren Lötarbeit zu beginnen. Nun werden die beiden Kabel für Front-L und Front-R
(Bild 6, 10,, 3 u.2) getrennt . Bitte so trennen, dass die abisolierten Kabel bis an die Lötstifte heranreichen, dann braucht
nichts verlängert zu werden. Zuerst die Masseschirmung abisolieren und lockern und somit den Innenleiter freilegen und auch
diesen ein wenig abisolieren. Nun die Innenleiter der Kabel (Front-L und Front-R), welche von der Pre-Amp.-Platine kommen, an die L (SW)- und R (RT)-Lötstifte der unteren Buchsen
anlöten. Das ist dann der Vorverstärker-Ausgang. Gleiches geschieht mit den verbleibenden Kabelenden, die zum
Power-Amp. führen. Diese an die anderen beiden L (SW)- und R (RT)-Stifte der oberen Buchsen anlöten. Das ist dann der Endstufen-Einang. Letztendlich sind nur noch die Kabelabschirmungen (Masse) mit den äußeren
Kontakten der Cincheinbaubuchsen zu verlöten. ...Antennenmodul noch anschrauben! Bei mir sieht das nun wie folgt aus:

Bild

Jetzt kann an den entstandenen PreOut (untere Buchsen) & MainIn (obere Buchsen) das ABL-Modul angeschlossen und
getestet werden. Klingt alles ohne Fehl und Tadel.

FERTIG. Alles wieder zusammenbauen. (mein Zeitaufwand: nur zwei Stunden)

Vom technischen Aufwand her ist der Umbau recht einfach.

***************************************************************************
Wer die mechanischen Arbeiten scheut und die Video-Komponenten-Ein- und Ausgänge nicht braucht, kann auch diese
Platine außer Betrieb nehmen und die Buchsen durch Umlötarbeiten für seine Zwecke missbrauchen.
***************************************************************************

Die neue Rückwand braucht sich vor keinem prüfenden Auge zu verstecken.

Bild

Abgesehen davon, dass die Buchsen hier im Schriftbereich angebracht sind, sieht es „fast“ wie original aus. Setzt man die
Buchsen unter die LS-Anschlüsse, hat man das „Problem“ mit der Beschriftung zwar nicht, muss aber Kabelverlängerungen einsetzen.
Lohnt sich meiner Ansicht nach nur bei Multichannel-PreOut und –MainIn.

Vom logischen Standpunkt aus kann man jeden Verstärker entsprechend modifizieren. Man muss nur an die Schaltpläne
kommen, oder den Signalweg selbst verfolgen. Zweites kann aber recht zeitraubend werden. Letztendlich hat jeder Verstärker
Vor- und Endstufen-Schaltungen. Dazwischen muss die Trennstelle gesetzt werden.

Nun wünsch ich euch viel Spaß beim Umbau und noch mehr mit dem dann klasse einsetzbaren Nubert-ABL-Modul.

R.Jopp

30. Dezember 2003 (Amp.Umbau am 14. 02. 2004)

Für den ONKYO TX-DS575 ist auch eine Umbauanleitung verfügbar (nur per Mail).

Abschließender Hinweis: Ich rate grundsätzlich davon ab, Geräte mit Herstellergarantie selbst umzubauen. Es verfallen
damit jegliche Garantieleistungen. Geht zu einer Fachwerkstatt, damit euch diese erhalten bleiben. Eigene Eingriffe sind auch immer auf eigene Gefahr !


Nachfolgend nützliche Tipps und wichtige Hinweise "by Rudi" für den ABL/ATM-Einsatz an "selbst aufgetrennten" Verstärkern:

1. PreOut (vorhandene oder neue) -> neue MainIn:
Es ist zwingend erforderlich eine Cinch-Kabelverbindung zwischen dem jeweiligen PreOut und neuen MainIn herzustellen, bzw. das ABL/ATM dort einzuschleifen, bevor der Verstärker/Receiver in Betrieb genommen wird ! Während des Betriebes sollte diese Verbindung nicht getrennt und insbesondere das ABL nicht ausgeschaltet werden !

2. ABL/ATM-Netzteil (gilt natürlich auch für mehrere):
a) Es ist zu empfehlen das Netzteil des ABL/ATM an die geschaltete Netzdose des Receivers anzuschließen (sofern vorhanden). Damit ist das Netzteil des Moduls immer gleichzeitig mit Spannung versorgt, wenn es der Verstärker auch ist und umgekehrt genauso. Bei dieser Netzteil-Anschlussvariante und Verwendung des ATM, sollte der Power-Schalter auf der Rückseite des ATM von AUTO auf ON gestellt werden (beim ABL bleibt er für immer auf "I", also AN) !

b) Ist keine geschaltete Netzdose am Amp vorhanden, ist es gerade beim ABL sinnvoll, das Netzteil an eine Master/Slave-Steckdosenleiste mit anzuschließen, bei der der Verstärker das Master-Gerät ist (max.Belastbarkeit der Master-Dose beachten), oder eine einfache Steckdosenleiste mit Hauptschalter zu verwenden. Dadurch ist - wie in Punkt 2.a) - automatisch gewährleistet, dass das ABL Versorgungsspannung erhält, wenn der Verstärker in Betrieb genommen wird.

3. ATM zwischen PreOut und MainIn:
Beim ATM kann man prinzipiell immer genauso verfahren wie unter Punkt 2 - man muss es aber nicht, denn es kann auch problemlos die Auto-Power-Schaltung des ATM genutzt werden. Das Netzteil ist dabei an eine beliebige Steckdose unter Dauerspannung, aber das ATM schaltet sich nur mit ein, wenn auch Signal anliegt und auch automatisch wieder aus (zeitverzögert). Für diese Variante ist beim ATM zwingend der Eingang 1 zu verwenden !
Wer ein ATM für den Center-LS verwenden möchte, sollte darauf achten, dass im Mono-Betrieb des ATM und Verwendung der Auto-Power-Schaltung der rechte Kanal des Eingang 1 verwendet wird.

4. Maßnahme gegen Brummstörungen:
Alle Cinch-Signalkabel der ABL/ATM-Module sind von den Netzteilen der ABL/ATM mindestens 10cm fern zu halten, um Störeinstreuungen zu vermeiden !


bis denn dann,
der Rudi :sweat: :sweat: :sweat:
Zuletzt geändert von rudijopp am So 17. Aug 2014, 07:31, insgesamt 8-mal geändert.
Benutzeravatar
rudijopp


Beitragvon mr.black » Mo 16. Feb 2004, 13:34

Das ist eben unser Forum - Qualifizierte Anleitungen und Tipps zu allen Bereichen :wink:

Grüsse Mr. Black 8)
Onkyo TX SR 508, Sony PS4, Xbox One X
1x nuBox CS 201
2x nuBox 311
2x nuBox 101
1x nu Box AW 443
Verkabelung: in Akustik
4K UHD - Xbox one X !
Benutzeravatar
mr.black

Beitragvon rudijopp » Mo 16. Feb 2004, 13:54

Moin :)
@mr.black
Das ist eben unser Forum - Qualifizierte Anleitungen und Tipps zu allen Bereichen
...Danke, Danke... ich fühle mich geehrt :D

Bis denn dann,
der Rudi :sweat: :sweat: :sweat:
Benutzeravatar
rudijopp

Beitragvon 'SuperSonic' » Mo 16. Feb 2004, 15:02

klasse!

sowas braucht man hier..:)
"Mit den richtigen Drogen, den richtigen Turnschuhen und der richtigen Portion Selbstvertrauen bist du an guten Tagen den Göttern nah."

2 * Nubert nuBox400 + ATM 481 | Yamaha R-S700 | Denon DCD-755AR
2 * NuBox 360 an Pioneer X-HM 11
Benutzeravatar
'SuperSonic'

Beitragvon JensII » Mo 16. Feb 2004, 17:08

WAHNSINNN!!

Kann dir echt nur ein Lob für deinen Mut und deine hochwertige Arbeit aussprechen.
Und der Klang bessert sich auch enorm??
Hast du kleine Brücken, falls du mal das ABL nicht nutzen willst?? Ein einfaches Chinch-Kabel ist da wohl etwas LANG.
WoZi: NuVero 11 & NuVero 7 @ Emotiva XPA5 tuned by MiniDSP HD (DIRAC-Edition) ft. AW850 & RS5
EssZi: NuJubilee 40 @ Onkyo R-N855
:music-rockon: :music-rockout:
Benutzeravatar
JensII

Beitragvon rudijopp » Mo 16. Feb 2004, 17:31

Moin :)
@JensII
Kann dir echt nur... ...für deinen Mut... ...aussprechen.
...viel Mut gehört da gar nicht zu. Aber ich gestehe; Ich hab das schon "öfters" gemacht :wink:

Letztens saß ich gerade mit meinem Bruder im Keller und wir "bestaunten" gemeinsam meinen vor nun schon 15Jahren selbst
gebauten Verstärker (über 1Jahr Bauzeit!). Kompletter Eigenbau mit 2x70W sinus, dynamischer Rauschunterdrückung,
Equalizer, LED-Pegelanzeige, IR-Ferbedienung (steuerte auch alle anderen modifizierten Komponenten)... das Sahnestück
meiner "Selbstbauphase" und mein letzter, den ich gebaut hab. Steht leider nur noch im "Museum", funzt aber noch 8)
Da er aber mit dem heutigen "Klangstandard" nicht mehr mithält... ...ab in den Keller :cry:

Und der Klang bessert sich auch enorm??
...klar doch!
Kannst gerne meinen Forumsbericht dazu lesen -> http://www.nuforum.de/nuforum/ftopic4411.html
Hast du kleine Brücken, falls du mal das ABL nicht nutzen willst?? Ein einfaches Chinch-Kabel ist da wohl etwas LANG.
...hab ich nicht, aber lassen sich (wenn unbedingt nötig) schnell anfertigen.
Das Modul ist aber sofort mit den mitgelieferten Kabeln angeschlossen worden.

Bis denn dann,
der Rudi :sweat: :sweat: :sweat:
Benutzeravatar
rudijopp

Beitragvon Indian » Mo 16. Feb 2004, 19:12

Hi rudijopp,

ich beglückwünsche u. beneide dich gleichzeitig ein wenig um dein Fachwissen u. dein Geschick; sieht toll aus :!:
Hätte ich deine Fähigkeiten, würde ich mich vielleicht an den Z9 heranwagen :lol: :wink: .

Beste Grüße an die Ostsee

Indian
nuVero 10, nuVero 3, nuWave 3, nuPro A-10, nuPro A-300, nuPro AS-450.
Benutzeravatar
Indian

Beitragvon g.vogt » Mo 16. Feb 2004, 19:19

Hallo Rudi,

ich bin wirklich erstaunt, wie sauber und zügig du diese Aufgabe gelöst hast: 2 Stunden für zig Schrauben, 4 Löcher... und die Fotos hast du ja auch noch gemacht. Hut ab :!:

@Indian:
Es ist ja geradezu ein Skandal, dass dieses "Monster" Z9 keine entsprechenden Anschlüsse hat. Nach den Innenansichten, die
ich in einer Zeitung gesehen habe, dürfte ein Umbau hier aber wesentlich schwieriger werden als bei dem doch recht
aufgeräumten 600er Onkyo - zumal einem bei über 4.000€ wahrscheinlich mehr "die Muffe geht".

Ich erwarte übrigens gerade von der NSF einen der wenigen am Markt verfügbaren auftrennbaren Surroundreceiver für einen
Test, in der Hoffnung, mir Umbau und Garantieverlust zu ersparen.

Mit internetten Grüßen
Gerald Vogt
Benutzeravatar
g.vogt

Beitragvon Indian » Mo 16. Feb 2004, 19:57

g.vogt hat geschrieben:@Indian:
Es ist ja geradezu ein Skandal, dass dieses "Monster" Z9 keine entsprechenden Anschlüsse hat.

da gebe ich dir ausdrücklich Recht :!: :!: :!: Auf der Funkausstellung in Berlin wurde der Z9 noch mit Pre-Out/Main-in vorgestellt. Ich habe ihn auch in dieser Gewissheit bestellt. Beim Fachhändler Pawlack in Essen wird er online immer noch so angepriesen :evil:. Vermissen tue ich im Augenblick aber nichts; warum, habe ich in meinem Z9-Thread hier im Forum beschrieben. Trotzdem, sehr ärgerlich :!:

Gruß
Indian
nuVero 10, nuVero 3, nuWave 3, nuPro A-10, nuPro A-300, nuPro AS-450.
Benutzeravatar
Indian

Beitragvon mralbundy » Mo 16. Feb 2004, 19:58

Hi Rudi !

Also Deine Anleitung ist echt 1. Klasse ! Habs zwar (noch) nicht nachgebaut - aber mal schaun.... :wink:

Was mir aber beim Betrachten der Anleitung noch aufgefallen ist:

- ist Euch beim Anblick dieser kleinen grauen Kabel, welche zwischen Pre-Out und Main-In im Gerät das Signal transportieren,
auch das Lachen gekommen??? Da machen manche Leute wegen Lautsprecher-Kabeln so eine Wissenschaft draus - und im
Gerät selber sind es mehr oder weniger dünne Drähtchen auf denen die Signale laufen :lol:

- der Aufwand, seitens des Herstellers, die Kanäle vom Werk aus aufzutrennen ist eigentlich gleich Null. Warum zum Kuckuck
machen die das nicht gleich ??? Selbst Harman-Kardon hat bei der neuen x30 Serie kein einziges komplett auftrennbares
Modell dabei !!

CIAO :wink:
mralbundy

Nächste

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Aktive Tuning-Module



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste