Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten begrüßen zu dürfen. Falls Sie noch kein Mitglied sind, registrieren Sie sich doch einfach kostenlos und unverbindlich, um aktiv am nuForum teilnehmen und sämtliche Funktionen nutzen zu können.

Hörbericht ROTEL RSX-1067 (im Vergleich mit DENON AVC A1SRA)

Fragen und Antworten zu Nubert Boxensets im Surround-Betrieb

Hörbericht ROTEL RSX-1067 (im Vergleich mit DENON AVC A1SRA)

Beitragvon janabella5 » Mo 4. Okt 2004, 13:18

Hallo zusammen,

ich möchte hier meinen schon lange fälligen Hörbericht über meinen neuen ROTEL posten, den ich nun schon seit mehreren Wochen habe.
Nun zum Bericht:

Wenn man beide Amps neben einander stellt, sieht der DENON schon um einiges imposanter und hochwertiger aus! Es beschleicht einem unweigerlich das Gefühl das rein optisch mind. 1 Klasse beide Amps voneinander trennen. Zu nennen wären hier die beispielhafte Verarbeitung des SRA die über jeden Zweifel erhaben ist! Wenn man ihn genauer betrachtet, wie z.b. die Passgenauigkeit der Frontblende, die hochwertigen Buchsen/Lautsprecheranschlüsse, so steht er meines Erachtens in diesem Punkt konkurrenzlos dar. Auch seine Abmessungen im Vergleich zum ROTEL mögen auf dem Papier (er ist knapp 3cm höher und fast 9cm tiefer) nicht so zur Geltung kommen, jedoch in Natura allemal. Vom Gewicht bringt er fast 6 Kilogramm mehr als der ROTEL auf die Waage.
Auch der ROTEL ist natürlich anständig verarbeitet, ich muss mich allerdings noch ein wenig an sein äußeres Erscheinungsbild gewöhnen, da er sich in meine Anlage doch recht deutlich abhebt.

Die beiden Fernbedienungen untermauern dann den Eindruck, das der DENON in eine höhere „Liga“ spielt. Die tolle LCD Touchscreen FB des DENON werde ich vermissen, jedoch gibt die FB des ROTEL aber auch kein Anlass zur Kritik, die Druckpunkte sind ok, und der Receiver reagiert auch sofort. Eine Hintergrundbeleuchtung die ab einem bestimmten Dunkelheitsgrad aktiv wird, ist ebenfalls vorhanden.

Mit seinen 8 Mehrkanalbuchsen, sowie allen gängigen Tonformaten insbesondere das hervorragende DTS 96/24 (wann kommt hier endlich der Durchbruch bei der Software?) liegt er voll im Trend. Ein kleiner Wermutstropfen für alle THX-Fans: Der ROTEL hat nicht das THX ULTRA 2 Gütesiegel an Bord! Alle anderen vergleichbare A/V-Boliden haben es, selbst YAMAHA hat dies nun in seinem Z9er integriert.

Nach erfolgtem Pegelabgleich (allerdings nur nach Gehör), und anschließen eines zweiten DVD-Players vom Typ DENON DVD 2800 MK II (von einem Bekannten), haben wir dann losgelegt:


Klang Stereo

Die Zeiten wo man mit Surround Receiver/Verstärkern Kompromisse hinsichtlich bei der Stereo-Wiedergabe eingehen musste, sind aus meiner Sicht jedenfalls mit Erscheinen des 1067er vorbei!
Schon der ROTEL RSX-1065 den übrigens ein Bekannter von mir besitzt, der mich auch an 2 Tagen bei diesem Vergleich unterstützte, hat dies schon recht eindruckvoll bewiesen. Allerdings hat dieser Receiver das ein oder andere Problem, wie zum Beispiel eine zum Teil sehr träge Signalerkennung, mit zum Teil recht deutlichen Knistergeräuschen aus den Lautsprechern beim Wechsel. Mit aufspielen des aktuellen Upgrades gehörten diese kleinen Macken jedoch der Vergangenheit an.

Zum Stereo-Klangcheck habe ich überwiegend CDs vom Label STOCKFISCH verwendet, die zum einen über eine fast durchweg hervorragende Klangqualität verfügen, und zum anderen auch meine Musikrichtung beinhalten, die ich vorzugsweise höre.

Begonnen haben wir mit dem Album „Water Falls“ von Sara K.
Der Titel „Running away from you“ besticht mit einem voluminösen Klang, und vielen subjektilen Einzelheiten. Der ROTEL „schälte“ diese Einzelheiten hörbar besser heraus als der DENON. Auch die Darstellung der Stimme von Sara gelang dem ROTEL hier klar besser, im direkten Vergleich wirkte sie authentischer und räumlicher.
Beim Titel „Rising in love“ von David Roth verstärkte sich dieser Eindruck nochmals insbesondere beim zupfen an den Gitarren Saiten.

„Colour to the moon“ ist meiner Meinung nach das bisher beste Album vom schottischen Songwriter Allan Taylor, der über eine sehr melancholische Stimme verfügt.
Bei “Kerouac s Dream” ertönt seine tiefe Stimme exakt aus der Mitte, und seine Gitarre abwechselnd links und rechts aus den Fronts. Beim Titel „Scotty“ (mit geschlossenen Augen) glaubt man Allan sitzt auf seinem Hocker 2 m vor einem auf der Bühne! Der ROTEL vermittelte diesen Eindruck abermals deutlicher als der DENON! Die Sprachverständlichkeit gelang ihm wiederholt hörbar besser. Auch wie sich seine Stimme regelrecht vom LS löst, ist schon eine Klasse für sich, muss man einfach mal gehört haben....
Beim Titel „Beat Hotel“ aus dem gleichnamigen Album besticht der 1067er mit seinem tieffrequent satten Bass, und mit einer facettenreicheren Klangkulisse als der SRA.

Im Punkto Räumlichkeit und Transparenz beweist die grandiose HDCD „full moon and the shrine“ von Keiko Matsui welche Klangqualität die „gute alte“ CD bietet! Hier sind insbesondere die Titel „Steps in the Night“ und „Forever, Forever“ zu nennen, wo beispielsweise das ausklingen der Piano-Anschläge von beiden Amps sehr eindrucksvoll wiedergegeben wurden.

Obwohl ich selber kein Liebhaber von Techno-Musik bin, habe ich den einen und anderen Titel (auf anraten eines Bekannten) mal angehört...
Hier konnte der ROTEL den DENON regelrecht deplazieren im wahrsten Sinne des Wortes!
Was der 1067er hier im oberen und unteren Bassbereich ablieferte, wie beispielsweise die regelrechten „Magenschläge“ war einfach unglaublich.... absoluter kontrollierter und sauberer Tiefbass bis zum abwinken! Hier zeigten auch einmal mehr meine nuLine 100 unterstützt durch den AW-1000 ihre Allround-Eigenschaften.


Mehrkanalklang mit DVD-Filmen

Der Film „Armageddon“ liefert insbesondere in den ersten 5 Minuten des 1. Kapitels hervorragende Demo-Qualitäten! Hier zum einen beim unterfliegen des Mondes, oder aber wenn die „Bruchstücke“ des Titels von vorne über die Köpfe des Hörers hinweg fliegen. Der ROTEL wie auch der SRA gaben diese Szenen in ihrer vollen Wucht wieder. Falls man hier im Rear-Bereich schwachbrünstige LS hat, und das BM des Amp nicht korrekt funktioniert, kann hierbei viel von der Wucht und natürlich vom Hörspaß verloren gehen.

Tiefbass und Dynamik zum abwinken liefert der Film Star Trek „Nemessis“ für mich als „Trekki“ der ersten Stunde natürlich Pflicht! Gerade bei der Weltraumschlacht der Enterprise gegen den Remanischen Warbird sind diese Effekte besonders stark vorhanden! Hier kann sich der ROTEL aufgrund seiner enormen Bassgewalt vom DENON absetzen. Gerade die Torpedo-Einschläge auf die oberen Schutzschilde der Enterprise werden beim 1067er noch realistischer wiedergegeben, ebenso die Verfolgungsjagd auf dem Planeten, wo Cmdr. Worf vom Fahrzeug „Argo“ aus, auf die Verfolger feuert.

Der Film „Der Knochenjäger“ brilliert mit einer sehr authentischen und weiträumigen Klangkulisse. Hier ist besonders das Kapitel 6 zu nennen, welches ich schon viele Male für Testzwecke und Vergleiche herangezogen habe. Als Angelina Jolie als Cop im Bahnhof die Leiche des getöteten Industriellen findet setzt Donner und einsetzender Regen ein. Neben den Film „Der Sturm“ kenne ich keinen anderen Film, der den niederprasselnden Regen so realitätsnah wiedergibt wie diese beiden genannten Filme. Der einsetzende Donner wird vom ROTEL druckvoller und „staubtrocken“ wiedergegeben als beim DENON, der bei dieser Szene im Bassbereich etwas „schwammiger“ wirkte. Bei der Szene wo sie sich auf die Gleise stellt, und den Zug anhält, glaubte ich, das der Zug in meinem Hörraum zum halten kam, und das bei beiden Amps gleichermaßen hervorragend. Ich hatte lange Zeit (2 Jahre) den DENON AVC A11 SR als Amp, aber gerade solche Szenen wie im übrigen alle anderen hier von mir geschilderten, zeigen doch recht deutlich, was man hier für den Mehrpreis geliefert bekommt.

Wuchtige direktionale Effekte ohne Ende, gepaart mit einem enormen Bassfundament liefert der Film „Der Fluch von Darkness Falls“ Meiner Meinung nach bisher unerreichte Demoqualität liefert hier das Kapitel 1 Was hier an o.g. Effekten geliefert wird, insbesondere die Szene als sich der Junge im Bad versteckt nachdem seine Mutter von der Zahnfee getötet wurde ist einmalig. Hierbei konnte sich der 1067er erneut ein wenig vom SRA absetzen, da er dieses Kapitel aufgrund seiner leistungsfähigeren Endstufen erneut druckvoller wiedergab.
Diese gibt ROTEL übrigens mit 7x 100 Watt jedoch gleichzeitig für ALLE Kanäle an! DENON kontert dagegen mit 7x 220 Watt wobei man hier allerdings differenzieren sollte! Gemessen wird bei DENON, sowie übrigens auch bei den meisten anderen Herstellen nur an 1 !! Kanal unter Volllast.

Neben teilweise sehr heftigen Bassattacken liefert der Film „Godzilla“ auch zum Teil eine sehr weiträumige Klangkulisse, die hier besonders in den Kapiteln 5 (10:55 – 11:30) bzw. Kapitel 6 (15:10 – 16:20) 2222 zur Geltung kommen.
Gerade die Szene im Zelt, ist gespickt mit vielen unterschiedliche Hintergrund-Geräuschen wie Stimmengewirr, Rotoren/und Autogeräusche. Der SRA gab diese Szenen im direkten Vergleich mit einer etwas besseren Kanaltrennung als der 1067 (was sich im Stereo-Betrieb genau anders rum verhält) wieder.


Fazit

Wenn man sich nach diesen zusammen gerechnet über 23 Stunden des Vergleichshörens verteilt über mehrere Tage zunächst einmal nur den Preisunterschied (4800,- DENON, 3000,- ROTEL UVP) betrachte, fragt man sich mit welcher Begründung sich dieser Mehrpreis von satten 1800,- rechtfertigt? Natürlich findet man beim SRA das eine oder andere an Ausstattungs-Plus gegenüber dem ROTEL, doch liegt es letztendlich an jedem selber, für wie wichtig er zum Beispiel das THX ULTRA 2 Zertifikat erachtet, sicherlich nur dann wenn man auch ein entsprechend lizenziertes Lautsprecherset sein eigen nennt, oder aber die digitale Hochgeschwindigkeitsschnittstelle (beim SRA das DENON Link), um aus meiner Sicht die wichtigsten hier zu nennen!
Dagegen hält der ROTEL aber mit einem mehr als nur flexibleren BM! Es lassen sich nun getrennt für jeden Lautsprecher einzeln, die Trennfrequenzen festlegen und das erweitert auf die Stufen 150 und 200Hz.

Wie bereits erwähnt ist die Stereo /- sowie die Basswiedergabe als die herausragenden Merkmale zu nennen, was die beiden Amp s unterscheidet!
Und hier kann sich der 1067er klar vom SRA absetzen, obwohl auch der DENON auf einem sehr hohen Level die Musikinformationen im klassischen Stereo wiedergibt!
Die Stärke des DENON im Stereo ist seine ausgeglichene Spielweise, die nie aufdringlich wird, egal mit welchen Pegeln man hört, oder wie lange. Der ROTEL spielt dafür „klarer“, authentischer und brilliert mit einer hervorragenden Kanaltrennung. Für diejenigen, die gerne basshaltige Musik (egal welche Richtung) hören, ist der 1067er auf JEDEN FALL die bessere Wahl!

Bei DVD-Filmen mit Dolby Digital/DTS fallen die Unterschiede geringer aus! Zu nennen wären natürlich wiederum die Bass-Qualitäten des ROTEL die schlichtweg ihresgleichen suchen. Hier kann man ohne weiteres von Bass in einer neuen Dimension sprechen! Ich habe schon fast alle TOP-AV-Boliden gehört, die einen etwas mehr andere weniger, doch keiner kommt hier an den 1067er heran. Dadurch wirken gerade Action/Kriegsfilme noch authentischer und druckvoller, und machen einfach mehr Spaß. Der SRA gibt dafür kleine Details etwas besser hörbarer wieder, was man jedoch nur beim genauen Vergleichshören und bei entsprechend gut abgemischter Software heraushört.

Letztendlich muss jeder Kaufinteressent für sich selbst entscheiden, welche Klang/Ausstattungsmerkmale für ihn wichtiger sind! Es versteht sich eigentlich von selbst vor Kauf eines solchen Gerätes insbesondere hinsichtlich des hohen Anschaffungspreises, sich selber einen ausreichenden Höreindruck zu verschaffen.

Ich hoffe, das ich mit diesem Vergleich die keine Messwerte beinhalten, trotzdem
hier die eine oder andere nützliche Information liefern konnte.


Gruß
Thomas
Front-LS: nuLine 102, Center: nuLine CS-70, Surround: nuLine 24 (Dipol-Modus), Back-Surround: nuLine 30, A/V: DENON AVR 4520, Player: DENON DBT-3313 (per DENON Link HD verbunden)
janabella5


Beitragvon Markus » Mo 4. Okt 2004, 14:02

Hi Thomas,

vielen Dank für den tollen Hörbericht, der ziemlich genau meine Hörerfahrungen wiedergibt. Damals bin ich losgezogen, um einen Receiver zu finden, der eben keine Einschränkungen mehr im Stereomodus, verglichen mit bezahlbaren Stereo-Vollverstärkern aufweist. Dabei hatte ich den Eindruck, dass der RSX-1067 sogar meinen zuvor vorhandenen NAD C370 an die Wand spielte.

Entgegen Deiner Einschätzung empfinde ich aber die Verarbeitung des Rotel-Receivers durchaus als hochwertig. Zwar habe ich den Denon nicht getestet, jedoch kann der RSX-1067 in diesem Punkt durchaus gegen die mir bekannten Receiver bestehen. Vielleicht ist dieser Punkt aber auch Geschmacksache.

Als Zusatzinfo sei noch der Hinweis erlaubt, dass die 7 x 100 W auf dem Papier in der Realität wohl von einigen HiFi-Zeitschriften nachgemessen worden sind. Dort wurde ein Wert von knapp 200 W pro Kanal erreicht. Nicht dass man diesen in normalen Hörräumen verifizieren könnte, aber es ist beruhigend zu wissen, dass man auch bei höheren Pegeln durchaus noch kräftige Reserven hat.

Sind Dir neben den genannten Eigenschaften noch irgendwelche der hier gerne genannten Schwächen aufgefallen (Rauschen, Summen, verzögertes Pick-Up, etc.)?

Gruß,

Markus.
Benutzeravatar
Markus

Beitragvon janabella5 » Mo 4. Okt 2004, 19:16

Hallo Markus,

es freut mich, das Dir mein Bericht gefallen hat.

Schwächen oder Nachteile konnte ich beim 1067er nicht feststellen, wobei ich allerdings einschränkend sagen muss, dass ich seine Leistungen im Projektor-Betrieb bisher nicht feststellen konnte, da ich einen solchen nicht besitze.
Zu nennen wäre, die wohl bei ROTEL typisch starke Erwärmung die übrigens auch beim Vorgänger schon auffiel. Hier würde ich aber nicht von einem Nachteil sprechen! Laut Aussage von ROTEL sei dies völlig normal, und bei einer 5 jährigen Garantie braucht man sich darüber sowieso keine Sorgen zu machen…

Auch der Service scheint in Ordnung zu sein, angefangen von einem sehr netten Brief als Begrüßung mit der dazugehörigen Owners-Card, bis zu einer für mich überraschender Einladung zu einem kleinen Event mit Vorstellung der neuen Produktpalette.

Alles in allem also eine sehr angenehme und runde Sache.

Gruß
Thomas
Front-LS: nuLine 102, Center: nuLine CS-70, Surround: nuLine 24 (Dipol-Modus), Back-Surround: nuLine 30, A/V: DENON AVR 4520, Player: DENON DBT-3313 (per DENON Link HD verbunden)
janabella5

Beitragvon Markus » Mi 6. Okt 2004, 19:36

Hm, so richtig interessiert zeigt sich die Forengemeinde an Deinem Artikel (oder am RSX-1067) ja nicht... Liegt's vielleicht daran, dass dieses Gerät für den schmaleren Geldbeutel zu teuer und für die etwas betuchteren "verdächtig günstig" ist? Am Klang oder den Features kann es eigentlich nicht liegen...

Gruß,

Markus.
Benutzeravatar
Markus

Beitragvon sleepyjoe » Do 7. Okt 2004, 09:49

Hallo,

mich hat der Beitrag schon sehr interessiert, weil ich derzeit peu a peu komplett auf Rotel umstelle. Thomas hat sich wirklich viel Mühe gegeben und ich finde den Beitrag auch toll und annähernd „objektiv“, soweit man dies im direkten Vergleich mit anderen geräten so sagen darf. Meine Entscheidung zugunsten Rotel ist letztendlich wegen dem Klang und und auch wenig wegen dem Design gefallen. Vergliche habe ich mit NAD, Marantz, Yamaha und ein paar „Exoten“. Nicht nur konkret mit einem besonderen Modell, sondern immer 2-3 Modelle, um mir ein Bild über die „grundsätzliche“ Klangeigenschaft eines Herstellers zu machen. Aussen vor blieb Denon, Pioneer, Kenwood und andere Hersteller, von denen ich persönlich (!) keinen überzeugenden Eindruck habe.

Den Erfahrungsbericht können IMHO nur wenige hier im Forum teilen, weil Rotel wahrscheinlich nur bei einer kleineren Fangemeinde vertreten ist. Hochpreisig finde Rotel nur, wenn man beim Händler den Preis zahlt, der auf dem Gerät steht ;-). Mit Gewußt-Wie kann der Rotelinteressent nämlich schon einen ordentlichen Rabatt erzielen, der Rotelgeräte gemessen am (scheinbar) hohen Preisniveau für Nubertjünger plötzlich interessant mach könnte.

Gruß
Stefan
Benutzeravatar
sleepyjoe

Beitragvon mralbundy » Do 7. Okt 2004, 10:06

Das Problem bei Rotel ist nicht der Preis , sondern die Verfügbarkeit bzw. Verbreitung.

Was bringt mir ein günstiger Preis, wenn mir kein Händler Rückgabe bzw. Testmöglichkeiten einräumt ??

Aber vielleicht finde ich auf privater Basis mal jemanden, den ich zu einem Vergleich zwischen 1067 und AX10 Ai überreden kann :D
mralbundy

Beitragvon Markus » Do 7. Okt 2004, 12:10

Hi Al,

das mit der Verbreitung kann ich nicht bestätigen. Wenn ich auf der Rotel-Seite mal Deine Postleitzahl eingebe, dann werden mir als Vertragshändler HiFi-Keller in Murr, Studio 26 in Stuttgart und hifi + wohnen Schild in Schönaich ausgegeben. Ich kenne zwar keinen der 3 Läden, jedoch gehe ich davon aus, dass, ebenso wie bei meinem Rotel-Händler, auch dort ein Ausleihe möglich sein sollte.

Ein Vergleichstest würde mich auch interessieren, auch wenn dies etwas von David gegen Goliath hat, da der AX 10 Ai mehr als 50 % teurer ist (zumindest nach Liste).

Gruß,

Markus.
Benutzeravatar
Markus

Beitragvon janabella5 » Do 7. Okt 2004, 21:03

sleepyjoe hat geschrieben:mich hat der Beitrag schon sehr interessiert, weil ich derzeit peu a peu komplett auf Rotel umstelle.

Hallo Stefan,

so wie es jedoch aussieht, scheint auch hier die ROTEL-Gemeinde zu wachsen… :wink:
Sicherlich hast Du mit Deiner Aussage recht, das mein Hörbericht nicht unbedingt objektiv war, zumal ich mich ja eigentlich schon vor den Tests für den 1067er entschieden habe, da ich ihn schon zuvor bei meinem Bekannten im Rahmen einer Händlervorführung gehört habe, und ich schon damals sehr beeindruckt von seinen Leistungen war. Das ganze ist natürlich auch eine psychologische Angelegenheit insbesondere dann, wenn man sich ja schon entschieden hat…. Aus diesem Grund hatte ich ja an 2 Tagen einen Bekannten überreden können, hier teilzunehmen, um auch eine andere Meinung zu hören.
Da mein SRA nun weg ist, und nun langsam eine gewisse Routine eingekehrt ist, kann ich ruhigen Gewissens sagen, das ich den Wechsel nicht bereue, im Gegenteil!
Ich finde das ROTEL mit den 1067er enorm im Surround-Bereich aufgeholt hat, und obwohl deutlich günstiger meiner Meinung nach auf eine Stufe mit den Top A/V-Boliden einzuordnen ist.

Da ich demnächst auch eines der neuen ABL-Module für meine 100er kaufen möchte und den CS-70 geordert habe, liebäugele ich schon zur RMB 1095…. Nur diese, werde ich wohl von meinen Frauen in absehbarer Zeit nicht genehmigt bekommen… :cry:

Gruß
Thomas
Front-LS: nuLine 102, Center: nuLine CS-70, Surround: nuLine 24 (Dipol-Modus), Back-Surround: nuLine 30, A/V: DENON AVR 4520, Player: DENON DBT-3313 (per DENON Link HD verbunden)
janabella5

Beitragvon sleepyjoe » Fr 8. Okt 2004, 11:17

janabella5 hat geschrieben:So wie es jedoch aussieht, scheint auch hier die ROTEL-Gemeinde zu wachsen… :wink:

Stimmt nicht ganz; ich habe immer noch einen über 25 Jahre alten Stereo-Receiver von ROTEL (RX-402 mit Quadrophonie-Effekt) im Rumpelkammerbügelgästezimmer stehen. War mein erstes, von Ferienjobknete hart erarbeitetes HiFi Equipment.

Die NSF hat in SG eine Riesenauswahl an gutem Equipment. Nur halt kein ROTEL. (Wird's auch nie geben, denn dann müsste die NSF sich ja auch B&W Speaker hinstellen .... :wink: ) Als ich mit Ronin diesen Mai vor Ort war, hätte ich gerne mal eine Kombi ROTEL/NuLine gehört, die IMHO am besten zusammen passen könnten; wir haben eine Vincent/NuLine Kombi gehört und ich denke, dass Vincent eine mit ROTEL in etwa "vergleichbare" Klangeigenschaft hat. Da Du ebenfalls die NuLine dran betreibst, scheint meine Vermutung ja zu unterstützen.

janabella5 hat geschrieben:Ich finde das ROTEL mit den 1067er enorm im Surround-Bereich aufgeholt hat, und obwohl deutlich günstiger meiner Meinung nach auf eine Stufe mit den Top A/V-Boliden einzuordnen ist.

Genau meine Meinung. Im Stereobetrieb war ROTEL IMHO übrigens nie im Hintertreffen; sie waren nur ein paar Jährchen am Markt nicht mehr visibel bzw. wegen dauernder "Innovationen" anderer Hersteller von der Käuferschicht einfach weniger beachtet worden.
Benutzeravatar
sleepyjoe

Rotel

Beitragvon Paul » Fr 8. Okt 2004, 12:52

Ich flirte mit der Rotel 1068 (Prozessor-Vorstufe), die ja einiges von der 1098 haben soll. Da die "Kleine" neuer ist, dürften sich die Interessenten für die 1098 bald über günstigere Preise freuen (ebay z.Zt 2.598 Euro). Wenn Rotel einen lukrativen Markt sieht, tun die auch was, erinnert mich ein wenig an die sehr beliebten Vor-Endstufen, günstig im Preis und gut in der Qualität. Bei mir ist die 980er Kombi immer noch in Betrieb und die Vorstufe hält mit meiner T&A (ein vielfaches teurer) locker mit.
Derzeit halte ich die Preise für Rotel aber noch für zu hoch, wie für alle Prozessor-Vorstufen.
Paul

Nächste

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Surround



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste